Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegende Angehörige geraten beruflich ins Hintertreffen

Donnerstag, 2. Februar 2012

dapd

Stuttgart – Wer Angehörige pflegt, gerät beruflich oft ins Hintertreffen. Das zeigt der „Report Familien in Baden-Württemberg“, den Familienministerin Katrin Altpeter (SPD) jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt hat.

Danach gaben bei einer bundesweiten Befragung 86 Prozent der pflegenden Angehörigen an, dass sich Pflege und Beruf nicht gut vereinbaren lassen. 62 Prozent der befragten Personalverantwortlichen sagten, sich mit dem Thema noch nicht beschäftigt zu haben.

„Angesichts der voranschreitenden Alterung der Bevölkerung und der wachsenden Zahl von Pflegebedürftigen gewinnt die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf aber zunehmend an Bedeutung“, so Altpeter. Zwei Drittel der Pflegebedürftigen in Baden-Württemberg würden zu Hause gepflegt, überwiegend von Frauen.

Die Zahl der Pflegebedürftigen werde nach Modellrechnungen des Statistischen Landesamtes bis 2020 um rund 25 Prozent auf etwa 300.000 Menschen steigen. Bei der Bewältigung dieser Aufgabe seien neben der Politik auch die Unternehmen gefordert. „Immer mehr Beschäftigte setzen sich der Doppelbelastung aus. Deshalb sind betriebsinterne Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege gefragt“, sagte die Ministerin.

Wichtig sei zum Beispiel, die Arbeitszeit entsprechend zu gestalten und Gleitzeit, Befreiung von Kernarbeitszeit, Möglichkeiten zur kurzfristigen Teilzeit und kurzzeitige Arbeitsunterbrechungen zuzulassen, ohne dass daraus berufliche Nachteile entstehen, erklärte die Ministerin.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.09.17
Pflegende Kinder sollen mehr Unterstützung erhalten
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Katarina Barley (SPD) will verstärkt Kinder und Jugendliche unterstützen, die regelmäßig Angehörige pflegen. Dazu soll Anfang des kommenden Jahres 2018 das Projekt......
07.09.17
Angehörige leisten weiter Großteil der Pflegebetreuung
Hamburg – Siebzig Prozent der pflegebedürftigen Versicherten in der Techniker Krankenkasse (TK) werden zu Hause betreut. Bei knapp zwei Dritteln von ihnen (65 Prozent) leisten die Angehörigen die......
18.08.17
Huml warnt vor Überforderung von Familien Pflegebedürftiger
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat Kritik des Deutschen Städte- und Gemeindebunds am Wahlversprechen der Union zurückgewiesen, für Kinder pflegebedürftiger Eltern die......
17.08.17
Kommunen gegen Pflegekosten-Be­teiligung der Kinder
Berlin – Im CDU-Wahlprogramm heißt es zur Beteiligung an den Pflegekosten: „Ein Rückgriff auf Kinder soll erst ab einem Einkommen von 100.000 Euro erfolgen.“ Der Deutsche Städte- und Gemeindebund......
17.08.17
Tschechien beschließt Pflegezeit
Prag – Tschechien führt eine Pflegezeit ein. Arbeitnehmer können sich in Zukunft für die Betreuung schwer kranker Angehöriger bis zu 90 Tage je Pflegefall von ihrem Job freistellen lassen. Angehörige......
15.08.17
Pflegende sind seltener berufstätig
Essen – Pflegen über 50-Jährige ihre Eltern, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass sie gleichzeitig berufstätig sind. Das haben Wissenschaftler des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung durch......
13.07.17
Krankenkasse trägt Kosten für Auszeit von pflegenden Angehörigen
Hamburg – Wer zu Hause einen Angehörigen pflegt, muss auf Urlaub nicht verzichten. Zum einen besteht Anspruch auf die sogenannte Verhinderungspflege, wie die KKH Kaufmännische Krankenkasse heute in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige