Politik

Auch Finanzministerium kritisiert Bahrs Pflege-Entwurf

Freitag, 17. Februar 2012

Berlin – Die von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) geplante Pflegereform stößt offenbar auch im Bundesfinanzministerium auf massive Kritik. Nach einem Bericht der Welt Online vom Freitag bemängelt das Ministerium unter anderem, dass die Kostenwirkung der Reform nur unzureichend kalkuliert worden sei. Auch das Bundessozialministerium hatte bereits Änderungsbedarf angemeldet.

Dem Bericht zufolge wird Bahrs Entwurf in einer regierungsinternen Stellungnahme des Finanzministeriums in zahlreichen Punkten als unzureichend kritisiert. „Das Bundesfinanz­ministerium kann dem Gesetzentwurf in der vorliegenden Form nicht zustimmen, da er aus hiesiger Sicht nicht den Vorgaben der 'Eckpunkte zur Umsetzung des Koalitionsvertrages für die Pflegereform' entspricht", zitierte Welt Online aus dem Papier. Darin wird demnach unter anderem kritisiert, dass das Gesundheitsministerium die Kostenwirkungen der Reform nicht genau genug kalkuliert und aufgelistet habe.

Anzeige

Ab kommendem Jahr sollen Demenzkranke und ihre Angehörigen nach den Plänen Bahrs mehr Geld aus der Pflegeversicherung erhalten. Finanziert wird dies durch eine ab dem 1. Januar 2013 vorgesehene Erhöhung des Pflegebeitragssatzes um 0,1 Prozentpunkte. Davon profitieren sollen rund 500.000 Pflegebedürftige und ihre Angehörigen.

Die Beamten des Finanzministeriums rechnen laut Welt Online unter anderem vor, dass wegen der geplanten Anhebung des Pflegebeitrags die Einnahmen aus der Lohn- und Einkommensteuer jährlich um 135 Millionen Euro zurückgehen. Das Gesundheitsministerium dagegen hatte die steuerlichen Folgen der Beitragsanhebung mit "etwa einer Million Euro" angegeben. Nach Meinung des Finanzministeriums seien auch Mehrausgaben bei der Arbeitslosenversicherung zu erwarten, die in der Kostenaussage bisher nicht enthalten seien.

Der Deutsche Pflegerat forderte die Koalition auf, „mehr Umsetzungswillen“ bei der Pflegereform zu zeigen. „Nachdem der Entwurf der Pflegereform ohnehin zu kurz greift, entsteht jetzt der Eindruck, dass nicht mal für diese 'Pflegereform light' das Geld bereitgestellt werde, erklärte DPR-Präsident Andreas Westerfellhaus.

Die pflegepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Elisabeth Scharfenberg, sieht Bahr „isoliert“. Der Gesundheitsminister stehe „mit seiner halbherzigen Pflegereform im Regen“. Er habe „keinen Rückhalt mehr in der eigenen Regierung“, erklärte die Grünen-Politikerin. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.02.17
Berlin – Strukturfehler in der Pflegeversicherung sind nach Ansicht des Deutschen Evangelischen Verbands für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) der Hauptgrund für die gravierenden Probleme, mit denen......
02.01.17
Berlin – Nach der erfolgten Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung zum Januar 2017 sollen diese laut Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe vorerst nicht weiter steigen. Er gehe „auf heutiger......
30.12.16
Berlin – Die Zahl der Menschen, die eine Pflegezusatzversicherung abschließen, ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. 2015 ist die Zahl der privaten Zusatzversicherungen von 2,48 auf......
28.12.16
Berlin/Potsdam – Die Pflege erfährt im kommenden Jahr zahlreiche Neuerungen. In Berlin und Brandenburg kündigten die Gesundheits- und Sozialministerien heute an, sich des Themas weiter anzunehmen.......
16.12.16
Bundesrat beschließt zahlreiche Reformen
Berlin – Der Bundesrat hat heute zahlreiche Reformen rund um die Themen Gesundheit und Soziales gebilligt. Es geht unter anderem um Arzneimittel, Pflege sowie die Teilhabe von behinderten Menschen.......
14.12.16
Gröhe: Reform der Pflegeversicherung ist auf dem Weg
Berlin – Die Bundesregierung sieht die Pflegeversorgung in Deutschland auf einem guten Weg. Das Kabinett hat dazu heute den „Sechsten Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der......
01.12.16
Pflegebedürftige sollen besser beraten werden
Berlin – Pflegebedürftige und Angehörige sollen künftig besser über Möglichkeiten der Pflege beraten werden. Kommunen sollen Beratung verstärkt vermitteln und mit der Altenhilfe und anderen Trägern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige