Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkt: Kardiale Stammzellen verkleinern Infarktnarbe

Dienstag, 14. Februar 2012

Los Angeles – Die intrakoronare Infusion von Stammzellen, die zuvor aus einer Myokardbiopsie gewonnen wurden, hat in einer Phase-I-Studie die Narbenzone nach einem Herzinfarkt deutlich verkleinert. Eine sichere Verbesserung der Herzfunktion konnte in der Proof-of-Principle-Studie im Lancet (2012; doi: 10.1016/S0140-6736(12)60195-0) allerdings nicht dokumentiert werden.

Seit mehr als einem Jahrzehnt bemüht sich die Forschung, die abgestorbenen Areale, die ein Herzinfarkt hinterlässt, mit Hilfe von Stammzellen zu erneuern. In den ersten Studien wurden Myoblasten aus der Skelettmuskulatur oder Knochenmarkzellen eingesetzt. Ein Durchbruch wurde damit (noch?) nicht erzielt.

Heute versuchen es viele Zentren mit mesenchymalen Stammzellen oder, wie die Gruppe um Eduardo Marbán vom Cedars-Sinai Heart Institute in Los Angeles, mit sogenannten Cardiosphären, die im Labor aus den Herzmuskelzellen des Patienten gezüchtet werden. Für diese Therapie wird den Patienten in den ersten Tagen nach dem Herzinfarkt aus dem gesunden Herzen eine kleine Biopsie (etwa 250 mg oder die halbe Größe einer Rosine) entnommen.

Diese Gewebeprobe wird dann im Labor zerkleinert und nach einer von Marbán und seiner früheren Wirkungsstätte (Johns Hopkins Hospital in Baltimore) patentierten Methode kultiviert. Die Stammzellen, Marbán schätzt ihre Zahl auf bis zu 25 Millionen, formieren sich dabei zu kleinen Zellklumpen, Cardiosphären genannt, die den Patienten über einen konventionellen Herzkatheter in die Abschnitte jener Koronarie injiziert werden, die das abgestorbene Herzareal versorgt.

In der „CArdiosphere-Derived aUtologous stem CElls to reverse ventricUlar dySfunction“ oder CADUCEUS-Studie (Caduceus ist der Hermesstab) wurde die Therapie an 25 Patienten erprobt, deren Herzinfarkt nicht länger als 4 Wochen zurücklag. Die Patienten hatten trotz einer perkutanen koronaren Intervention eine eingeschränkte linksventrikuläre Auswurffraktion von 25 bis 45 Prozent des Normalwertes. Die betroffene Koronarie war jedoch durchgängig. Von den 25 Patienten erhielten 17 eine Stammzelltherapie, die anderen 8 wurden konventionell behandelt.

Primärer Endpunkt einer Phase-I-Studie ist immer die Sicherheit einer neuen Therapie. Laut Marbán kam es weder zu Todesfällen noch zu einem Anstieg von kardialen Komplikationen. Die Behandlung mit den Cardiosphären erscheint demnach sicher zu sein. Selbstverständlich suchen die Forscher in einer Proof-of-Principle-Studie immer auch nach Hinweisen auf die erwünschte Wirkung.

Marbán erkennt sie in einer Reduktion der Infarktnarbe, die mittels Kernspintomographie vor der Therapie und sechs Monate später vermessen wurde. Laut Marbán hat die Stammzelltherapie das Infarktareal von 24 Prozent der Herzmasse auf 12 Prozent halbiert. Die Studie war allerdings nicht verblindet, so dass sich ein Bias bei der Auswertung der kernspintomographischen Bilder nicht ganz ausschließen lässt.

Wenn der Muskel tatsächlich wieder von funktionsfähigem Myokard ersetzt würde, wie dies die Forscher in vorausgegangenen Tierexperimenten beschrieben haben, dann sollte die Therapie auch zu einer Verbesserung der Herzfunktion führen. Es wurde jedoch nur eine minimale Steigerung der linksventrikulären Auswurffraktion (im Bereich von einem Prozentpunkt) gefunden. Auch die enddiastolischen und endsystolischen Volumina wurden nur geringfügig gesenkt, was eine Verbesserung der Herzfunktion anzeigt.

Da die Unterschiede zudem das Signifikanzniveau verfehlten (was aber auch an der kleinen Fallzahl gelegen haben könnte), lässt die Studie derzeit keine Aussage über den klinischen Wert der Stammzelltherapie zu. Fest steht nur, dass die klinischen Experimente mit der Stammzelltherapie fortgesetzt werden.

Im November letzten Jahres wurden die ersten großen Studien mit mehreren tausend Patienten (allerdings noch mit Verwendung von Knochenmarkzellen) angekündigt, von denen definitive Aussagen über die Wirksamkeit der Stammzelltherapie erwartet werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Stammzellen: Neue Methoden zur Regeneration von Herzmuskelgewebe
Berlin – Die Wissenschaft sucht weiterhin nach Möglichkeiten, um Herzen nach einem Infarkt zu reparieren. Deutsche Forscher setzen etwa auf Herzmuskelgewebe aus pluripotenten Stammzellen, das auf die......
09.10.17
Gentherapie stoppt Fortschreiten der zerebralen Adrenoleu­kodystrophie
Boston – Die Stammzellbehandlung der zerebralen Adrenoleukodystrophie, einer erblichen Stoffwechselkrankheit, von der eines von von 17.000 Neugeborenen betroffen ist, könnte durch eine Gentherapie......
04.10.17
Regenerative Medizin gefährdet Pharmaindustrie
München – Der Markt für regenerative Medizin wird im kommenden Jahrzehnt rapide wachsen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger wird der weltweite Umsatz in diesem Bereich bis 2025......
28.09.17
Herzinsuffizienz: Stammzellen aus Nabelschnur verbessern Herzfunktion
Santiago/Chile – Die intravenöse Infusion von mesenchymalen Stammzellen, die aus Plazentas isoliert und in Zellkulturen vermehrt wurden, hat sich in einer Phase-1/2-Studie bei Patienten mit einer......
18.09.17
Apoptosehemmung könnte Transplantations­erfolg von Blutstammzellen verbessern
Freiburg/New York – Eine Möglichkeit, den Transplantationserfolg von Blutstammzellen durch eine Hemmung des programmierten Zelltods zu verbessern, haben Forscher des Universitätsklinikums Freiburg......
04.09.17
Neues Zentrum für pädiatrische Stammzelltrans­plantation und Zelltherapie in Frankfurt
Frankfurt am Main – Forschung und Behandlung direkt miteinander verbinden soll das neue Johanna-Quandt-Zentrum für pädiatrische Stammzelltransplantation und Zelltherapie am Universitätsklinikum......
31.08.17
Transplantierte Stammzellen verbessern Parkinsonsymptome bei Affen
Kyoto – Bisherige zelltherapeutische Ansätze der Parkinsonkrankheit waren limitiert, da die notwendigen Stammzellen aus Hirngewebe abgetriebener Feten verwendet werden mussten. Dabei geht es auch ohne......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige