NewsÄrzteschaftEmpfehlungen für den Quereinstieg Allgemeinmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Empfehlungen für den Quereinstieg Allgemeinmedizin

Mittwoch, 15. Februar 2012

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat Empfehlungen für den „Quereinstieg in die Allgemeinmedizin“ erarbeitet. Sie sollen Fachärzten anderer Disziplinen künftig den Einstieg in die allgemeinmedizinische Weiterbildung erleichtern und so einen Beitrag gegen den Hausärztemangel leisten.

„Bei Zulassung zur Prüfung zum Facharzt für Allgemeinmediziner halten Kammerangehörige, die eine Facharztbezeichnung aus einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung gemäß (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung führen dürfen, 18 bis 36 Monate Weiterbildungszeit auf die stationäre Weiterbildung zum Facharzt/zur Fachärztin für Allgemeinmedizin angerechnet“, heißt es dort.

Anzeige

Die Empfehlungen, mit denen die BÄK einem Beschluss des 114. Deutschen Ärztetages in Kiel nachkommt, bestehen aber auf einer mindestens 24-monatigen Weiterbildung in der ambulanten hausärztlichen Versorgung. Außerdem sehen sie einen 80-stündigen Kurs in Psychosomatischer Grundversorgung vor.

Weiterhin empfiehlt die BÄK einen 80-stündigen „Orientierungskurs Allgemeinmedizin“. Die Zulassung zur Facharztprüfung Allgemeinmedizin soll Weiterzubildenden nur dann erteilt werden, wenn diese den Erwerb der regulären Inhalte nachweisen können, so dass ein einheitliches Weiterbildungsniveau gewährleistet ist.

Die Maßnahme ist zeitlich befristet, Teilnehmer müssen bis zum Ende 2015 mit der Weiterbildung im ambulanten Bereich begonnen haben. Danach entscheiden die Ärztekammern nach einer Evaluation über die Zukunft des Programms.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. November 2020
Berlin – Wer künftig Humanmedizin studieren will, kommt künftig am Ende des Studiums nicht um Prüfungsinhalte aus der Allgemeinmedizin herum. Dies soll verpflichtend werden, wie eine neue Verordnung
Allgemeinmedizin soll verpflichtend geprüft werden
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
Sächsisches Hausarztstipendium geht in eine neue Runde
9. Juli 2020
Jena – Rund jeder fünfte Medizinstudierende in Jena möchte Allgemeinmediziner werden. Knapp jeder dritte würde einen Abschnitt des Praktischen Jahres (PJ) in der Allgemeinmedizin absolvieren. Das geht
Medizinstudierende interessieren sich für Allgemeinmedizin
2. Juli 2020
Stuttgart – Die Prüfung zum Allgemeinmediziner war 2019 in Baden-Würtemberg die häufigste Facharztprüfung. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik 2019 der Lan­des­ärz­te­kam­mer hervor, die jetzt
Allgemeinmedizin häufigste Facharztprüfung in Baden-Württemberg
9. Juni 2020
Mainz – Immer mehr Mediziner in Rheinland-Pfalz bilden sich zum Facharzt für Allgemeinmedizin fort. Das hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz mitgeteilt. Demnach waren unter den 565 Medizinern,
Wachsendes Interesse an Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz
9. Juni 2020
Bad Neuenahr-Ahrweiler – Die Zahl der Hausärzte in ländlichen Regionen nimmt seit Jahren kontinuierlich ab. Um ältere, chronisch kranke Patienten trotzdem gut versorgen zu können, wurde in der Region
„Die Zusammenarbeit zwischen Hausärzten und Pflegeexperten wird die ambulante Primärversorgung stabilisieren“
30. Oktober 2019
Magdeburg/Halle – Die Universität Magdeburg startet mit 13 Studierenden die „Klasse Hausärzte“ als neues Programm im Medizinstudium. Damit wolle die Hochschule ihren Beitrag leisten bei der Gewinnung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER