NewsMedizinIndividualisierte Pharmako­therapie: Gentest könnte Arzneimittel­sicherheit von Warfarin erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Individualisierte Pharmako­therapie: Gentest könnte Arzneimittel­sicherheit von Warfarin erhöhen

Montag, 6. Februar 2012

Berlin – Die klinische Relevanz von Biomarkern als Komponenten einer „individualisierten Pharmakotherapie“ wird in Fach- und Publikumsmedien teilweise zu positiv dargestellt: Häufig sei eine medizinisch und pharmakoökonomisch sinnvolle Anwendung diagnostischer, prognostischer oder prädiktiver Biomarker nicht durch prospektive Studien belegt, was auf der anderen Seite auch ungenutztes Potenzial für individualisierte Therapieentscheidungen bedeute.

Das war der Tenor bei einem Symposium der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) im Rahmen des 36. Interdisziplinären Forums der Bundes­ärzte­kammer in Berlin. Auch gebe es zu wenig unabhängige, evidenzbasierte Patienteninformation, um die Therapieadhärenz zu erhöhen und damit die Arzneimittelsicherheit zu verbessern.

So sei einer internationalen Metaanalyse zu Folge etwa ein Drittel der vermeidbaren, arzneimittelassoziierten Krankenhauseinweisungen durch mangelnde Compliance verursacht, ein weiteres Drittel durch Verordnungsprobleme und etwa 20 Prozent durch Mängel beim Monitoring, berichtete Petra Thürmann vom Helios-Klinikum Wuppertal. Andererseits ließen sich bei einigen Medikamenten durch Tests auf genetische Polymorphismen von Stoffwechselenzymen, von Arzneimitteltransportern oder Zielstukturen für Substanzen Wirksamkeit und Sicherheit von Arzneimitteln erhöhen.

Anzeige

So stünden bei knapp 30 Prozent der Patienten, deren Daten beim Netzwerk der nationalen Pharmakovigilanzzentren eingingen, die unerwünschten Arzneimittelwirkungen im Zusammenhang mit nur drei Arzneimittelsubstraten des Cytochrom-P 450-Systems: CYP2C9, -2C19 und -2D6.

Zu diesen Medikamenten gehören Gerinnungshemmer wie Warfarin. Eine aussagekräftige, genomweite Assoziationsstudie aus Schweden bestätige frühere Befunde, dass Polymorphismen in CYP2C9-Gen und im Gen für die Vitamin-K-Epoxid-Reduktase (VKORC1), der Zielstruktur von Vitamin-K-Antagonisten, die Sensitivität für Warfarin mitbestimmt und damit für die hohe interindividuelle Dosisvarianz (bis 50 Prozent) verantwortlich sind (PloSGenetics 2009; 5: e1000433). Risiken sind Überdosierungen, die Blutungen auslösen können, oder Unterdosierungen mit mangelnder Wirksamkeit.

Derzeit wird die Dosis mit Hilfe der Prothrombinzeit individuell angepasst. Die US-amerikanische Zulasssungsbehörde FDA weise bereits auf die Möglichkeit hin, für die Initialdosis einen Gentest zu Hilfe zu nehmen, berichtete der Pharmakologe Ingolf Cascorbi (Campus Kiel). Auch Thürmann sagte, zur Verbesserung der Arzneimittelsicherheit von Warfarin könne ein pharmakogenetischer Test sinnvoll sein. Auch in der Fachinformation für den Thrombozytenaggregationshemmer Clopidogrel, der teilweise über CYPP2C19 metabolisiert wird, gebe es inzwischen einen Hinweis darauf, dass ein Test auf den CYP2C19-Genotyp möglich sei. Mit Hilfe des Tests lasse sich zwischen langsamen und schnellen Metabolisierern unterscheiden.

„Eine maßgeschneiderte Therapie wird es für die Mehrzahl der Patienten jedoch in den nächsten Jahren nicht geben. Wohl aber Therapiestrategien, zum Beispiel in der Behandlung von fortgeschrittenen Tumorerkrankungen, die anhand der genetischen Merkmale von Tumorzellen wichtige Informationen für die Therapieplanung ergeben und dadurch hoffentlich auch die Prognose der Patienten verbessern“, so AkdÄ-Vorsitzender Wolf-Dieter Ludwig, der auch Chefarzt der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie des Helios Klinikums Berlin-Buch ist. Zudem könne dieser Forschungsbereich eine wichtige Rolle bei der gezielten Behandlung von bestimmten Tumorsubtypen spielen. © nsi/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2019
Berlin – Der Erfolg eines endoprothetischen Eingriffes hängt auch von der Compliance der Patienten ab. Das betonte Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), gestern
Endoprothetik: OP-Risiken minimieren ist auch Patientensache
7. November 2019
Münster – Für einen verantwortungsvollen Umgang mit den medizinischen Möglichkeiten von pränatalen Gentests hat sich der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) ausgesprochen. Der
Pränatale Gentests: Ärzte in besonders verantwortungsvoller Rolle
7. November 2019
London – Der britische Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) will ab dem kommenden Jahr mehrere Gentests für Neugeborene anbieten. Mithilfe der Tests könnten Erbkrankheiten und
Großbritannien will künftig Gentests für Säuglinge anbieten
5. November 2019
Berlin – Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung glaubt, dass in Arztpraxen und Krankenhäusern medizinisch überflüssige Leistungen erbracht werden. Dieses Bewusstsein für das Thema Überversorgung
Überversorgung ist ein Problem, „aber nicht bei mir“
22. Oktober 2019
Hanover – Patienten haben weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben. Das geht aus einer Studie in Nature Human Behaviour hervor. Demnach spiegele sich die
Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten
16. September 2019
Bochum – Medizinstudierende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) sollen künftig psychiatrische Untersuchungsgespräche mit sogenannten Avataren üben. Sie erhalten dazu eine Virtual-Reality-Brille und
Medizinstudierende üben psychiatrische Patientengespräche mit Avataren
10. September 2019
Boston – Eine Liquid Biopsy scheint besser als eine herkömmliche Tumorbiopsie zu sein, um Therapieresistenzen bei Krebserkrankungen des Magen-Darm-Traktes zu entdecken. Das zeigt eine Studie in Nature
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER