NewsÄrzteschaftWartezeiten für gesetzlich Versicherte nur geringfügig länger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Wartezeiten für gesetzlich Versicherte nur geringfügig länger

Donnerstag, 9. Februar 2012

Berlin – Der Versichertenstatus wirkt sich auf die Wartezeit für einen Arzttermin nur geringfügig aus. Auf das entsprechende Ergebnis einer Studie der Universität Hamburg hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute hingewiesen.

„Die Studie ist eine Versachlichung zum Thema Wartezeiten und zeigt, dass eine in Deutschland viel beklagte Zweiklassenmedizin ein Mythos ist“, sagte KBV-Vorstandsvorsitzender Andreas Köhler. Danach lasse sich nicht ermitteln, dass privat Versicherte Vorteile in der medizinischen Versorgung gegenüber gesetzlich Versicherten hätten. „Beide warten ähnlich lange sowohl beim Arzt, als auch auf einen Arzttermin“, betonte Köhler.

Anzeige

Jonas Schreyögg von der Universität Hamburg wertete eine Querschnittsbefragung des Bertelsmann Gesundheitsmonitors aus. Er ermittelte, dass sich die Wartezeit auf einen Termin beim Hausarzt zwischen beiden Versichertengruppen um 0,8 Tage unterscheidet. In der fachärztlichen Versorgung warten privat Versicherte der Studie zufolge durchschnittlich sieben Tage, Kassenpatienten 16 Tage auf einen Termin – eine Differenz von neun Tagen. Dieser Unterschied komme aufgrund der knapperen Ressourcen von Terminen beim Facharzt zustande, ermittelte die Studie.

Die Untersuchung der Wartezeit innerhalb der Praxis kommt zu dem Ergebnis, dass privat Versicherte zehn Minuten weniger beim Hausarzt warten, während sich beim Facharzt keine signifikanten Unterschiede ergaben. „Die Analyse der Universität Hamburg bestätigt die Ergebnisse der Versichertenbefragung der KBV, durchgeführt von der Forschungsgruppe Wahlen“, sagte Köhler.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Donnerstag, 9. Februar 2012, 22:25

Vielleicht muss auch nicht heder Kreuzschmerz ...

.. beim Facharzt für Orthopädie behandelt werden.

Der Facharzt für Allgemeinmedizin kann diese Basics doch genau so gut. Wenn ich so sehe, was da in der Notaufnahme der Klinik alles gemacht wird, bei einem "einfachen Kreuzschmerz" ...
LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Bad Neustadt an der Saale – Die Rhön-Klinikum AG hat gemeinsam mit dem Schweizer Telemedizinunternehmen Medgate die Medgate Deutschland GmbH gegründet. In der Schweiz bietet Medgate eine App an, bei
Rhön plant digitale Arztkonsultation
25. November 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat vor wachsendem wirtschaftlichen Druck auf die Behandlung von Patienten gewarnt. „Wir wollen ein humanes Gesundheitswesen haben,
Ärzte besorgt über wirtschaftlichen Druck auf Patientenversorgung
25. Oktober 2019
Berlin – Der Bundesvorsitzende des Virchowbundes, Dirk Heinrich, hat den Einstieg in die Entbudgetierung als den größten politischen Erfolg bezeichnet, den die Ärzteschaft in den vergangenen zehn
Virchowbund: Heinrich lobt „größten Erfolg der Ärzteschaft seit zehn Jahren“
29. August 2019
Berlin – Damit gesetzlich krankenversicherte Patienten schneller an Termine kommen können, greifen von Sonntag an mit dem umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) neue finanzielle
Ab Sonntag gilt das Terminservice- und Versorgungsgesetz
29. August 2019
Berlin – Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hat einen Mangel an einfachem Grundwissen über Krankheiten in der Bevölkerung beklagt. „Kaum jemand weiß doch noch, was
Gassen beklagt fehlendes Grundwissen über Krankheiten
16. August 2019
Berlin – Hohes Vertrauen, aber Überschätzung der Dringlichkeit des eigenen gesundheitlichen Anliegens: Laut der alljährlichen Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Dringlichkeit von Terminen wird oft überschätzt
8. August 2019
Berlin – Die durch das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorgeschriebene Einführung von fünf offenen Sprechstunden pro Woche ab dem 1. September führt zu erheblichen Problemen beim
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER