NewsPolitikSachsen will Ärzte ins Land locken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen will Ärzte ins Land locken

Dienstag, 31. Januar 2012

Dresden Im Kampf gegen den Ärzte­mangel will die Landesregierung noch größere Anreize für junge Mediziner schaffen, damit diese sich in Sachsen niederlassen. Zu den geplanten Maßnahmen gehören unter anderem eine finanzielle Förderung für Studenten und eine Stärkung des Studienfachs Allgemeinmedizin. „Wir brauchen in Sachsen mehr medizinischen Nachwuchs“, sagte Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU) am Dienstag in Dresden. Der Opposition gehen die Pläne nicht weit genug.

Nach Angaben der Ministerin fehlen schon jetzt mehr als 350 Hausärzte im Freistaat – vor allem im ländlichen Raum. Damit sich dieser Trend nicht noch weiter verschärft, will das Gesundheitsministerium mit einem Bündel an Maßnahmen gegensteuern.

Anzeige

Ein Teil des 20 Punkte umfassenden Plans ist eine stärkere finanzielle Förderung für Studenten. So soll es ab dem Wintersemester 2013/2014 ein Sonderkontingent von 20 Studienplätzen geben, die monatlich mindestens 1.000 Euro erhalten. Bedingung dafür ist, dass sich die angehenden Mediziner verpflichten, nach dem Studium als Landarzt in eine unterversorgte Region zu gehen.

„Das ist ein Versuch, neue Wege zu beschreiten“, sagte Clauß. Dem Plan müssten allerdings erst noch die anderen Bundesländer im Rahmen des Staatsvertrags über die Vergabe von Studienplätzen zustimmen. Laut Clauß erhalten Studenten schon jetzt unter gewissen Voraussetzungen eine finanzielle Förderung. Die sei aber deutlich geringer.

Zu den Plänen gehört auch eine Stärkung des Faches Allgemeinmedizin im Studium. Die in Dresden und Leipzig geschaffenen Lehrstühle für diesen Bereich sollen dafür intensiver beworben werden. Weitere Punkte des Maßnahmenkatalogs sind eine Abschaffung der Studienplatzvergabe durch die Stiftung Hochschulzulassung sowie eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie – insbesondere für Ärztinnen. Nach Angaben von Clauß sind alle diese Pläne mittel- und langfristig angelegt.


Mehr Studienplätze
Die Sächsische Landesärztekammer sieht in dem Maßnahmenkatalog zwar einen ersten Schritt in die richtige Richtung. Doch die Vorschläge seien seit fast einem Jahr überfällig, erklärte die Kammer. Zudem bezweifele sie, dass die Sonderkontingente eine Wirkung haben werden.

Neben rechtlichen und politischen Hürden gebe es das Problem, dass sich angehende Studierende in der Regel nicht schon zum Studienbeginn dazu entschieden, Allgemeinmediziner zu werden. Das Geld für dieses Programm solle besser für die Schaffung zusätzlicher Studienplätze genutzt werden, forderte die Ärztekammer.

Auch aus der Opposition kam Kritik an Clauß' Plänen. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Kerstin Lauterbach, bezeichnete den Maßnahmenkatalog als „verbalen Aktionismus“, der das bestehende Problem der Unterversorgung nicht löse. Der SPD-Gesundheitsexpertin Dagmar Neukirch gingen die Pläne ebenfalls nicht weit genug. „Wir benötigen mehr Investitionen“, erklärte sie. Sachsens Krankenhäuser seien „chronisch unterfinanziert“ und die Kapazitäten für Studienanfänger reichten nicht aus. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #14388
Willms
am Donnerstag, 2. Februar 2012, 17:50

Die Lösung liegt so nah

...einfach mehr Studienplätze anbieten. Studierwillige gab es immer mehr als genug!
Avatar #78625
nogga
am Mittwoch, 1. Februar 2012, 13:07

Der Fehler liegt im System

Solande das nicht geändert wird, tappt kein angehender Mediciner mehr in die Niederlassungsfalle. Ärzte mögen nicht rechnen können, aber so dumm, sich die Schlinge selbst um den Hals zulegen, sind sie nun wirklich nicht mehr.
Avatar #90058
marc
am Mittwoch, 1. Februar 2012, 10:33

Das wird vor Gericht nicht standhalten !!!!

Ein Teil des 20 Punkte umfassenden Plans ist eine stärkere finanzielle Förderung für Studenten. So soll es ab dem Wintersemester 2013/2014 ein Sonderkontingent von 20 Studienplätzen geben, die monatlich mindestens 1.000 Euro erhalten. Bedingung dafür ist, dass sich die angehenden Mediziner verpflichten, nach dem Studium als Landarzt in eine unterversorgte Region zu gehen....dann träumt mal weiter
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER