NewsMedizinKeuchhusten: Amoxicillin und Ampicillin nicht wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Keuchhusten: Amoxicillin und Ampicillin nicht wirksam

Freitag, 17. Februar 2012

Bonn – Die Antibiotika Amoxicillin und Ampicillin sind bei Keuchhusten nicht wirksam. Darauf macht das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) aufmerksam. Es hat ein Stufenplanverfahren eingeleitet, um die Indikation aus den Fachinformationen der Präparate zu streichen.

Nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) kommt der Einsatz von Antibiotika bei Keuchhusten häufig zu spät, um Dauer und Heftigkeit der Hustenattacken zu beeinflussen. Für die Unterbrechung der Infektionsketten könnten Antibiotika jedoch von erheblicher Bedeutung sein. Der Einsatz sei aber nur sinnvoll, solange der Patient Bordetellen ausscheidet, heißt es im RKI-Ratgeber für Ärzte „Pertussis (Keuchhusten)“ vom August 2010.

Anzeige

Die Therapie erfolgt heute mit Makroliden. Langjährige Erfahrungen bestehen laut dem RKI vor allem mit Erythromycin. Andere Makrolide wie Azithromycin, Clarithromycin und Roxithromycin seien jedoch ebenso wirksam und wegen ihrer besseren Verträglichkeit und Compliance heute Mittel der Wahl. Als Alternative zu den Makroliden könne Cotrimoxazol verwendet werden.

Oral-Penicilline und Cephalosporine sind laut RKI nicht gegen B. pertussis wirksam. Diese Einschätzung steht im Widerspruch zur Zulassung von Amoxicillin und Ampicillin bei Keuchhusten. Das BfArM möchte diese Indikationen deshalb streichen. Es hat die Hersteller aufgefordert, innerhalb von vier Wochen Stellung zu beziehen. Danach sollen die Indikationen wegfallen.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Quebec – Bakterien der Gattung Neisseria entwickeln leicht Antibiotikaresistenzen. Ein Forschungsteam des Institut national de la recherche scientifique (INRS) in Québec, Canada, hat jetzt
Gonorrhoe und Meningokokkenmeningitis: Molekül tötet antibiotikaresistente Bakterienstämme ab
1. Dezember 2020
Berlin/Tel Aviv – Arbeitsgruppen der Charité – Universitätsmedizin Berlin und der Universität Tel Aviv untersuchen, auf welche Weise invasive Pilzerreger einer Behandlung entgehen und eine Toleranz
Forscher aus Berlin und Tel Aviv untersuchen behandlungsresistente Pilzinfektionen
25. November 2020
Zürich/Berlin – Medikamente gegen bakterielle Infektionen oder Pilzerkrankungen verlieren in vielen Fällen möglicherweise immer schneller ihre Wirkung. Das berichten Wissenschaftler der Freien
Keime entwickeln möglicherweise schneller Resistenzen gegen Antiinfektiva
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
9. November 2020
Greifswald – Alternative Therapiestrategien zur Bekämpfung von antibiotikaresistenten Keimen suchen Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Pharmazeutische Mikrobiologie um Katharina Schaufler vom Institut
Antibiotikaresistente Keime: Suche nach Therapiestrategien
3. November 2020
Jena – Eine Behandlung mit Antibiotika kann sich auch langfristig auf die Zusammensetzung der Darmflora auswirken. Während sich die Bakterienflora innerhalb von 30 bis 90 Tagen nach
Antibiotika beeinflussen das Mikrobiom im Verdauungssystem nachhaltig
2. November 2020
Berlin – Während der ersten Coronawelle im Frühjahr sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) so wenige Antibiotika verschrieben worden wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das ergab eine Auswertung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER