NewsÄrzteschaftHartmannbund kritisiert Blockade der neuen Approbationsordnung durch Bundesrat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund kritisiert Blockade der neuen Approbationsordnung durch Bundesrat

Donnerstag, 26. Januar 2012

Berlin – Der Hartmannbund hat die Blockade der neuen Approbationsordnung durch den Bundesrat scharf kritisiert. Das sei ein Schlag ins Gesicht zehntausender Medizinstudierender in Deutschland, sagte Kristian Otte, Vorsitzender des Ausschusses der Medizinstudierenden im Hartmannbund.

Dem Verband zufolge hat der Bundesrat die Entscheidung zur Änderung der Approbations­ordnung auf unbestimmte Zeit vertagt, die Kabinettsvorlage der Bundesregierung geht zu weiteren Beratungen zurück an die entsprechenden Fachministerien der Bundesländer. „Die vom Kulturausschuss des Bundesrates offensichtlich wegen zahlreicher Änderungswünsche beschlossene Vertagung gefährdet nicht nur die zeitnahe Umsetzung der von den Studierenden seit Jahren geforderten Mobilität im praktischen Jahr, sondern zum Beispiel auch die längst überfällige Abschaffung des Hammerexamens“, so Otte.

Anzeige

Bereits jetzt sei eine Umsetzung der geplanten Maßnahmen nicht vor frühestens 2013 zu erwarten. Weitere Verzögerungen seien deshalb inakzeptabel. „Wir appellieren ausdrücklich an die Länder, hier nicht im Sinne engstirniger Kirchturmpolitik zu agieren, sondern zu begreifen, dass ohne die Lockerung verkrusteter Strukturen das Medizinstudium und damit auch der Arztberuf für junge Menschen immer unattraktiver werden“, mahnte der Ausschussvorsitzende. Dies werde sich durch eine weitere Verschärfung des Ärztemangels bitter rächen.

Im Vorfeld hatte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, dem Bundesrat empfohlen, die Neufassung der Ärztlichen Approbationsordnung anzunehmen. Montgomery hatte betont, er unterstütze ausdrücklich die darin vorgesehene Abschaffung des sogenannten Hammerexamens nach dem praktischen Jahr (PJ), die Stärkung der Allgemeinmedizin in der Ausbildung, die erweiterten Wahlmöglichkeiten der Ausbildungsstätten im PJ sowie die Möglichkeit, das PJ in Teilzeit durchzuführen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2020
Berlin – Die Studierenden im Hartmannbund (HB) haben den Medizinischen Fakultätentag (MFT) gebeten, auf einheitliche und faire Prüfungsbedingungen bei den M2-Prüfungen im Herbst hinzuwirken, also bei
Studierende wollen faire Prüfungsbedingungen für Herbst-Staatsexamina
16. April 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden im Marburger Bund (MB) haben ihre Kritik an den bundesweit uneinheitlichen Regelungen zum zweiten Staatsexamen (M2) während der Coronakrise erneuert und kulante
Medizinstudierende kritisieren Flickenteppich bei den Staatsexamensregelungen
8. April 2020
München/Stuttgart – Scharfe Kritik an den unterschiedlichen Regelungen der Bundesländer zum zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung üben die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) sowie die
Medizinstudierende in Bayern und Baden-Württemberg sehen sich benachteiligt
6. April 2020
Berlin – Das zweite Staatsexamen für Medizinstudierende (M2) soll in neun Bundesländern trotz der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie planmäßig Mitte April stattfinden. Darauf hat heute die
Zweites Staatsexamen für Medizinstudierende findet in neun Ländern statt
31. März 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern die „Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“
Bundesländer können einzeln über die Durchführung des Staatsexamens (M2) entscheiden
30. März 2020
Berlin – Für Absolvierende polnischer Medizinstudiengänge, denen in den vergangenen Monaten die Approbation in Deutschland aufgrund fehlender Unterlagen verweigert wurde, ist angesichts der
Approbation: Lösungen für deutsche Medizinstudierende polnischer Universitäten
27. März 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) kann während der Pandemie Änderungen an der Ärztlichen Approbationsordnung vornehmen, ohne die Länder direkt einzubinden. Dies sieht das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER