NewsÄrzteschaftKV Hamburg will Wartezeiten für Depressionspatienten verkürzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hamburg will Wartezeiten für Depressionspatienten verkürzen

Donnerstag, 16. Februar 2012

Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg hat die Krankenkassen aufgefordert, sich ihrem Vorschlag zur besseren Versorgung von Depressionskranken anzuschließen. „Rund 80 Prozent aller Depressionsdiagnosen werden von Hausärzten und Gynäkologen gestellt“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der KV, Walter Plassmann.

Er forderte, diese Ärzte sollten die Möglichkeit haben, die Patienten zu behandeln, wenn sie über die entsprechende Qualifikation verfügten. Dies sei derzeit nicht möglich, weil die Ärzte für diese Leistungen kein Honorar erhielten. Plassmann verwies darauf, dass die KV bereits im Sommer 2011 den Krankenkassen einen entsprechenden Vorschlag gemacht habe, wie die Wartezeiten für eine psychotherapeutische Versorgung effizient verkürzt werden könnten: „Wir warten bis heute darauf, daß die Kassen mit uns ernsthaft verhandeln“, kritisierte er.

Der KV-Vorschlag sieht vor, die psychosomatische und psychotherapeutische Kompetenz der Ärzte besser zu nutzen. Depressionspatienten sollen so schneller eine Therapie erhalten, wobei Patienten mit schwereren Krankheitsbildern weiterhin von psychiatrisch tätigen Ärzte behandelt werden sollen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER