NewsPolitikBundesregierung: Flexible Arbeitszeiten erhöhen Gesundheitsrisiken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung: Flexible Arbeitszeiten erhöhen Gesundheitsrisiken

Montag, 13. Februar 2012

Berlin – Fast die Hälfte der Erwerbstätigen in Deutschland arbeitet einer Untersuchung zufolge auch an Wochenenden, Feiertagen oder nachts. 46,9 Prozent der Beschäftigten leisten gelegentlich, regelmäßig oder ständig zu sogenannten atypischen Arbeitszeiten Dienst, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei im Bundestag hervorgeht, aus welcher der Bundestagspressedienst heute zitierte.

Hochvariable Arbeitszeiten könnten das Risiko gesundheitlicher, familiärer und sozialer Schwierigkeiten erhöhen, heißt es in der Antwort. Mehr Einflussmöglichkeiten für die Mitarbeiter auf die Arbeitszeit könnten dem jedoch entgegenwirken.

Rund 58 Prozent der Beschäftigten arbeiteten in starren Arbeitszeitmodellen, heißt es weiter. Etwas mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Arbeitnehmer hätten hingegen Einfluss auf ihre Arbeitszeit. Ein großer Teil von ihnen könne Arbeitszeit auf sogenannten Arbeitszeitkonten sammeln, um bei Bedarf entsprechend frei zu nehmen. Weit verbreitet seien zudem Gleitzeitmodelle, bei denen die tägliche Arbeitsdauer festgelegt ist, nicht aber der konkrete Arbeitsbeginn. Der Rest der Arbeitnehmer arbeite in anderen Arbeitszeitmodellen, erklärte die Bundesregierung. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Ausbeutung und riskante Arbeitsbedingungen in deutschen Schlachthöfen sollen Anfang des neuen Jahres gesetzlich unterbunden werden. Der Einsatz von Subunternehmen mit osteuropäischen
Koalition verordnet Schlachthöfen Regeln gegen Ausbeutung
13. November 2020
Berlin – In der Coronapandemie kann es im Notfall erforderlich sein, dass positiv auf SARS-CoV-2 getestete Mitarbeiter von Krankenhäusern, Arztpraxen oder Pflegeheimen weiterarbeiten. Das sagte
SARS-CoV-2: Infizierte Gesundheitsfachkräfte sollen notfalls weiterarbeiten
10. November 2020
Hamburg/Bonn – Deutsche Intensivpflegende stellen sich darauf ein, dass die Intensivstationen den gesamten Winter über vorwiegend mit COVID-19-Patienten gefüllt sein werden. „Aktuell sind sechs
Intensivpflegekräfte stellen sich auf steigende Arbeitsbelastung ein
7. November 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat Verstöße der Krankenhäuser gegen das Arbeitszeitgesetz kritisiert. „Es kommt immer wieder zu Verstößen gegen die Regelungen in den Tarifverträgen des MB, die wir
MB: Viele Krankenhäuser verstoßen gegen das Arbeitszeitgesetz
3. November 2020
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Arbeitgeber aufgerufen, ihre Beschäftigten angesichts der verschärften Coronapandemie so oft wie möglich von zu Hause aus arbeiten zu lassen.
Gewerkschaft sieht Arbeitgeber bei Homeoffice gefragt
28. Oktober 2020
Stuttgart – Die Überlastung von Krankenhausärzten in Baden-Württemberg hat Folgen. Das zeigt eine Umfrage des Marburger Bunds (MB), die heute veröffentlicht worden ist. Demnach gaben mehr als 65
Krankenhausärzte sehen Patientensicherheit gefährdet
26. Oktober 2020
Berlin – Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rufen angesichts der hohen Coronainfektionszahlen zu verstärkter Arbeit im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER