NewsMedizinMigräne: NICE zweifelt an Wirkung von Botox
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Migräne: NICE zweifelt an Wirkung von Botox

Donnerstag, 16. Februar 2012

London – Das National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE), das die Wirtschaft­lichkeit von Medikamenten für den Staatlichen Gesundheitsdienst in England und Wales prüft, hat in einem erstem Gutachten Zweifel an der Erstattungsfähigkeit von Botox-Injektionen bei Migräne-Patienten geäußert.

Das Medikament Botox ist in Großbritannien seit kurzem (in Deutschland seit September 2011) zur Behandlung der chronischen Migräne zugelassen. Der Einsatz ist auf Patienten beschränkt, die an 15 oder mehr Tagen pro Monat an Kopfschmerzen leiden, davon mindestens 8 Tage mit Migräne.

Das Botolinumtoxin wird an 31 festgelegten Injektionsorten mit festgelegter Dosierung an 7 spezifischen Kopf-/Halsmuskelbereichen injiziert. Der Wirkungsmechanismus ist nicht genau bekannt, in den beiden zulassungsrelevanten PREEMPT-Studien (für: „Phase 3 REsearch Evaluating Migraine Prophylaxis Therapy) kam es jedoch zu einer signifikanten Reduktion der Krankheitstage von 8,4 auf 6,6 pro Monat. Auch in einigen sekundären Endpunkten kam es – mit der Ausnahme der Einahme von Akutmedikamenten – zu Verbesserungen.

Anzeige

Die in Headache (2010; 50: 921-36) publizierten Ergebnisse an 688 Patienten (gegenüber 696 Patienten im Placebo-Arm) vermögen die NICE-Gutachter nicht zu überzeugen. Sie äußern jetzt die Vermutung, dass ein Teil der in PREEMPT dokumentierten Wirkung auf einem Placebo-Effekt beruhen könnte.

Aufgrund der Paralyse der Muskulatur im Injektionsort hätten viele Patienten womöglich erraten, dass sie sich im Verumarm der Studie befanden. Dies könnte die Placebo-Wirkung, die bei der Migräne zweifellos eine große Wirkung spielt, verstärkt haben.

In der ersten Bewertung äußerte das NICE auch Zweifel an der Kosten-Effektivität. Die Behörde setzt den Behandlungen bestimmte Kostengrenzen. Bei der Migräne sollen die Mehrkosten pro gewonnenem Lebensjahr in guter Lebensqualität 20.000 Pfund nicht überschreiten.

NICE kritisiert die hierzu vom Hersteller Allergan vorgelegten Berechnungen. Dieser hat jetzt bis Juni Zeit, überzeugende Argumente vorzulegen. Andernfalls müssten Patienten in England und Wales die Behandlung aus eigener Tasche bezahlen.
  © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2020
Berlin – Die Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund 30,5 Millionen Tagesdosen von Akutmedikamenten zur Migränetherapie (Triptane und Ergotamin) zulasten der gesetzlichen
Migräne: 30,5 Millionen Tagesdosen zur Akuttherapie verordnet
21. Oktober 2020
Rostock – Traditionellerweise besteht das Problem in der Schmerzmedizin in einer Überversorgung mit Medikamenten, aber zu wenig interdisziplinären Therapieansätzen. Bei den seit gut zwei Jahren
Schmerzmediziner fordern Möglichkeit zum personalisierten Einsatz von Migräne-Antikörpern
11. September 2020
Berlin – Kopfschmerzen sind laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland weit verbreitet, am häufigsten sind Migräne und Spannungskopfschmerzen. Laut der RKI-Befragung
Migräne und Spannungskopfschmerz laut RKI in Deutschland weit verbreitet
12. Juni 2020
Minneapolis/Davis – Migräne steht in keinem direkten Zusammenhang mit der Entwicklung einer Demenz. Das berichten Wissenschaftler der University of California und anderer Hochschulen in der
Studie findet keinen Zusammenhang zwischen Migräne und Demenz
28. April 2020
Berlin – Zweifel an den aufsehenerregenden Ergebnissen einer Akupunktur-Studie mit knapp 150 Patienten, die Ende März im British Medical Journal erschienen ist, hat die Deutsche Gesellschaft für
Neurologen melden Zweifel an chinesischer Akupunktur-Studie zu Migräne an
7. April 2020
Wuhan − Eine manuelle Akupunktur, die durch die Manipulation der Nadeln ein „Qi“-Gefühl erzeugen soll, hat in einer randomisierten Studie die Zahl der monatlichen Migräneattacken und -tage
Migräne: Manuelle Akupunktur senkt in Studie die Zahl der Anfälle
11. Februar 2020
Boston – Obwohl die Migräne zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen gehört und Experten den betroffenen Patienten zu einer medikamentösen Prophylaxe raten, ist deren
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER