NewsMedizinAntibiotika bei akuter Sinusitis (weitgehend) wirkungslos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotika bei akuter Sinusitis (weitgehend) wirkungslos

Mittwoch, 15. Februar 2012

dpa

St Louis/Missouri – Eine Antibiotikatherapie der akuten unkomplizierten Rhinosinusitis, eine der häufigsten Gründe für den Antibiotikaeinsatz überhaupt, hat in einer randomisierten klinischen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2012; 307: 685-692) keine klinisch relevante Wirkung erzielt.

Eine Vereiterung der Nasennebenhöhlen kann sehr schmerzhaft sein. Die akute unkomplizierte Rhinosinusitis ist deshalb ein häufiger Anlass für Arztbesuche. Obwohl die Leitlinien zur Zurückhaltung auffordern, kommt es häufig zur Verordnung von Antibiotika. In den USA entfällt jede fünfte Verordnung von Antibiotika bei Erwachsenen auf die Indikation akute Rhinosinusitis, berichtet Jane Garbutt von der Washington University School of Medicine in St. Louis.

Anzeige

Dieser verbreiteten Gewohnheit steht ein gewisser Mangel an Evidenz gegenüber. Zwar seien mehr als 2.000 Studien über die antibiotische Therapie der akuten Rhinosinusitis veröffentlicht worden, heißt es in der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Doch nur wenige würden die durch das Cochrane-Board festgelegten Kriterien erfüllen.

Eine Ausnahme könnte die jetzt von Garbutt veröffentlichte Studie sein, die an zehn Hausarztpraxen in St. Louis durchgeführt wurde. Die Studie war randomisiert, das heißt die Auswahl der Behandlung wurde ausgelost.

Sie war doppelblind: Weder die Ärzte noch die 166 Teilnehmer wussten, ob die Tabletten, die sie über zehn Tage einnahmen Amoxicillin (auch in Deutschland ein Mittel der Wahl) enthielten oder Placebo. Die Diagnose der akuten unkomplizierten Rhinosinusitis wurde nach den Kriterien der Centers for Disease Control and Prevention gestellt: Die Patienten mussten über wenigstens 7 Tage, aber höchstens 28 Tage über Schmerzen im Bereich der Oberkiefers oder über ein Spannungsgefühl im Gesichtsbereich geklagt haben sowie unter eitrige Nasensekrete haben ohne Tendenz zur spontanen Besserung.

Alle Patienten hatten neben dem Antibiotikum (beziehungsweise Placebo) Medikamente zur symptomatischen Therapie von Schmerzen, Fieber, Husten und zum Abschwellen der Nasenschleimhaut erhalten. Fast alle machten auch davon Gebrauch: 92 Prozent im Amoxicillin-Arm und 90 Prozent in der Kontrollgruppe verwendeten wenigstens ein Medikament zur symptomatischen Therapie.

Diese Mittel könnten den Ausschlag für eine Besserung der Symptome gegeben haben, denn die Erholung war in beiden Armen der Studie gleich gut. Primärer Endpunkt der Studie war das Ausmaß der Beschwerden im Sinonasal Outcome Test-16 (SNOT-16). Der Fragebogen erkundigt sich an den Tagen 3, 7 und 10 nach 16 Symptomen, die mit 0 bis 3 Punkte bewertet werden.

An den Tagen 3 und 10 unterschieden sich die Ergebnisse im SNOT-16 nicht. Nur am Tag 7 gab es einen leichten Vorteil für die Antibiotika-Therapie. Der Unterschied war signifikant, er war aber nach Ansicht von Garbutt nicht relevant (0,19 Punkte auf der Skala von 0 bis 3 Punkten). Auch im sekundären Endpunkt der Symptomkontrolle gab es (nur) am Tag 7 einen Vorteil im Antibiotika-Arm: 74 Prozent berichteten über eine Linderung gegenüber 56 Prozent im Placebo-Arm. Drei Tage später, am Tag 10, gab es aber keine Unterschiede mehr.

Laut Garbutt gibt es mittlerweile gute Belege aus klinischen Studien, dass Antibiotika bei der unkomplizierten akuten Rhinosinusitis nur einen geringen oder gar keinen Vorteil gegenüber einer rein symptomatischen Therapie haben. Dennoch würden viele Patienten Antibiotika erwarten und ihre Ärzte sie ihnen auch verschreiben. Garbutt hebt lobend die Leitlinie des britischen National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) hervor, die sich für ein „watchful waiting“ ausspricht, bei der Antibiotika erst verordnet werden, wenn sich die Beschwerden nicht spontan bessern.

Die deutsche Leitlinie versucht den Einsatz zu begrenzen, indem sie Indikation zur Antibiotikatherapie vorgibt. Dazu zählen starke Beschwerden, Fieber >38,3°C, Verstärkung der Beschwerden im Laufe der Erkrankung, drohende Komplikation, Patienten mit chronisch entzündlicher Lungenerkrankung, immundefiziente bzw. immunsupprimierte Patienten und Patienten mit schweren Grundleiden oder besonderen Risikofaktoren.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #680942
imexes
am Mittwoch, 5. März 2014, 18:33

Sylvinit Sylvinit-Speläoraum (Salzgrotten, Halotherapieraum)

Ich sammle Erfahrungsberichte zum Thema Speläokammer aus Sylvinit
Avatar #539999
klausenwächter
am Samstag, 18. Februar 2012, 23:56

Rhinosinusitis: Schnupfen oder Malignom

Blickdiagnose - Nur ein kleiner Schnupfen

Die präsentierte Kasuistik der akuten Rhinosinusitis wirft die Frage nach in der Praxis möglichen differenzierenden Untersuchungen auf. Demonstriert wird die Überweisung aufgrund von Klage und Inspektion. Das Bild zeigt keine Lidrötung. Die vom Harschnitt und durch die Haltung verdeckte Stirn ist teilweise ausgeblendet.
Demgegenüber veranschaulicht Bull (Bull, T.R. Diagnostische Übungen. Hals- Nasen-, Ohrenheilkunde. Edition medizin Weinheim 1991, S. 44 Fall70) die Entzündung und prädisponierende anatomische Anomalie.
Auch die Dakroadenitis löst eine Schwellung des Oberlides aus. So hätte im Falle der Patienten das Ektropionieren des Oberlides die ophthalmologische Differentialendiagnose klären können. Wird von einer Therapie gemäß den Leitlinien im Plural gesprochen, so fordert dies zur Synopse auf. Gleiche Befunde und Warnzeichen führen zu unterschiedlichen pharmakologischen Prioritäten in den beiden Leitlinien.



Rhinosinusitis im Vergleich von Leitlinien

DEGAM S3 AWMF 053/012 HNO S2 AWMF 017/049
Häufige Befunde Eitriger SchnupfenVerlegte NasenatmungSchleim-Eiterstrasse an derRachenhinterwand Eitrige RhinorhoeNasale ObstruktionPostnasale Sekretion
Endoskopie NasenpolypEiter im Ostium Eitriges Sekret im mittleren Nasengang
GefährlicheVerläufe 1:10.000 in der AllgemeinpraxisKomplikationen fast ausschließlich bei chronischen SinusitidenIntrazerebrale AbszesseMeningitisOrbitalphlegmoneOsteomyelitisSinusvenenthrombosen StirnhöhlenempyemOrbitaödem
Warnzeichen Starke SchmerzenGesichtsschwellungAnhaltendes FieberLethargieNeurologische Symptome Starke SchmerzenGesichtsschwellungAnhaltendes FieberLethargieNeurologische Symptome
Antimikrobielle Chemotherapie 1. Wahl: Amoxicillin, Azithromycin, Cefuroxim2. Wahl: Makrolide, Amoxycillin+Clavulansäure, Doxycyclin, Co-Trim CotrimoxazolAmoxicillin+Clavulansäure, Cefpodoxim, Ceftibuten, Cefuroxim und Loracarbef
Studienlage Studien schließen Komplikationen ausKein Einfluß auf Rezidivquote oder Komplikationen 49 Studien mit für eine Cochrane-Analyse ausreichender Qualität
Auswahlkriterien Drohende KomplikationenStarke Schmerzen und CRP > 10 mg%Bezeichnete Erreger Resistenzmuster (abhängig von geographischen Regionen), Nebenwirkungen und /oder Kosten

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
Verordnungsrate von Antibiotika durch RESIST gesunken
27. August 2020
Berlin – Bei der Diskussion um die Herstellung wichtiger Arzneimittel in Deutschland oder Europa schlägt der Verband Pro Generika eine europaweite Perspektive vor: Sie böte Kostenvorteile von bis zu
Gesamteuropäische Antibiotikaproduktion würde Kosten senken
18. August 2020
Stockholm – Der häufige Einsatz von Antibiotika, insbesondere solchen mit einem breiten Wirkungsspektrum, erhöht nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Fall-Kontrollstudie in
Studie: Antibiotikaeinsatz könnte entzündliche Darm­er­krank­ungen auslösen
30. Juli 2020
Berlin – Pharmaunternehmen und Großhändler haben im vergangenen Jahr 670 Tonnen Antibiotika an Tierärzte in Deutschland weitergegeben. Das waren 52,2 Tonnen oder 7,2 Prozent weniger als im Vorjahr.
Abgabe von Antibiotika in Tiermedizin sinkt weiter
28. Juli 2020
Columbus/Ohio – Eine Antibiotikabehandlung kann bei einer unkomplizierten Appendizitis häufig eine Operation vermeiden. In einer US-Studie blieben 2/3 der pädiatrischen Patienten im ersten Jahr nach
Antibiotika können 2 von 3 Operationen bei unkomplizierter Appendizitis vermeiden
22. Juli 2020
Bochum – An der Ruhr-Universität Bochum (RUB) entsteht in Zusammenarbeit mit dem Lead Discovery Center in Dortmund ein neues „Center für systembasierte Antibiotikaforschung“ (Cesar). Seit Mitte des
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER