NewsAuslandUNICEF: Mindestens 400 Kinder bei Protesten in Syrien getötet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UNICEF: Mindestens 400 Kinder bei Protesten in Syrien getötet

Dienstag, 7. Februar 2012

Genf – Seit Beginn der Proteste in Syrien im vergangenen März sind nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks mindestens 400 Kinder getötet worden. UNICEF-Sprecherin Marixie Mercado sagte heute in Genf, ebenso viele Kinder seien während des Volksaufstands verhaftet worden. Es gebe zahlreiche Berichte über Folter und sexuellen Missbrauch in der Haft. Der blutigste Monat für die Kinder in Syrien war demnach der Dezember.

Deutsches Ärzteblatt print
Die Sprecherin äußerte auch ihre Sorge über die Lage in der Rebellenhochburg Homs, die nach Angaben von Menschenrechtlern seit Tagen unter massivem Beschuss der Armee steht. Mercado forderte, den Verletzten den „unmittelbaren und bedingungslosen Zugang zu spezieller medizinischer Versorgung" zu gewähren. Nach Angaben von Menschenrechtlern starben seit Beginn der Proteste gegen Präsident Baschar al-Assad 6.000 Menschen.

Anzeige

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

NEWSLETTER