NewsÄrzteschaftDelegation muss in der Verantwortung des Arztes liegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Delegation muss in der Verantwortung des Arztes liegen

Freitag, 24. Februar 2012

dpa

Berlin – Ärztliche Spitzenverbände haben in einer gemeinsamen Resolution ihre Kernforderungen zur Delegation ärztlicher Tätigkeiten formuliert. Darin lehnen neben Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) sowie der Ärztegewerkschaft Marburger Bund zahlreiche Ärzteverbände und Fachgesellschaften eine generelle Delegation ärztlicher Tätigkeiten an nichtärztliche Mitarbeiter ab.

„Deutschland besitzt im Vergleich zu anderen Ländern ein herausragendes Gesundheitswesen, dessen gute Qualität und Patientensicherheit insbesondere mit der ärztlichen Gesamt­erantwortung für Diagnostik und Therapie in Klinik und Praxis zu begründen ist“, so die Resolution. Die Verbände waren deshalb davor, ärztliche Verantwortlichkeiten im Sinne einer Substitution auf nichtärztliche Gesundheitsberufe zu übertragen. Denn dies unterlaufe das Recht des Patienten auf eine Behandlung nach fachärztlichem Standard und führe zu Qualitätsabfall und einer unwirtschaftlichen Versorgung.

Anzeige

Angesichts des demographischen Wandels, des steigenden Behandlungsbedarfs und des Nachwuchsmangels im Arztberuf sprechen sich die Verbände jedoch dafür aus, nichtärztliche Mitarbeiter stärker in die Patientenversorgung einzubeziehen. Dies könne und dürfe jedoch nicht pauschal oder allein leistungsbezogen erfolgen, sondern müsse in jedem Einzelfall individuell geprüft und realisiert werden.

Vor diesem Hintergrund fordert die Resolution, die Entscheidungsgewalt über Art und Umfang der Delegation an nichtärztliche Mitarbeiter vollständig in der Verantwortung des jeweiligen Arztes zu belassen und dies in den Bundesmantelverträgen zur Aufgabenübertragung festzuschreiben. © hil/aerzteblatt.de

Themen:
LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Vertreter von Ärzteschaft, Pflege und Politik haben sich dafür ausgesprochen, dass qualifizierte Pflegekräfte eigenverantwortlich Versorgungsaufgaben übernehmen sollen. „Ich bin davon
Pflegekräfte sollen eigene Kompetenzbereiche erhalten
14. Februar 2020
Berlin – Der BKK Dachverband (DV) hat die Schaffung kommunale pflegerischer Versorgungszentren (KpVZ) vorgeschlagen. Sie sollen die pflegerische und medizinische Versorgung auch in Zeiten knapper
BKK Dachverband schlägt pflegerische Versorgungszentren vor
12. Februar 2020
Berlin – Ergebnisse des im Januar 2020 begonnen Strategieprozesses, in dem es auch um die Substitution ärztlicher Leistungen durch Pflegefachpersonen geht, werden voraussichtlich Ende 2021 vorliegen.
Substitution ärztlicher Leistungen: Ergebnisse für Ende 2021 erwartet
6. Februar 2020
Berlin – Die Leiterin der Abteilung „Pflegesicherung, Prävention“ im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG), Birgit Naase, hat erklärt, dass das BMG „sehr zügig“ bei der Zusammenarbeit von Pflegekräften
Ministerium will Aufgaben von Ärzten und Pflegekräften neu verteilen
23. Januar 2020
Berlin – Der Bevollmächtigte der Bundesregierung für Pflege, Andreas Westerfellhaus, erwartet ab kommender Woche einen „konstruktiven Dialog“ mit der Ärzteschaft über die Substitution von ärztlichen
Westerfellhaus erwartet konstruktiven Dialog mit Ärzteschaft über Substitution
13. Dezember 2019
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, hat eine „ernsthafte Diskussion“ darüber gefordert, welche ärztlichen Aufgaben in Deutschland nicht nur
Substitution ärztlicher Leistungen: Hecken für ernsthafte Diskussion
19. Juni 2019
Hamburg – Die Carl Remigius Medical School – sie gehört zur Hochschule Fresenius – bietet ab September 2019 in Hamburg einen „Studiengang Physician Assistance“. Das Studium dauert acht Semester im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER