NewsMedizinFachgesellschaft: Kardiale Risiken von Citalopram und Escitalopram überzogen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fachgesellschaft: Kardiale Risiken von Citalopram und Escitalopram überzogen

Montag, 6. Februar 2012

Aachen – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) hält die Warnungen der Arzneimittelbehörden vor gesundheitlichen Risiken durch Citalopram und Escitalopram für überzogen. Die Kontraindikation zum kombinierten Einsatz der Antidepressiva mit einigen Antipsychotika enge die klinischen Behandlungsoptionen erheblich ein, heißt es in einer Stellungnahme.

Nach der amerikanischen FDA hatte auch das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) den Hersteller Lundbeck zu Rote-Hand-Briefen veranlasst. Dort wird vor dosisabhängigen QT-Intervall-Verlängerung durch die beiden Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) gewarnt, wobei die Warnung in den USA auf Citalopram beschränkt ist. Das BfArM hält auch Escitalopram für riskant.

Grund für die Warnungen waren zwei Dosiswirkungsstudien zu Citalopram. Die FDA hatte sie veranlasst, nachdem der Behörde mehrere Fallberichte über QT-Intervall-Verlängerungen und Torsade de pointes, eine potenziell lebensbedrohliche ventrikuläre Arrhythmie, gemeldet worden waren. Die Studien kamen zu dem Schluss, dass Citalopram tatsächlich dosisabhängig die QT-Intervalle verlängern kann.

Anzeige

Als Konsequenz wurde zum einen die Tagesdosis von Citalopram auf 40 mg begrenzt. Damit hat die DGPPN keine Probleme, da Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), zu denen Citalopram gehört, bei depressiven Syndromen eine flache Dosis-Wirkungs-Kurve aufweisen: Die meisten Patienten, so die DGPPN, würden von einer Dosiserhöhung nicht profitieren, wenn Citalopram in der Anfangsdosis keine Wirkung erziele.

Anders sei dies bei Zwangsstörungen oder der Bulimie. Diese werden laut DGPPN häufig mit einer höheren SSRI-Dois behandelt. Citalopram ist hier, anders als Escitalopram, nicht zugelassen. Durch den Wechsel auf andere Medikamente wie Clomipramin, Fluoxetin, Paroxetin, Sertralin (bei der Zwangsstörung) und Fluoxetin (bei der Bulimie) entgehen die Ärzte diesem Risiko jedoch möglicherweise nicht. Die DGPPN geht aufgrund der wissenschaftlichen Datenlage davon aus, dass alle genannten Substanzen gerade bei hohen Dosierungen zu einer Verlängerung des QT-Intervalls führen können.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
Berlin – Für den Einsatz des Gentherapeutikums Zolgensma bei Säuglingen und Kleinkindern mit spinaler Muskelatrophie (SMA) gelten künftig hohe Qualitätsstandards. Das teilte der Gemeinsame
Zolgensma: Hohe Qualitätsstandards, Bewertung im Dezember
18. November 2020
Baltimore – Die zweimalige Gabe von Psilocybin, einem in bestimmten Pilzen enthaltenen Halluzinogen, hat, unterstützt durch eine Psychotherapie, in einer randomisierten „Proof of Principle“-Studie das
Psilocybin: Psychedelische Droge lindert in Studie schwere Depressionen
13. November 2020
St. Louis/Missouri – Das Antidepressivum Fluvoxamin, das die Zytokinproduktion des Immunsystems stoppen soll, hat in einer randomisierten „Fernstudie“ den Verlauf von COVID-19 im Frühstadium
SARS-CoV-2: Kann ein Antidepressivum den Verlauf der Erkrankung abschwächen?
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
6. November 2020
Zürich – Seit in der Schweiz Paracetamoltabletten, wenn auch nur auf ärztliches Rezept, in einer verdoppelten Dosis von 1.000 mg angeboten werden, steigt die Zahl der ​Vergiftungsfälle. Dies kam
Schweiz: Tabletten mit doppelter Paracetamoldosis führen zu mehr Überdosierungen
2. November 2020
Bonn/Langen – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) haben dazu aufgerufen, Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen zu melden. „Um
MedSafetyWeek soll Sicherheit der Arzneimitteltherapie verbessern
15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER