Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schweregrad von COPD-Exazerbationen besser einschätzbar

Donnerstag, 2. Februar 2012

London – Der Schweregrad von Exazerbationen einer COPD kann mit Hilfe des sogenannten COPD Assessment Tests (CAT) gut und schnell eingeschätzt werden. Das meinen Wissenschaftler um Alex Mackay vom University College London. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (doi: 10.1164/rccm.201110-1843OC).

Zurzeit gebe es keine universal akzeptierte und eingesetzte Methode, um den Schweregrad einer exazerbierten COPD einzuschätzen, so die Gruppe. Der CAT könnte eine standardisierte, objektive Methode darstellen, um den Schweregrad von Exazerbationen einer COPD in klinischen Studien und im praktischen Alltag zu bewerten.

Insgesamt untersuchten die Wissenschaftler in ihrer Studie 161 COPD-Patienten, die den CAT-Fragebogen mindestens einmal unter Aufsicht absolviert hatten. Die Studienteilnehmer beantworteten den Fragebogen vor Beginn der Studie, während einer Exazerbation und direkt nach der Phase der Exazerbation. Es traten während des Studienzeitraums 152 Exazerbationen auf.

Der computerunterstützte Test besteht aus einem Gesundheitsfragebogen, der bislang in einigen Studien bei Personen mit COPD in primärer und sekundärer Versorgung durchgeführt wurde. Er beinhaltet Fragen über Husten, Engegefühl in der Brust, Dyspnoe, Einschränkungen der täglichen Aktivitäten, des Schlafs und der Energie.

Personen mit mehr als zwei Exazerbationen pro Jahr hatten signifikant höhere Basis-CAT-Zahlen als Personen mit niedrigfrequenten Exazerbationen. Die CAT-Punkte erhöhten sich deutlich von 19,4±6,8 auf 21,3±7,3 bei einer Exazerbation. Die Änderungen der CAT-Punkte gingen einher mit einer signifikanten Erhöhung des akuten Phase Proteins CRP. Mit Hilfe von Lungenfunktionstests konnten die Wissenschaftler außerdem zeigen, dass erhöhte CAT-Punkte mit einem Abfall des FEV1 einhergingen.

Bei den Studienteilnehmern korrelierten die individuellen CAT-Zahlen mit dem Schweregrad der COPD-Exazerbation, gemessen an dem FEV1 und der Dauer der Exazerbation.

Die Wissenschaftler schlossen, dass der CAT-Score ein wirksames und aussagekräftiges Hilfsmittel bei der Beurteilung von Schweregraden von exazerbierten COPDs darstelle. Es sei ein objektives Mittel mit dessen Hilfe die Auswirkungen von therapeutischen Maßnahmen bei Exazerbationen schnell darstellbar seien.
© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Collegeville/Pennsylvania – Eine Triple-Therapie mit einem inhalativen Glukokortikoid, einem langwirksamen Beta-2-Sympathomimetikum (LABA) und einem langwirksamen Muskarinrezeptor-Antagonisten (LAMA)
COPD: Weniger Exazerbationen unter einer inhalativen Triple-Therapie
9. April 2018
Melbourne/Bristol – Ob Menschen im höheren Alter, zumeist nach einer langen Raucherkarriere, eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) entwickeln, zeichnet sich in 3 von 4 Fällen bereits in
COPD: Trajektorien der „Raucherlunge“ beginnen lange vor der ersten Zigarette
21. März 2018
Dresden – Seit Ende Januar 2018 liegt eine aktualisierte Leitlinie zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) vor. Sie unterscheidet sich in einigen Empfehlungen von der internationalen
Neue S2k-Leitlinie COPD: Stellenwert nichtmedikamentöser Therapien steigt
22. Februar 2018
Köln – In Deutschland sind 13,2 % der über 40-Jährigen von einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) betroffen. Im Jahr 2020 wird sie weltweit die dritthäufigste Morbiditäts- und
Wirksame Rehabilitation bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung
7. Februar 2018
Toronto – Die Behandlung mit inhalativen Glukokortikoiden, die die Leitlinien bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) auf wenige schwere Fälle beschränken, die in der klinischen Praxis
COPD: Knochenbruchrisiko durch inhalative Glukokortikoide leicht erhöht
3. Januar 2018
Taipeh – Taiwanesische Forscher raten zur Vorsicht bei der Erstverordnung von langwirksamen Anticholinergika (LAMA) und/oder langwirksamen Beta-2-Agonisten (LABA). Ihre Fall-Kontroll-Studie in JAMA
COPD: Kardiale Risiken in den ersten 30 Tagen einer LAMA/LABA-Therapie
14. November 2017
Berlin/Hannover – In Deutschland leiden nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) rund sechs Prozent der erwachsenen Bevölkerung unter einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Mit

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige