NewsÄrzteschaftWartezeiten für gesetzlich Versicherte nur geringfügig länger
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Wartezeiten für gesetzlich Versicherte nur geringfügig länger

Donnerstag, 9. Februar 2012

Berlin – Der Versichertenstatus wirkt sich auf die Wartezeit für einen Arzttermin nur geringfügig aus. Auf das entsprechende Ergebnis einer Studie der Universität Hamburg hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute hingewiesen.

„Die Studie ist eine Versachlichung zum Thema Wartezeiten und zeigt, dass eine in Deutschland viel beklagte Zweiklassenmedizin ein Mythos ist“, sagte KBV-Vorstandsvorsitzender Andreas Köhler. Danach lasse sich nicht ermitteln, dass privat Versicherte Vorteile in der medizinischen Versorgung gegenüber gesetzlich Versicherten hätten. „Beide warten ähnlich lange sowohl beim Arzt, als auch auf einen Arzttermin“, betonte Köhler.

Anzeige

Jonas Schreyögg von der Universität Hamburg wertete eine Querschnittsbefragung des Bertelsmann Gesundheitsmonitors aus. Er ermittelte, dass sich die Wartezeit auf einen Termin beim Hausarzt zwischen beiden Versichertengruppen um 0,8 Tage unterscheidet. In der fachärztlichen Versorgung warten privat Versicherte der Studie zufolge durchschnittlich sieben Tage, Kassenpatienten 16 Tage auf einen Termin – eine Differenz von neun Tagen. Dieser Unterschied komme aufgrund der knapperen Ressourcen von Terminen beim Facharzt zustande, ermittelte die Studie.

Die Untersuchung der Wartezeit innerhalb der Praxis kommt zu dem Ergebnis, dass privat Versicherte zehn Minuten weniger beim Hausarzt warten, während sich beim Facharzt keine signifikanten Unterschiede ergaben. „Die Analyse der Universität Hamburg bestätigt die Ergebnisse der Versichertenbefragung der KBV, durchgeführt von der Forschungsgruppe Wahlen“, sagte Köhler.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Donnerstag, 9. Februar 2012, 22:25

Vielleicht muss auch nicht heder Kreuzschmerz ...

.. beim Facharzt für Orthopädie behandelt werden.

Der Facharzt für Allgemeinmedizin kann diese Basics doch genau so gut. Wenn ich so sehe, was da in der Notaufnahme der Klinik alles gemacht wird, bei einem "einfachen Kreuzschmerz" ...
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Berlin – Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zu Ausgabendisziplin ermahnt. Spahns Gesetz für eine schnellere Terminvergabe an
Arbeitgeber werfen Ge­sund­heits­mi­nis­ter Spahn „Verteuerungspolitik“ vor
11. Februar 2019
Düsseldorf – Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) kritisiert die von der Politik geplante verbindliche offene Sprechstunde für Fachärzte. Die Zeit für diese Sprechstunde fehle künftig
Augenärzte befürchten schlechtere Versorgung durch offene Sprechstunden
1. Februar 2019
Berlin – Heftige Kritik vonseiten der Ärzteschaft haben die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) hervorgerufen, künftig 51 Prozent der Gesellschafteranteile der gematik – Gesellschaft für
Bundesärztekammer kritisiert geplante Übernahme der gematik
31. Januar 2019
Berlin – SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach hat möglichen grundsätzlichen Änderungen am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) eine klare Absage erteilt. „Das Grundgerüst des Gesetzes bleibt
Lauterbach will an Grundzügen des Terminservicegesetzes festhalten
31. Januar 2019
Schwerin – Die Terminservicestelle, zu der der Gesetzgeber die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) verpflichtet, macht in Mecklenburg-Vorpommern keinen Sinn. Zu diesem Fazit kommt die KV des
Terminservicestelle laut KV in Mecklenburg-Vorpommern unsinnig
23. Januar 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat erneut dafür geworben, entscheidende Änderungen am aktuellen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorzunehmen. Speziell vor dem
Kassenärztliche Bundesvereinigung warnt vor Verlust von Arztzeit
18. Januar 2019
Berlin – 90 Minuten direkte Konfrontation mit Debatte, Emotionen, Anregungen und neuen Vorschlägen: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stellte sich heute Vormittag in Berlin Mitgliedern der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER