NewsAuslandKonsortium will vernachlässigte Tropenkrankheiten besiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Konsortium will vernachlässigte Tropenkrankheiten besiegen

Montag, 30. Januar 2012

dpa

London – Ein Konsortium aus 13 Pharmafirmen, der Gates-Stiftung sowie der Regierungen der USA, Großbritanniens und der Vereinigten Arabischen Emirate haben ihre Bereitschaft zur Bekämpfung von Tropenerkrankungen bekundet. Sie wollen Behandlung und Erforschung von zehn vernachlässigten Erkrankungen intensivieren.

Die Bereitschaft kostenlose Medikamente für seltene Tropenerkrankungen bereit zu stellen, hat in der Pharmaindustrie durchaus Tradition. So stellt MSD seit vielen Jahren das breit gegen Parasiten wirksame Mittel Ivermectin kostenlos zur Behandlung der Onchozerkose (Flussblindheit) und der lymphatischen Filariose zur Verfügung.

Anzeige

GlaxoSmithKline gibt das Anthelminthikum Albendazol zur Behandlung von Wurmerkrankungen kostenlos ab. Johnson & Johnson spendet zum gleichen Zweck Mebendazol. Merck KGaA stellt Praziquantel zur Verfügung.

Bayer stiftet das Antiprotozoikum Nifurtimox zur Behandlung der Chagas-Krankheit, Eisai gibt Diethylcarbamazin (DEC) zur Therapie der Chagas-Krankheit ab. Gilead verlangt für AmBisome zur Behandlung der viszeralen Leishmaniose nur den Selbstkostenpreis. Novartis engagiert sich für die Behandlung von Leprapatienten mit den Wirkstoffen Rifampicin, Clofazimin und Dapson. Pfizer bekämpft das Trachom mit Azithromycin. Sanofi hat ein Programm zur Behandlung der Trypanosomiasis mit Elornithin, Melarsoprol und Pentamidin.

Alle 13 Firmen versprechen jetzt ihre Programme fortzusetzen und teilweise deutlich auszuweiten. Nach Auskunft des internationalen Pharma-Dachverbands IFPMA (International Federation of Pharmaceutical Manufacturers and Associations) könnten in dieser Dekade 14 Milliarden Behandlungen möglich werden für etwa eine Milliarde Menschen, die unter den vernachlässigten, aber keineswegs seltenen Erkrankungen leiden.

Zu der Initiative gehören auch eine verstärkte Arznei­mittel­forschung und die Förderung von Infrastruktur­maßnahmen und Gesundheitskampagnen. Dabei wollen Stiftung und Pharmahersteller auch mit der Welt­gesundheitsorganisation, weiteren internationalen Gesundheitsorganisationen, der Weltbank und verschie­denen Regierungen zusammenarbeiten. © hil/rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
München – Die Bedeutung von sozialen und kulturellen Aspekten in den Strategien zur Prävention und Therapie von Erkrankungen hat ein internationales Team um Michael Pritsch von der Abteilung für
Soziale und kulturelle Aspekte entscheidend für die Bevölkerungsprävention
27. November 2020
Turin – Das Fusionsprotein Rilonacept, das die Interleukine 1alpha und beta bindet, hat in einer Phase-3-Studie in der Behandlung der rezidivierenden Perikarditis eine sehr gute Wirkung erzielt. Die
Rilonacept bei rezidivierender Perikarditis hoch wirksam
16. November 2020
Genf – Die Delegierten der Weltgesundheitsversammlung haben einen neuen Fahrplan zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten für die Jahre 2021 bis 2030 verabschiedet. Die sogenannte „Roadmap on
Neue Roadmap zur Bekämpfung vernachlässigter Tropenkrankheiten bis zum Jahr 2030
11. November 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat nach Einschätzung der Bundesregierung negative Folgen für den Kampf gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten. Behandlungen von betroffenen Patienten würden wegen der
Pandemie hat negative Folgen für Kampf gegen Tropenkrankheiten
11. November 2020
Berlin – Die forschenden Pharmaunternehmen in Deutschland haben so viel Geld für die Medikamentenforschung ausgegeben wie noch nie. 2019 seien die Kosten für die Entwicklung neuer Arzneien um sechs
Pharmabranche steigert Forschungsausgaben
6. November 2020
Pittsburg/San Francisco/Seattle – Die SARS-CoV-2-Pandemie hat die Entwicklung von neuartigen Arzneimitteln angeregt. Dazu gehören Nanokörper und Proteinköder, die in präklinischen Studien eine gute
Arzneimittelforschung: Nanokörper und Proteinköder sollen SARS-CoV-2 aufhalten
7. Oktober 2020
Halle – Experten warnen weiterhin vor einer wachsenden Gefahr durch das West-Nil-Virus. „Unserer Prognose lautet: Das West-Nil-Virus bleibt“, sagte Wolfgang Gaede, Leiter des Fachbereichs
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER