NewsÄrzteschaftKV Hamburg will Wartezeiten für Depressionspatienten verkürzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hamburg will Wartezeiten für Depressionspatienten verkürzen

Donnerstag, 16. Februar 2012

Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg hat die Krankenkassen aufgefordert, sich ihrem Vorschlag zur besseren Versorgung von Depressionskranken anzuschließen. „Rund 80 Prozent aller Depressionsdiagnosen werden von Hausärzten und Gynäkologen gestellt“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der KV, Walter Plassmann.

Er forderte, diese Ärzte sollten die Möglichkeit haben, die Patienten zu behandeln, wenn sie über die entsprechende Qualifikation verfügten. Dies sei derzeit nicht möglich, weil die Ärzte für diese Leistungen kein Honorar erhielten. Plassmann verwies darauf, dass die KV bereits im Sommer 2011 den Krankenkassen einen entsprechenden Vorschlag gemacht habe, wie die Wartezeiten für eine psychotherapeutische Versorgung effizient verkürzt werden könnten: „Wir warten bis heute darauf, daß die Kassen mit uns ernsthaft verhandeln“, kritisierte er.

Der KV-Vorschlag sieht vor, die psychosomatische und psychotherapeutische Kompetenz der Ärzte besser zu nutzen. Depressionspatienten sollen so schneller eine Therapie erhalten, wobei Patienten mit schwereren Krankheitsbildern weiterhin von psychiatrisch tätigen Ärzte behandelt werden sollen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
London – Menschen über 50, die sich häufig einsam fühlten (ohne es unbedingt zu sein), erkrankten in einer Langzeitstudie in Lancet Psychiatry (2020; DOI: 10.1016/S2215-0366(20)30383-7) in der Folge
Studie: Einsamkeit ist eine häufige Ursache für Depressionen im Alter
18. November 2020
Baltimore – Die zweimalige Gabe von Psilocybin, einem in bestimmten Pilzen enthaltenen Halluzinogen, hat, unterstützt durch eine Psychotherapie, in einer randomisierten „Proof of Principle“-Studie das
Psilocybin: Psychedelische Droge lindert in Studie schwere Depressionen
18. November 2020
Berlin – Mit der Verschärfung der Coronamaßnahmen beschäftigt die Sorge vor Einsamkeit offenbar wieder mehr Menschen. In der ersten Novemberhälfte habe sich eine steigende Zahl von Anrufen um dieses
Mehr Anrufer bei der Telefonseelsorge wegen Corona
11. November 2020
Bethesda/Maryland – Jede vierte Frau entwickelt nach der Geburt eines Kindes eine postpartale Depression, die sich nicht immer in den ersten Wochen bemerkbar macht. Eine prospektive Beobachtungsstudie
Studie: Postpartale Depression kann 3 Jahre andauern
10. November 2020
Berlin – Jeder zweite depressive Mensch in Deutschland hat während des Lockdowns im Frühjahr einer Befragung zufolge massive Einschränkungen bei der Behandlung seiner Krankheit erlebt. Zu diesem
Menschen mit Depressionen besonders von Lockdown betroffen
9. November 2020
Berlin – Die Hirnstimulation wird schon länger unter anderem für die Behandlung des Morbus Parkinson oder der Epilepsie eingesetzt. Doch es werden immer neue Anwendungsgebiete erforscht, etwa bei
Hirnstimulation eröffnet Therapieoptionen bei Schlaganfall, Parkinson oder Depressionen
9. November 2020
Berlin – Die Belastungen durch die Coronakrise steigen: Zu diesem Ergebnis kommt eine forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesarbeitsministeriums und des Forschungsinstituts IZA, die der Welt am Sonntag
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER