NewsÄrzteschaftKammer Westfalen-Lippe warnt vor Substitution ärztlicher Tätigkeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Westfalen-Lippe warnt vor Substitution ärztlicher Tätigkeiten

Dienstag, 21. Februar 2012

Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe hat erneut vor einer Übertragung ärztlicher Tätig­keiten auf nicht-ärztliche Berufsgruppen gewarnt. „Die Einheitlichkeit des Arztberufes in Diagnostik und Therapie und damit die Gesamt­verantwortung für den Patienten darf in keinem Fall aufgegeben werden, sonst droht in der Patientenversorgung ein ständiger Ascher­mittwoch“, warnte Kammerpräsident Theodor Windhorst.

Mitte Februar hatte das Bundesgesund­heits­ministerium eine entsprechende Richtlinie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) genehmigt. Sie geht auf das Pflege­weiter­entwicklungsgesetz aus dem Jahr 2008 zurück, beschlossen hatte der G-BA sie aber erst im Oktober 2011.

Anzeige

In Modellvorhaben können Ärzte danach Pflegekräften heilkundliche Tätigkeiten übertragen, die diese sowohl fachlich als auch wirtschaftlich und haftungsrechtlich verantworten. Der Arzt stellt jedoch die Diagnose und die Indikation. Er entwirft einen Therapieplan, an den sich die Pflegekraft halten muss. Die Richtlinie sieht zudem einen Überweisungsvorbehalt vor: Pflegekräfte können einen Patienten nicht eigenständig an einen weiterbehandelnden Arzt überweisen, sie können lediglich eine Überweisung durch den Arzt veranlassen.

Der Patient müsse weiterhin die Sicherheit haben, „nach den Gesetzen der ärztlichen Kunst und Facharztstandard“ behandelt zu werden, fordert Windhorst. Bei dem Thema Substitution ärztlicher Tätigkeit bilde sich derzeit in Berlin eine „unheilvolle Allianz gegen die Ärzteschaft“, erklärte der westfälische Ärztepräsident.

Er betonte, die Ärzteschaft sei bereit, über die Delegation ärztlicher Tätigkeiten unter Verantwortung des Arztes zu sprechen und wünsche sich eine teamorientierte Zusammenarbeit mit den Angehörigen der Pflegeberufe. „Ziel muss eine sinnvolle und effiziente Kooperation aller an der Patientenversorgung Beteiligten sein. Dabei muss es aber auch klare Grenzen geben“, sagte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2019
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, hat eine „ernsthafte Diskussion“ darüber gefordert, welche ärztlichen Aufgaben in Deutschland nicht nur
Substitution ärztlicher Leistungen: Hecken für ernsthafte Diskussion
2. Dezember 2019
Münster – Hans-Albert Gehle ist neuer Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL). Der Mediziner aus Bochum wurde am vergangenen Samstag mit 106 von 113 gültigen Stimmen von der Kammerversammlung
Gehle ist neuer Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe
28. Oktober 2019
Hannover – Ein positives Fazit ihrer Fördermaßnahmen gegen Ärztemangel, vor allem in ländlichen Regionen, hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe gezogen. Seit 2015 vergibt die
Frühwarnsystem der KV Westfalen-Lippe zu Engpässen in der ambulanten Versorgung bewährt sich
6. September 2019
Münster – Die Zahl ausländischer Ärzte in Westfalen-Lippe ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Der Ärztekammer zufolge arbeiten 7.150 Ärzten mit ausländischer Staatsangehörigkeit 2018 in der
Mehr ausländische Ärzte in Westfalen-Lippe
2. September 2019
Münster – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann den Ärztemangel nicht beheben. Sie wird auch nicht den Goldstandard der direkten Arzt-Patienten-Beziehung ersetzen. Darauf hat Theodor Windhorst,
Medizin wird sich 2030 anders darstellen
1. August 2019
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben sich dem Beirat des Netzwerks Organspende NRW angeschlossen. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Selbsthilfeorganisationen
Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen treten Beirat des Netzwerks Organspende bei
19. Juni 2019
Hamburg – Die Carl Remigius Medical School – sie gehört zur Hochschule Fresenius – bietet ab September 2019 in Hamburg einen „Studiengang Physician Assistance“. Das Studium dauert acht Semester im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER