NewsHochschulenPraktisches Jahr: Unis sollen Lehrhoheit behalten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Praktisches Jahr: Unis sollen Lehrhoheit behalten

Montag, 6. Februar 2012

Berlin – Die vorgesehene Änderung der Approbationsordnung wird nach Auffassung der Bundesregierung keinen Qualitätsabfall in der Mediziner­ausbildung verursachen. Das schreibt sie in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke. Bei den Bedenken geht es besonders um das praktische Jahr (PJ).

Laut der neuen Approbationsordnung sollen Medizinstudierende dieses nicht nur an der Heimatuniversität und deren Lehrkrankenhäusern absolvieren, sondern auch an anderen geeigneten Kliniken. In der Antwort verweist die Regierung darauf, den Krankenhäusern mit der Änderung ein Instrument an die Hand zu geben, bereits frühzeitig Personal zu binden.

Anzeige

„Die Studierenden, die eine qualitativ gute Ausbildung an diesen Krankenhäusern erfahren haben, sind eher geneigt, dort auch ihre fachärztliche Weiterbildung anzuschließen und auch darüber hinaus in diesem Krankenhaus ihre berufliche Laufbahn fortzusetzen“, heißt es in der Vorlage.

Weiter schreibt die Regierung, die Universitäten behielten über das Logbuch „das maßgebliche und gestaltende Einflussrecht auf den Inhalt und die Qualität der Ausbildung“. Die Lehrkrankenhäuser müssten gewährleisten, dass sie das Logbuch der jeweiligen Universität einhielten. Damit habe die Universität letztlich auch Einfluss auf die Auswahl der Lehrkrankenhäuser, heißt es in der Antwort. Das Logbuch gelte für die Ausbildung am Universitätskrankenhaus und an den außeruniversitären Krankenhäusern.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2020
Berlin – Die Studierenden im Hartmannbund (HB) haben den Medizinischen Fakultätentag (MFT) gebeten, auf einheitliche und faire Prüfungsbedingungen bei den M2-Prüfungen im Herbst hinzuwirken, also bei
Studierende wollen faire Prüfungsbedingungen für Herbst-Staatsexamina
16. April 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden im Marburger Bund (MB) haben ihre Kritik an den bundesweit uneinheitlichen Regelungen zum zweiten Staatsexamen (M2) während der Coronakrise erneuert und kulante
Medizinstudierende kritisieren Flickenteppich bei den Staatsexamensregelungen
8. April 2020
München/Stuttgart – Scharfe Kritik an den unterschiedlichen Regelungen der Bundesländer zum zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung üben die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) sowie die
Medizinstudierende in Bayern und Baden-Württemberg sehen sich benachteiligt
6. April 2020
Berlin – Das zweite Staatsexamen für Medizinstudierende (M2) soll in neun Bundesländern trotz der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie planmäßig Mitte April stattfinden. Darauf hat heute die
Zweites Staatsexamen für Medizinstudierende findet in neun Ländern statt
31. März 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern die „Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“
Bundesländer können einzeln über die Durchführung des Staatsexamens (M2) entscheiden
30. März 2020
Berlin – Für Absolvierende polnischer Medizinstudiengänge, denen in den vergangenen Monaten die Approbation in Deutschland aufgrund fehlender Unterlagen verweigert wurde, ist angesichts der
Approbation: Lösungen für deutsche Medizinstudierende polnischer Universitäten
27. März 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) kann während der Pandemie Änderungen an der Ärztlichen Approbationsordnung vornehmen, ohne die Länder direkt einzubinden. Dies sieht das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER