NewsMedizinAlzheimer-Protein „springt“ von Zelle zu Zelle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alzheimer-Protein „springt“ von Zelle zu Zelle

Donnerstag, 2. Februar 2012

NIA

New York – Bisher gingen die meisten Forscher davon aus, dass der Morbus Alzheimer durch die passive Ablagerung unbeweglicher Amyloid-Proteine im Gehirn entsteht, die Demenz wäre dann gewissermaßen eine Folge der fehlenden Müllentsorgung. Eine Studie in PLoS ONE (2012; 7: e31302) deutet jetzt auf eine aktive Rolle eines anderen pathologischen Proteins in der Pathogenesen hin: Tau-Proteine scheinen sich wie Krankheitserreger von Zelle zu Zelle entlang der Nervenbahnen zu bewegen. Diese Theorie könnte neue Therapieperspektiven eröffnen.

Die ersten Veränderungen beim Morbus Alzheimer finden sich im entorhinalen Cortex. Diese Region im Temporallappen ist ein wichtiges Zentrum der Gedächtnisbildung. Von hier gibt es Verbindungen zum Neocortex und zum Hippocampus. Gerade in diesen Regionen finden sich im weiteren Verlauf der Erkrankung die typischen Veränderungen des Morbus Alzheimer.

Anzeige

Neuropathologen beschäftigt seit längerem die Frage, ob dies ein Zufall ist oder ob sich die Erkrankung entlang der Nervenbahnen im Gehirn ausbreitet. Bisherige Tiermodelle der Erkrankungen lieferten keine Antwort, da sie vor allem die rasche Bildung von Amyloiden zum Ziel hatten, um daran die Wirkung neuer Wirkstoffe zu erproben. Ein Medikament, das den Verlauf der Demenz aufhalten kann, ist auf diese Weise nicht entdeckt worden.

Die Gruppe um Scott Small von der Columbia Universität in New York hat jetzt ein neues Tiermodell entwickelt, das primär zu einer Bildung von Tau-Proteinen im entorhinalen Cortex führt. Es bleibt allerdings nicht dabei. Im Verlauf des Lebens der Versuchstiere werden, wie beim Morbus Alzheimer, zunehmend andere Regionen befallen, und die Ausbreitung erfolgt Small zufolge entlang der bekannten Nervenverbindungen. Die Forscher fanden sogar Hinweise, dass die Tau-Proteine über Synapsen von einer Nervenzelle auf die nächste übertragen werden.

Diese Beobachtung könnte neue Ansatzpunkt für die Entwicklung von Medikamenten liefern. Viele zentralnervös aktive Medikamente greifen an Synapsen an, und das Ziel die Übertragung von Tau-Proteinen zu hemmen, erscheint nicht unrealistisch. Hierzu müssten die Forscher allerdings mehr über den genauen Mechanismus wissen. Offen ist derzeit auch, ob sich die Ergebnisse an der Maus auf den Menschen übertragen lassen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2020
Berlin – Jeder zweite stationär gepflegte Demenzpatient erhält Neuroleptika zur Beruhigung. In der ambulanten Pflege ist es jeder Dritte. Das geht aus dem Demenzreport 2020 der Handelskrankenkasse
Demenzpatienten erhalten weiter häufig Neuroleptika
9. November 2020
Silver Spring/Maryland – Die Chancen, dass mit dem Antikörper Aducanumab in den USA nach 17 Jahren im nächsten Frühjahr erstmals ein neues Medikament zur Behandlung des Morbus Alzheimer zugelassen
Morbus Alzheimer: Externe FDA-Berater lehnen Zulassung von Aducanumab ab
29. Oktober 2020
Boston – US-Senioren, die höheren Feinstaubkonzentrationen an ihrem Wohnort ausgesetzt waren, erkrankten in einer Kohortenstudie in Lancet Planetary Health (2020; DOI: 10.1016/S2542-5196(20)30227-8)
Studie: Feinstaub erhöht Risiko auf Alzheimer und Parkinson
23. Oktober 2020
Seoul – Eine Katheterablation, die ein Vorhofflimmern häufig dauerhaft beseitigt, könnte die Patienten möglicherweise eher vor einer Demenz schützen als eine langfristige orale Antikoagulation. Dies
Vorhofflimmern: Katheterablation senkt Demenzrisiko
19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER