Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Koffein kann Östrogenspiegel steigern

Donnerstag, 26. Januar 2012

Salt Lake City – Bei Asiatinnen steigern zwei Tassen Kaffee am Tag den Östrogenspiegel. Bei afroamerikanischen Frauen steigen die Hormonwerte nach dem Konsum koffeinhaltiger Getränke ebenfalls, während bei weißen US-Amerikanerinnen die gegenteilige Wirkung eintritt. Eine Studie im American Journal of Clinical Nutrition (2012: 95: 488-497) dokumentiert eine bisher nicht bekannte Wirkung von Koffein auf den weiblichen Hormonhaushalt.

An der Studie hatten 259 Frauen im gebärfähigen Alter teilgenommen. Sie hatten über den Zeitraum von zwei Monatszyklen bis zu drei Mal wöchentlich eine Blutprobe abgegeben und einen ausführlichen Fragebogen zu ihrer Nahrungszufuhr in den letzten 24 Stunden ausgefüllt. Bei der Auswertung war Karen Schliep von der Universität von Utah in Salt Lake City dann der Einfluss der Koffeinzufuhr auf die Östrogenwerte aufgefallen. Auf welche Weise er zustande kommt, kann sie nicht erklären.

Die Unterschiede zwischen den drei Ethnien war nur auf das Koffein im Kaffee beschränkt. Alle anderen koffeinhaltigen Getränken und grüner Tee steigerten bei allen Frauen den Östrogengehalt. Die Ausschläge waren nicht hoch genug, um Zyklusstörungen auszulösen.

Langfristig sei jedoch ein Einfluss auf Endometriose, Osteoporose und Krebserkrankungen in Uterus, Brust und Ovarien vorstellbar und sollte in künftigen Studien berücksichtigt werden, heißt es in der Pressemitteilung des National Institute of Child Health and Human Development, das die Studie gesponsert hat.
© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.09.17
Studie: Kaffee reduziert Sterberisiko bei gleichzeitiger HCV/HIV-Infektion
Marseille - Kaffee könnte HIV-Patienten, die gleichzeitig mit dem Hepatitis C-Virus infiziert sind, vor einem vorzeitigen Tod an Leberversagen schützen. In einer französischen Kohortenstudie war der......
11.07.17
Kaffeekonsum in zwei Studien mit niedrigerer Sterblichkeit assoziiert
Lyon/Los Angeles – Kaffee-Trinker beiderseits des Atlantiks dürfen sich noch einmal nachschenken. Zwei prospektive Beobachtungsstudien in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-2472......
15.06.16
IARC: Nur zu heißer Kaffee, Mate oder auch Tee sind krebserregend
Lyon - Koffeinhaltige Getränke sind per se nicht krebserregend, Zumindest Kaffee könnte sogar vor einigen Krebsarten schützen. Wenn die Getränke allerdings zu heiß getrunken werden, begünstigen sie......
03.06.16
Kaffeetrinken könnte bei der Gewichtsreduktion helfen
München – Hinweise darauf, dass Kaffeetrinker einen geringeren Body Mass Index (BMI) aufweisen und durch ihren Koffeinkonsum langfristig ihr Gewicht besser halten können als Menschen, die keinen......
17.11.15
Kaffeetrinker leben länger
Boston - Der tägliche Genuss von bis fünf Tassen Kaffee ist in drei großen prospektiven Beobachtungsstudien mit einem verminderten Sterberisiko assoziiert. Wer dabei auf Zigaretten verzichtet, darf......
24.09.15
Kaffee keine Ursache von Vorhofflimmern
Stockholm – Der Konsum von Kaffee ist trotz nachgewiesenen Auswirkungen auf die Herzfunktion langfristig nicht mit einem erhöhten Risiko auf ein Vorhofflimmern verbunden. Dies kam in der bisher......
01.09.15
Mittagsschlaf senkt den Blutdruck, Kaffee erhöht ihn
London – Regelmäßiger Mittagsschlaf wirkt sich günstig auf den Langzeit-Blutdruck aus, Kaffee hat bei jüngeren Bluthochdruck-Patienten dagegen einen ungünstigen Effekt auf die Herzgesundheit. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige