NewsPolitikBundesregierung will Antibiotikavergabe an Tiere stärker überwachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung will Antibiotikavergabe an Tiere stärker überwachen

Mittwoch, 8. Februar 2012

dapd

Berlin – Zur Reduzierung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung will die Bundesre­gierung auffällige Betriebe stärker überwachen. Die Befugnisse der zuständigen Länderbehörden sollten weiter ausgebaut werden, teilte das Bundeslandwirtschaftsministerium heute mit. Einer Stichprobe zufolge könnte auch ein großer Teil des in Deutschland verkauften Schweinefleischs mit antibiotikaresistenten Bakterien belastet sein.

Unter anderem sollten Betriebe, die auffällig viele Arzneimittel einsetzten, zur Vorlage und zur Umsetzung eines „individuellen Minimierungskonzepts“ verpflichtet werden können, teilte das Landwirtschaftsministerium mit. „Wir müssen die Haltungsbedingungen für Nutztiere verbessern, um den Krankheitsdruck und die Ansteckungsrisiken für die Tiere zu verringern“, erklärte Ministerin Ilse Aigner (CSU). Die Ursachen für übermäßigen Antibiotikaeinsatz lägen „häufig in grundlegenden Hygieneproblemen oder Managementfehlern“.

Anzeige

Zur Ausarbeitung von Grundlagen für die sogenannten Minimierungskonzepte wolle das Ministerium „in Kürze die Länder an einen Tisch holen“, teilte das Ministerium mit. „Damit Auffälligkeiten bei der Anwendung von Antibiotika schneller erkannt und Vergleichsmaßstäbe rechtssicher etabliert werden können, müssen die Behörden einen schnellen Zugriff auf die Arzneimittel-Dokumentationen in den Betrieben haben“, hieß es. Dieser Zugriff solle in Absprache mit den Ländern „bürokratiearm, effektiv und rechtssicher“ sein.

Das Magazin Stern berichtete indes aus seiner neuen Ausgabe, bei einer bundesweiten Stichprobe habe ein Fachlabor auf fünf von 20 Proben mit abgepacktem Schweinefleisch aus Frischetheken „mutierte Darmbakterien der Art Escherichia coli“ nachgewiesen. Die Bakterien produzieren demnach das Enzym ESBL, das verschiedene Antibiotika unwirksam mache. Die Darmbakterien fielen „bei den üblichen Hygieneuntersuchungen von Lebensmitteln durchs Raster“, weil nicht nach ihnen gesucht werde, berichtete die Zeitschrift.

Die Zahl der Infektionen von Menschen mit den Bakterien habe jedoch in den vergangenen fünf Jahren „stark zugenommen“. Es gebe viele Hinweise darauf, dass ein massenhafter Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung ein wesentlicher Faktor für diesen Anstieg sei, sagte Elisabeth Meyer, Fachärztin für Hygiene am Berliner Universitätsklinikum Charité, dem Stern.

Mitte November hatte in Deutschland eine Studie für Aufsehen gesorgt, nach der fast alle Hähnchen aus deutschen Mastbetrieben Antibiotika als Wachstums- oder Gesundheitsdoping erhalten. Der Sprecher des Landwirtschaftsministeriums sagte heute, die nun getätigte Stichprobe beim Schweinefleisch sei „sehr bedingt aussagekräftig“. Das Ministerium stelle sich aber dem Problem. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
9. November 2020
Greifswald – Alternative Therapiestrategien zur Bekämpfung von antibiotikaresistenten Keimen suchen Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Pharmazeutische Mikrobiologie um Katharina Schaufler vom Institut
Antibiotikaresistente Keime: Suche nach Therapiestrategien
3. November 2020
Jena – Eine Behandlung mit Antibiotika kann sich auch langfristig auf die Zusammensetzung der Darmflora auswirken. Während sich die Bakterienflora innerhalb von 30 bis 90 Tagen nach
Antibiotika beeinflussen das Mikrobiom im Verdauungssystem nachhaltig
2. November 2020
Berlin – Während der ersten Coronawelle im Frühjahr sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) so wenige Antibiotika verschrieben worden wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das ergab eine Auswertung
Rekordtief bei Verschreibungen von Antibiotika
28. Oktober 2020
Bonn – Jedes zweite Hähnchen aus den drei EU-weit größten Geflügelbetrieben ist laut einer Germanwatchanalyse mit antibiotikaresistenten Erregern belastet. 51 Prozent der untersuchten Fleischproben
Antibiotikaresistenzen auf jedem zweiten Hähnchen
20. Oktober 2020
Seattle – Eine Antibiotikabehandlung hat in einer randomisierten Studie vielen erwachsenen Patienten mit akuter Appendizitis eine Operation erspart, selbst wenn in der Computertomografie ein
Appendizitis: Erwachsene Patienten nach Antibiotikabehandlung und Operation gleich zufrieden
19. Oktober 2020
München – Mediziner haben in Deutschland eine Forschungskooperation mit dem Namen Tele-Kasper gestartet. Beteiligt sind daran primär das Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER