NewsÄrzteschaftKV Hamburg will Wartezeiten für Depressionspatienten verkürzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hamburg will Wartezeiten für Depressionspatienten verkürzen

Donnerstag, 16. Februar 2012

Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg hat die Krankenkassen aufgefordert, sich ihrem Vorschlag zur besseren Versorgung von Depressionskranken anzuschließen. „Rund 80 Prozent aller Depressionsdiagnosen werden von Hausärzten und Gynäkologen gestellt“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der KV, Walter Plassmann.

Er forderte, diese Ärzte sollten die Möglichkeit haben, die Patienten zu behandeln, wenn sie über die entsprechende Qualifikation verfügten. Dies sei derzeit nicht möglich, weil die Ärzte für diese Leistungen kein Honorar erhielten. Plassmann verwies darauf, dass die KV bereits im Sommer 2011 den Krankenkassen einen entsprechenden Vorschlag gemacht habe, wie die Wartezeiten für eine psychotherapeutische Versorgung effizient verkürzt werden könnten: „Wir warten bis heute darauf, daß die Kassen mit uns ernsthaft verhandeln“, kritisierte er.

Der KV-Vorschlag sieht vor, die psychosomatische und psychotherapeutische Kompetenz der Ärzte besser zu nutzen. Depressionspatienten sollen so schneller eine Therapie erhalten, wobei Patienten mit schwereren Krankheitsbildern weiterhin von psychiatrisch tätigen Ärzte behandelt werden sollen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2019
Berlin – Jüngere Menschen haben in Deutschland häufiger eine depressive Symptomatik als der Durchschnitt der Bürger in der Europäischen Union (EU, 11,5 Prozent versus 5,2 Prozent), bei Älteren ist die
Jüngere Deutsche häufiger depressiv als anderer EU-Bürger
5. Dezember 2019
München – In Bayern haben sich im Jahr 2017 1.597 Menschen das Leben genommen, 141 weniger als im Vorjahr. Darauf hat das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
Suizide in Bayern weiter zurückgegangen
4. Dezember 2019
Bad Neustadt an der Saale – Die Rhön-Klinikum AG hat gemeinsam mit dem Schweizer Telemedizinunternehmen Medgate die Medgate Deutschland GmbH gegründet. In der Schweiz bietet Medgate eine App an, bei
Rhön plant digitale Arztkonsultation
3. Dezember 2019
Ann Arbor/Michigan – Ärzte, die unter Depressionen leiden, machen laut den Ergebnissen einer Meta-Analyse in JAMA (2019; 2: e1916097) häufiger Behandlungsfehler. Heraus kam aber auch, dass ein
Depressionen verleiten Ärzte zu Fehlern – und umgekehrt
26. November 2019
Berlin – Depressionen bei älteren Menschen werden nach einer Umfrage in Deutschland massiv unterschätzt. So glaubt eine große Mehrheit der Bevölkerung (83 Prozent), dass die Krankheit vor allem im
Depressionen bei älteren Menschen unterschätzt
25. November 2019
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, hat vor wachsendem wirtschaftlichen Druck auf die Behandlung von Patienten gewarnt. „Wir wollen ein humanes Gesundheitswesen haben,
Ärzte besorgt über wirtschaftlichen Druck auf Patientenversorgung
21. November 2019
Berlin – Die Zahl der Schüler, die wegen einer Depression in eine Klinik eingewiesen werden, nimmt einer Untersuchung zufolge zu. Innerhalb von zwei Jahren stieg ihre Zahl in Deutschland um fünf
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER