NewsMedizinStudie: 1.300 Todesfälle durch Benfluorex in Frankreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: 1.300 Todesfälle durch Benfluorex in Frankreich

Montag, 13. Februar 2012

Paris – Die viel zu späte Marktrücknahme des Appetitzüglers Mediator hat in Frankreich möglicherweise zu 3.100 Hospitalisierungen wegen Herzklappenfehlern und 1.300 Todesfällen geführt. Dies ergeben neue Berechnungen des französischen Forschungsinstituts INSERM in Pharmacoepidemiology & Drug Safety (2012, doi: 10.1002/pds.3213).

Die französische Arzneibehörde Afssaps hatte das Medikament Mediator erst im November 2009 vom Markt genommen, nachdem dem dortigen Melderegister für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) erste Fälle einer Herzklappeninsuffizienz oder einer pulmonalen Hypertension im Zusammenhang mit der Einnahme gemeldet worden waren. Bis zu diesem Zeitpunkt waren nach Auskunft des Herstellers in Frankreich 145 Millionen Packungen verkauft worden.

Dort war es seit 1976 (wie auch in Spanien und Italien, nicht aber in Deutschland) zur Behandlung der Hypertriglyzeridämie und zur Gewichtsreduktion beim Typ-2-Diabetes mellitus zugelassen. Es wurde zunehmend „off-label“ als Appetitzügler verordnet.

Anzeige

Der Mediator-Wirkstoff Benfluorex erzielt seine Wirkung über den gleichen aktiven Metaboliten Norfenfluramin wie Fenfluramin und Dexfenfluramin. Diese beiden Wirkstoffe wurden weltweit – und selbstverständlich auch in Frankreich – Ende der 1990er Jahre vom Markt genommen, als der Zusammenhang mit einer pulmonalen Hypertonie und Herzklappenschäden erkannt wurde. In den damaligen Studien war Benfluorex, da es ja nur in wenigen Ländern zugelassen war, nicht berücksichtigt worden. Und so wurde das Risiko von Mediator übersehen. Mit fatalen Folgen für die Arzneimittelsicherheit in Frankreich.

Agnès Fournier vom Forschungsinstitut INSERM in Villejuif und Mahmoud Zureik von der Universität Paris haben jetzt basierend auf den Verordnungszahlen, der Therapiedauer und dem relativen Risiko (das in einer Fall-Kontroll-Studie ermittelt worden war) die Zahl der Menschen berechnet, die in Frankreich während der 33 Jahre, die Mediator auf dem Markt war, zu Schaden gekommen sind.

Die Epidemiologen kommen zu dem Ergebnis, dass 3.100 Menschen infolge eines Mediator induzierten Herzklappenschadens hospitalisiert wurden (95-Prozent-Konfidenzintervall 2652 bis 3551). Die Zahl der Todesfälle schätzen sie auch etwa 1300. Nach ihrer Sensitivitätsanalyse könnten es auch 1005 oder 1682 gewesen sein. Da die Studie nur Fälle von Klappenfehlern, nicht aber die Erkrankung an pulmonalen Hypertonien erfasst hat, könnte die wahre Zahl noch höher liegen, schreiben die Autoren.

Zu bedenken ist allerdings, dass es sich um eine Schätzung handelt, die so gut und so schlecht ist wie die zugrunde liegenden Prämissen. Ein Unsicherheitsfaktor dürfte vor allem die solitäre Fall-Kontroll-Studie sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat die Anwendung des MS-Therapeutikums Alemtuzumab (Lemtrada) bewertet. Hintergrund sind schwere Nebenwirkungen des Präparates
Kompetenznetz kommentiert Anwendung von Alemtuzumab bei Multipler Sklerose
4. Dezember 2019
Bonn – Das Arzneimittel Mecasermin, das zur Behandlung von Wachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen zugelassen ist, kann offenbar auch das Wachstum von Tumoren fördern. Der Hersteller fordert
Kleinwuchs: Mecasermin fördert auch das Wachstum von gutartigen und bösartigen Neoplasien
28. November 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den Pharmakonzern Novartis dazu aufgerufen, das zwei Millionen Euro teure Medikament Zolgensma bis zu einer Zulassung für Deutschland kostenfrei
Ge­sund­heits­mi­nis­terium ruft zu Härtefallprogramm für Zolgensma auf
26. November 2019
Bonn – Arzneimittelbehörden verschiedener Länder haben Ärzte, medizinisches Fachpersonal und Patienten in einer gemeinsamen Kampagne aufgerufen, Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen zu
Kampagne ruft zum Melden von Arzneimittelnebenwirkungen auf
25. November 2019
Berlin – Die Zahl der Meldungen von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) an die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) durch Ärzte ist angestiegen. „Wir hoffen, in diesem Jahr
Ärzte melden mehr Nebenwirkungen an Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft
20. November 2019
Sydney – Die regelmäßige Einnahme von Statinen hat in einer prospektiven Beobachtungsstudie die kognitiven Fähigkeiten von älteren Patienten nicht beeinträchtigt. Bei Patienten mit Herzerkrankungen
Studie findet keine Hinweise auf kognitive Störungen im Alter durch Statineinnahme
19. November 2019
Boston – Nicht an HIV erkrankte Kinder, deren HIV-positive Mütter während der Schwangerschaft mit dem antiretroviralen Wirkstoff Efavirenz behandelt wurden, wiesen in einer prospektiven Kohortenstudie
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER