Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühgeburt: Kaiserschnitt nicht die ideale Entbindung

Montag, 13. Februar 2012

Baltimore – Die verbreitete Ansicht, dass eine Sectio caesariae bei einer Früh-und Mangelgeburt die sicherste Form der Entbindung ist, konnte in einer Kohortenstudie nicht bestätigt werden. Nach den auf der Jahrestagung der Society for Maternal-Fetal Medicine (SMFM) in Dallas vorgestellten Daten leiden Frühgeborene nach Kaiserschnitt sogar häufiger unter Komplikationen der Atmung, und der Apgar-Wert ist tendenziell niedriger.

Die Hälfte aller Frühgeburten erfolgt in den USA heute per Kaiserschnitt. Eine frühere Studie der Stiftung March of Dimes, die sich für die vaginale Entbindung einsetzt, hat gezeigt, dass der Anstieg der Frühgeburten in den letzten Jahren fast allein auf Kaiserschnittentbindungen zurückzuführen ist. Erika Werner von der Johns Hopkins University in Baltimore hat jetzt die Entlassungsdiagnosen von 2.560 Neugeborenen ausgewertet, die in den Jahren 1995 bis 2003 zwischen der 25. und 34. Woche entbunden wurden und für ihr Gestationsalter zu klein waren (small for gestational age, SGA).

Der Anteil der Kaiserschnitte lag bei 54 Prozent. Nur noch 46 Prozent wurden vaginal entbunden. Die Rate von schweren Geburtskomplikationen wie intraventrikulären oder subduralen Hirnblutungen, Krampfanfällen oder Sepsis war in beiden Gruppen gleich.

Ein Atemnotsyndrom (Acute Respiratory Distress Syndrome, ARDS) wurde nach Kaiserschnitt sogar zu 30 Prozent häufiger diagnostiziert. Dieses Risiko hielt auch einer Multivariat-Analyse stand, in der andere potenzielle Ursachen für ein ARDS einflossen wie Alter der Mutter, ethnische Herkunft, Erziehung, Versichertenstatus, Gewicht vor der Schwangerschaft, Gestationsalter, Diabetes und arterielle Hypertonie.

Auch der Anteil der Kinder mit einem Apgar von unter 7 war unter den Schnittentbindungen um 40 Prozent höher. Dieses Risiko war nach einer Multivariat-Analyse jedoch nicht mehr signifikant.

Eine retrospektive Untersuchung kann ein erhöhtes Risiko nicht beweisen. Es ist nicht auszuschließen, dass die Gynäkologen sich in schwierigeren Fällen eher zu einer Sectio caesariae entschließen, ohne dass sich dies in den in Eigenschaften der Mütter oder in den Entlassungsdiagnosen abbildet. Die erhöhte Rate von ARDS passt aber zu den Befürchtungen, wonach die Enge des Geburtskanals hilft, bei der vaginalen Entbindung die Atemwege „freizupressen“, was die ersten Atemzüge des Kindes erleichtern soll. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.10.17
Wieso ein Kaiserschnitt zu dickeren Kindern führt
New York – Mäuse, die per Kaiserschnitt entbunden werden, wiegen später ein Drittel mehr als nach einer natürlichen vaginalen Geburt. Die Auswirkungen, die Forscher in Science Advances (2017; doi:......
11.10.17
Genetischer Risikofaktor für bronchopulmonale Dysplasie bei beatmeten Frühchen
München – Veränderungen im Gen für den Wachstumsfaktor-Rezeptor „Platelet-Derived Growth Factor Receptor alpha“ (PDGFR-alpha) erhöhen das Risiko für eine bronchopulmonale Dysplasie bei beatmeten......
05.10.17
Gehirne von Frühchen wirken im späteren MRT älter
London – Babys, die zu früh auf die Welt kommen, zeigen im Erwachsenenalter auf MRT-Aufnahmen ein Gehirn, das älter aussieht, als es eigentlich ist. Forscher des King´s College London um Chiara......
08.09.17
Gene beeinflussen Länge der Schwangerschaft und Frühgeburtrisiko
Cincinnati – Eine große genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat zur Entdeckung von Varianten in sechs Genen geführt, die die Länge der Schwangerschaft beeinflussen. Darunter waren laut der......
06.09.17
Notkaiserschnitt: Schnelle Durchführung vermeidet Kindsgefährdung
Berlin – Von der Entscheidung zur Notsectio bis zur Entbindung des Kindes (Entscheidungs-Entbindungs-Zeit, E-E-Zeit) sollten maximal 20 Minuten vergehen. So empfiehlt es zumindest die......
21.08.17
Niedersächsische Langzeituntersuchung zeigt Defizite extrem unreifer Frühgeborener auf
Hannover – Extrem unreife Frühgeborene haben heute zwar weitaus bessere Überlebenschancen als noch in den 1970er-Jahren. Allerdings zeigen sich bei vielen später motorische oder kognitive......
18.08.17
G-BA beschließt jährliche Strukturabfrage für perinatologische Einrichtungen
Berlin – Perinatologische Einrichtungen, dazu gehören Perinatalzentren und Häuser mit perinatalem Schwerpunkt, werden künftig jährlich befragt, ob sie die qualitätssichernden Anforderungen an die......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige