NewsÄrzteschaftPatienten sind mit ihren Ärzten zufrieden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Patienten sind mit ihren Ärzten zufrieden

Freitag, 24. Februar 2012

dapd

Berlin – Patienten bewerten ihre Haus- und Fachärzte überwiegend positiv. 88 Prozent würden ihren Hausarzt „bestimmt“ oder „wahrscheinlich“ weiterempfehlen, 75 Prozent den beurteilten Facharzt, wie die AOK und die Barmer GEK unter Berufung auf die Auswertung des Onlineportals des Projekts „Weisse Liste“ am Freitag in Berlin mitteilte. Das wichtigste Kriterium für die Bewertung sei den Patienten die Zufriedenheit mit der Arztkommunikation gewesen, sagte AOK-Chef Jürgen Graalmann. Von den Bewertungen seit dem Start des Portals im Mai 2011 sind 127.004 Beurteilungen berücksichtigt worden.

Die Versichrten können ab sofort auch online ihren Zahnarzt beurteilen. AOK, Barmer GEK und die Techniker Krankenkasse zufolge gehen die Bewertungen anonym in ein Internetportal ein, in dem Patienten nach einem passenden Arzt oder Zahnarzt suchen könnten. Insgesamt seien rund 37 Millionen Versicherte aufgerufen, 55.000 niedergelassene Zahnärzte zu bewerten.

Anzeige


Die Versicherten könnten sich mit den Angaben auf ihrer Versichertenkarte für die Online-Befragung registrieren, hieß es. Der Fragebogen umfasse rund 40 Fragen zu den Bereichen „Praxis und Personal“, „Arztkommunikation“, „Behandlung“ und „Gesamteindruck“.

Die Befragung solle fair für die Zahnärzte sein, betonte AOK-Chef Jürgen Graalmann. So verzichten die Projektbeteiligten etwa auf Freitextbeurteilungen, um Diffamierungen und unsachliche Kommentare auszuschließen.


Zahnärzte wollen Projekt kritisch begleiten
Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) kündigt an, das Projekt „kritisch, aber konstruktiv“ begleiten zu wollen. Das Onlineportal unterscheide sich von vielen anderen Arztbewertungsportalen, die von den Zahnärzten skeptisch gesehen würden, sagt KZBV-Vorstand Jürgen Fedderwitz. „Es ist vergleichsweise gut gegen Missbrauch geschützt, und Beurteilungen kommen nach einem auf wissenschaftlichen Ansätzen beruhenden Verfahren zustande“, sagte er.

Gleichwohl bleibe es dabei, dass über Bewertungsportale nur weiche Faktoren abgefragt werden könnten, aber keine Behandlungsqualität im klinischen Sinne, betonte er. Sie seien auch kein Ersatz für den Aufbau einer persönlichen Vertrauensbeziehung zwischen Patient und Zahnarzt.

Die Bundeszahnärztekammer sieht die Bewertungsportale zwiespältig. „Mit wenigen Ausnahmen sind Bewertungsportale kaum in der Lage, Patienten Hilfestellung bei der Suche nach einer guten Praxis oder Klinik zu geben“, sagte der Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer Dietmar Oesterreich in Berlin. „Die quantitative Grundlage der Bewertungen ist oftmals zu gering, eher subjektive Faktoren denn harte Fakten fließen in die Bewertung ein.“

Daher sei es sehr wichtig, dass sich Anbieter ihrer Verantwortung bewusst seien und entsprechende Qualitätsanforderungen einhielten, um unbeeinflusste und seriöse Patienteninformation anzubieten, erklärte Oesterreich. © dapd/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
München – Das Arztbewertungsportal Jameda hat seine Richtlinien für das Verfassen von Patientenberichten geändert. Damit will das Unternehmen „ein deutliches Zeichen gegen Beleidigung, Hassrede,
Debattenkultur im Internet: Jameda verschärft seine Richtlinien
29. Juli 2020
Berlin – Die Zufriedenheit der Bevölkerung mit den niedergelassenen Ärzten bleibt hoch. Laut der heute veröffentlichten Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) betrachteten
KBV-Versichertenbefragung: Zufriedenheit der Patienten auf hohem Niveau
30. April 2020
Frankfurt am Main – Mediziner müssen einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt zufolge Nutzerbewertungen auf Arztbewertungsportalen grundsätzlich hinnehmen. Das gilt zumindest dann, wenn die
Arztbewertungsportale: Ärzte müssen Meinungsäußerungen akzeptieren
24. Januar 2020
München – Das Arzt-Bewertungsportal Jameda ist nicht verpflichtet, gelistete Arztprofile vollständig zu löschen. Das hat das Landgericht München I entschieden und damit die Klage einer Ärztin
Landgericht München bestätigt vollständige Arztlistung auf Jameda
6. Dezember 2019
München – Das Online-Bewertungsportal Jameda muss nach Urteilen des Landgerichts München I die Profile von Ärzten unter bestimmten Umständen löschen. Drei Mediziner hatten geklagt und verlangt, dass
Jameda muss Ärzte-Profile unter bestimmten Umständen löschen
17. Juli 2019
München – Der Medienkonzern Hubert Burda Media will seinem Unternehmen Jameda mit neuem Kapital zu weiterem Wachstum verhelfen. Das berichtet der Medienkonzern heute. Nach Angaben des Handelsblatts
Burda investiert massiv in Jameda
17. April 2019
München – Im Streit um gelöschte Bewertungen im Internetportal Jameda hat das Münchner Landgericht I die Klage eines Zahnarztes abgewiesen. Der Mediziner aus Kiel hatte Jameda verklagt, weil das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER