NewsMedizinHerzinsuffizienz: ASS und Warfarin in Schlaganfall­prävention gleichwertig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinsuffizienz: ASS und Warfarin in Schlaganfall­prävention gleichwertig

Montag, 6. Februar 2012

New York – Bei Patienten mit eingeschränkter systolischer Pumpfunktion und im Sinusrhythmus bleibt Acetylsalicylsäure (ASS) vermutlich das Mittel der Wahl zur Prophylaxe von Schlaganfällen. Eine orale Antikoagulation mit Warfarin senkte in einer doppelblinden Vergleichsstudie erst nach vier Jahren die Rate der Schlaganfälle – allerdings um den Preis einer erhöhten Zahl von schweren Blutungen.

An der „Warfarin versus Aspirin in Reduced Cardiac Ejection Fraction“ oder WARCEF-Studie hatten in 11 Ländern (darunter Deutschland) insgesamt 2.305 Patienten teilgenommen, bei denen die linksventrikuläre Auswurffraktion trotz medikamentöser Herzinsuffizienztherapie (einschließlich ACE-Hemmer oder Angiotensin II-Blocker und Beta-Blocker) auf 35 Prozent oder weniger abgefallen war. Diese Patienten haben auch bei einem Sinusrhythmus ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Die vom US-National Institute of Neurological Disorders and Stroke finanzierte Studie sollte klären, ob Acetylsalicylsäure oder Warfarin die Patienten besser vor einem Schlaganfall schützt.

Die ASS-Dosis betrug 325 mg/die. Die Warfarin-Dosis wurde auf einen Ziel-INR von 2,75 (Bereich 2,5-3,0) titriert. Dazu waren regelmäßige Blutentnahmen erforderlich. Sie wurden auch im ASS-Arm durchgeführt, um ein doppelblindes Design der Studie zu gewährleisten.

Anzeige

Nach den von Shunichi Homma von der Columbia University in New York mitgeteilten Ergebnissen trat der primäre Endpunkt aus Tod oder ischämischem Schlaganfall nach im Mittel 3,5 Jahren im Warfarin-Arm bei 7,47 Prozent der Prozent und im ASS-Arm bei 7,93 Prozent auf. Der Unterschied war statistisch nicht signifikant (und klinisch irrelevant).

Erst bei einer Behandlungsdauer von mehr als 3 Jahren erzielte Warfarin Vorteile: In dieser Untergruppe betrug die jährliche Schlaganfallrate unter Warfarin 0,72 Prozent im Vergleich zu 1,36 Prozent im ASS-Arm. Diesem Vorteil stand allerdings ein erhöhtes Blutungsrisiko gegenüber. Die Häufigkeit schwerer Blutungen lag unter Warfarin bei 1,8 Prozent pro Jahr versus 0,9 Prozent unter ASS.

Dieses Risiko hebt nach Ansicht von Homma die späten Vorteile von Warfarin wieder auf. Da die Herzinsuffizienz bei vielen Patienten eine Spätfolge früherer Herzinfarkte ist und ASS in der Sekundärprophylaxe der Koronaren Herzkrankheit bereits indiziert ist, dürfte die Fortsetzung dieser Therapie bei einer Herzinsuffizienz von vielen Ärzte als plausibel empfunden werden. Den Patienten erspart ASS regelmäßige Blutuntersuchungen und die mit der oralen Antikoagulation verbundene Sorge um eine schwere Blutung, deren Folge häufig ein Schlaganfall ist. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Berlin – Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat eine neue Auflage des Leitfadens „Orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern“ vorgestellt. In den
AkdÄ informiert über orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern
20. November 2019
Kopenhagen und Bern – Ein Jahr nach dem Abbruch der Phase-3-Studie GALILEO ist weiter unklar, warum das Antikoagulans Rivaroxaban das Sterberisiko nach einer kathetergestützten
TAVI: Rivaroxaban vermeidet Thromben auf neuer Herzklappe, erhöht aber Sterberisiko
25. Oktober 2019
Berlin – Direkt wirkende orale Antikoagulanzien (DOAK) werden in Deutschland häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten. Darauf hat jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in
Direkte orale Antikoagulanzien häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten
16. Oktober 2019
Barcelona –Das direkte orale Antikoagulans Rivaroxaban, das Patienten regelmäßige Laborkontrollen und Einschränkungen in der Ernährung erspart, hat in einer randomisierten Studie in den Annals of
Antiphospholipid-Syndrom: Rivaroxaban keine Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten
15. August 2019
Chapel Hill – Epigenetische Veränderungen könnten erklären, weshalb die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) bei einigen Brustkrebspatientinnen mit einem längeren Überleben verbunden ist, bei anderen
Epigenetik könnte Wirksamkeit von ASS bei Brustkrebs beeinflussen
24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
20. März 2019
Durham/North Carolina – Für Patienten, die aufgrund eines Vorhofflimmerns bereits mit oralen Antikoagulanzien behandelt werden, stellt sich nach einem koronaren Ereignis und einer Stentimplantation
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER