Ärzteschaft

KBV will Sicherheit bei der Arzneimitteltherapie verbessern

Donnerstag, 26. Januar 2012

Berlin – Einen verständlichen Medikationsplan für die Patienten und Module für die Praxissoftware, die Ärztinnen und Ärzte bei der Verordnung unterstützen, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gefordert, um die Sicherheit bei der Arzneimitteltherapie zu verbessern. „Das steht für uns mit Abstand an erster Stelle“, sagte KBV-Vorstand Carl-Heinz Müller gestern in Berlin.

Anzeige

Die KBV hatte Experten, Ärzte und Patientenvertreter geladen, um über Wege zu diskutieren, wie die Arzneimitteltherapie sicherer werden kann. Bei der Gelegenheit stellte die KBV auch eine Broschüre vor, mit der sie die Teams in den Arztpraxen für das Thema sensibilisieren will. „Wir müssen gemeinsam mit den Patientinnen und Patienten eine Sicherheitskultur aufbauen“, erklärte Müller.

Einer der größten Risikofaktoren für unerwünschte Arzneimittelwirkungen ist dem KBV-Vorstand zufolge die Polypharmazie. Die Probleme, die dabei entstehen können, haben Wissenschaftler der Goethe-Universität Frankfurt am Main untersucht: mangelnde Übersicht, erhöhtes Risiko durch Kontraindikationen und Wechselwirkungen, potenziell ungeeignete Medikamente insbesondere für ältere Patienten und Dosierungsprobleme. Dadurch könne es zu unterwünschten Arzneimittelereignissen kommen, die immerhin für fünf Prozent aller Krankenhausaufnahmen verantwortlich seien.

„Mit der Zahl der Medikamente nimmt aber auch die Compliance der Patienten ab – ein weiterer Risikofaktor für die Arzneimitteltherapiesicherheit“, betonte Müller. Durch fehlende Therapietreue der Patienten würden Schätzungen zufolge 50 Prozent der verschriebenen Arzneimittel nicht oder falsch eingenommen.

Jährlich würden 626 Millionen Verordnungen allein für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen ausgestellt, erklärte der Direktor des Frankfurter Instituts für Allgemeinmedizin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Ferdinand Gerlach. Eine Analyse mehrerer Einzelstudien komme zu dem Schluss, dass es rein theoretisch in einer größeren Vertragsarztpraxis mit rund 1.000 Patienten im Jahr zu 180 unerwünschten Arzneimittelwirkungen komme, von denen 40 Fälle vermeidbar wären. „Sicherheit und eine optimale Anwendung von Arzneimitteln haben also eine große Bedeutung“, sagte Gerlach.

Eigene Studien am Frankfurter Institut belegten zudem, dass bei 94 Prozent der Patienten die tatsächlich eingenommene Medikation von dem abwich, was der Hausarzt aufgrund seiner Dokumentation erwartete. Bei 15 Prozent der Patienten seien Kontraindikationen, bei 25 Prozent mögliche Wechselwirkungen nicht berücksichtigt worden, und 15 Prozent der älteren Patienten hätten eine für sie ungeeignete Medikation erhalten.

„Arzneimitteltherapiesicherheit bezieht sich auf den gesamten Medikationsprozess“, so Gerlach. „Von der Verordnung über die Abgabe bis hin zur Anwendung und Überwachung.“ Dieser Systematik folge auch die Broschüre zur Arzneimitteltherapiesicherheit, an der Wissenschaftler des Frankfurter Instituts mitgearbeitet haben. Sie identifiziere unter anderem anhand echter Fallbeispiele typische Fehlerquellen und enthalte Checklisten beispielsweise für die Verordnung von Medikamenten bei älteren Menschen.

Die Broschüre „Mehr Sicherheit bei der Arzneimitteltherapie“ kann unentgeltlich per E-Mail an versand@kbv.de bestellt werden. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Berlin – Vertragsärzte sollen künftig bei der Verordnung von Arzneimitteln mit Hilfe der Praxissoftware wirkstoffbezogen über Ergebnisse der Frühen Nutzenbewertung informiert werden. Die......
08.02.17
Großbritannien: Patienten mit festem Hausarzt müssen seltener ins Krankenhaus
London – Alte Menschen, die immer zum selben Hausarzt gehen, werden seltener im Krankenhaus stationär aufgenommen. Isaac Barkere, Adam Steventon und Sarah R. Deeny, Forscher der britischen Health......
06.02.17
Essen – Gut zwei Jahre nach seinem Start geht das nordrhein-westfälische Modellprojekt zur empathischen und interkulturellen Arzt-Patienten-Kommunikation (EI-AP-K) in die praktische Phase.......
03.02.17
Modellprojekt für elektronischen Medikationsplan erfolgreich
Mainz – Patienten, die mindestens drei Medikamente dauerhaft einnehmen, haben seit Oktober 2015 einen Anspruch auf einen Medikationsplan, der neben Wirkstoff und Dosierung auch den Einnahmegrund......
01.02.17
Dresden – Sächsische Landesärztekammer und Sächsische Landesapothekerkammer haben ein Strategiepapier für eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apothekern verabschiedet. Es gehe darum,......
30.01.17
Bielefeld – Einen Leitfaden für gute Patientenkommunikation hat die Universität Bielefeld zusammengestellt. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat das Projekt und die daraus......
10.01.17
Berlin/Aachen – Deutliche Kritik am hohen Verbrauch von Magensäureblockern (Protonenpumpeninhibitoren, PPI) in Deutschland hat die Barmer Krankenkasse geübt. 2015 wurden die Medikamente laut einem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige