NewsÄrzteschaftMüller-Nachfolge: Beratungsgremium für den Übergang steht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Müller-Nachfolge: Beratungsgremium für den Übergang steht

Montag, 13. Februar 2012

Berlin – Das Gremium, das Andreas Köhler nach dem Rückzug seines Vorstandskollegen Carl-Heinz Müller in hausärztlichen Fragen beraten soll, steht. Ihm gehören Regina Feldmann, Wolfgang-Axel Dryden, Wolfgang Krombholz, Gerd Zimmermann und Thomas Fischbach an. Die fünf sollen den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Köhler beraten, bis ein Nachfolger für seinen Vorstandskollegen Müller gewählt ist. Dies wird nach bisheriger Planung auf der öffentlichen Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KBV am 21. Mai der Fall sein.

KBV-Vorstand Müller hatte Anfang Dezember überraschend den Rücktritt von seinem Amt erklärt. Er wolle sich in Zukunft stärker seiner Familie mit zwei kleinen Kindern widmen. Auch eine rasche Rückkehr in seine Trierer Hausarztpraxis hatte er angekündigt. Die Arbeit dort will er offenbar bereits im März wieder aufnehmen.

Wer echtes Interesse daran hätte, ihm in den KBV-Vorstand zu folgen, lässt sich derzeit schwer sagen. Zu hören ist immer wieder, der ein oder andere geeignete Kandidat wolle lieber an der Spitze einer eigenen Kassenärztlichen Vereinigung (KV) stehen, als sich neben dem erfahrenen KBV-Vorstand Köhler bewähren zu müssen.

Anzeige

Das fünfköpfige Beratungsgremium besteht aus berufspolitisch erfahrenen Mitgliedern. Regina Feldmann ist Vorstandsvorsitzende der KV Thüringen, Wolfgang-Axel Dryen Vorstandsvorsitzender der KV Westfalen-Lippe. Beide engagieren sich in der Arbeitsgemeinschaft „Länderübergreifender Angemessener Versorgungsanspruch“ (LAVA), die für eine bessere Honorierung der ambulanten Versorgung in acht Bundesländern kämpft.

Wolfgang Krombholz, KV-Vorstandsvorsitzender in Bayern, und Gerd Zimmermann, stellvertretender KV-Vorstandsvorsitzender in Hessen, hatten sich im Frühjahr 2011 durch ihr Engagement für die „Freie Allianz der Länder-KVen“ (FALK) eher als Kritiker der KBV-Vorstandspolitik positioniert. Doch um „FALK“ ist es wie um „LAVA“ in letzter Zeit ruhiger geworden.

Thomas Fischbach, das fünfte Mitglied im Beratungsgremium, ist niedergelassener Kinderarzt in Solingen. Fischbach gehört zum Vorstand des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte und ist in zahlreichen weiteren Gremien engagiert. Dass er in die Beratungsrunde einbezogen wurde, dürfte nicht zuletzt den Anspruch vieler Kinderärzte untermauern, als wichtiger Teil der hausärztlichen Versorgung gesehen zu werden. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
Krankenhäuser warnen vor systemischen Problemen
26. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat beklagt, dass auf die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in den kommenden Jahren zusätzlich Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe zurollen. „Die Preise steigen,
Krankenkassen klagen über steigende Kosten
14. Juni 2019
Berlin – Der eTerminservice steht seit dem 25. Januar 2016 den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) im Internet und im Sicheren Netz der KVen (SNK) zur Verfügung. Über erste
Mehr als 100.000 Praxen nutzen eTerminservice
27. Mai 2019
Münster – Ein hoher Takt bei der Gesetzgebung, schwindende Qualität sowie zu wenig ärztliche Expertise: Bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) kritisierten
KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung: „Ärztliche Termine sind kein Konsumgut“
27. Mai 2019
Münster – Gegen zunehmende staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung hat sich heute in Münster erneut der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ausgesprochen. Bei der
Gassen wehrt sich gegen staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung
27. Mai 2019
Münster – Vor „Kollateralschäden“ durch das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat heute in Münster der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan
Hofmeister: Das Faire-Kassenwahl-Gesetz verursacht „Kollateralschäden“
27. Mai 2019
Münster – Sicherheitsbedenken vieler niedergelassener Ärztinnen und Ärzte gegenüber der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und den Konnektoren hat der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zu
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER