NewsVermischtesEndoprothesen­register soll bei Bedarf Rückruf­aktionen erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Endoprothesen­register soll bei Bedarf Rückruf­aktionen erleichtern

Donnerstag, 1. März 2012

Berlin – „Bei künstlichen Hüft- und Kniegelenken ist es schon bald leichter als heute möglich, bei Bedarf gezielte Rückrufaktionen zu starten und betroffene Patienten schnell und direkt über mögliche Produkt- und Prozessmängel zu informieren“, erklärte der Geschäftsführer des Endoprothesenregisters Deutschland (EPRD), Joachim Hassenpflug, anlässlich der Diskussion um gesundheitsgefährdende Hüftprothesen, bei denen Metall auf Metall trifft.

Laut Bericht des „British Medical Journal“ können dabei Metalle wie Kobalt und Chrom im Körper frei werden. Wie viele Patienten mit künstlichen Hüftgelenken in Deutschland davon betroffen sind, ist jedoch unklar.

Anzeige

Der Datenpool des EPRD solle es künftig gestatten, die Ursachen für einen eventuellen Misserfolg bei einem Endoprothesen-Eingriff leichter als bisher aufzuschlüsseln, sagte Hassenpflug. Es sei dann einfacher zu erkennen, ob die verwendeten Implantate, das operative Vorgehen oder patientenspezifische Merkmale für eine Wechseloperation verantwortlich seien. Zudem erleichtere das EPRD, Patienten bei Bedarf gezielt über fehlerhafte Implantate zu informieren.

Das Register ist eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, des Verbandes der Ersatzkassen, des AOK-Bundesverbandes, des Bundesverbandes Medizintechnologie und des BQS-Instituts.

Es verknüpft systematisch Routinedaten mit neuen Informationen über den Einbau künstlicher Hüft- und Kniegelenke. Auf dieser Datengrundlage will das EPRD langfristig die Qualität der Produkte beurteilen können und mehr über die Standzeit künstlicher Gelenke erfahren. Die Teilnahme am Endoprothesenregister ist für Krankenhäuser und Patienten freiwillig. 

Das EPRD wurde Ende 2010 gegründet und befindet sich zurzeit in fünf Kliniken in der Testphase. Mitte 2012 soll es seinen Betrieb aufnehmen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Februar 2019
Berlin – Im geplanten Implantationsregister nicht nur Produkte zu erfassen, sondern auch den Operateur und die Patienten-Compliance einzubeziehen, fordert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed).
Medizintechnikindustrie will im Implantationsregister auch Operateure und Patienten-Compliance erfassen
20. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) begrüßt den Referentenentwurf zur Errichtung eines verbindlichen Deutschen Implantateregisters vom
Orthopäden: Implantateregister braucht medizinischen Sachverstand
30. November 2018
Berlin – Ein künstliches Hüftgelenk hält bei 90 Prozent der Patienten 20 Jahre, 95 Prozent sind zufrieden mit dem Implantat. Knieprothesen sind im Schnitt nach 15 Jahren bei mehr als 92 Prozent der
Endoprothesenregister könnte als Basis für die geplante Implantat-Meldestelle dienen
15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
Patienten erhalten wegen Fehler in Hüftprothese Schmerzensgeld
7. Dezember 2016
Berlin – Alle Kliniken in Deutschland, in denen Ärzte Gelenkprothesen einsetzen, sollten sich am Endoprothesenregister Deutschlands (EPRD) beteiligen. Das fordert die Deutsche Gesellschaft für
Orthopäden und Unfallchirurgen drängen auf verpflichtendes Endoprothesenregister
1. Juli 2016
Freiburg – Ein bundesweit verpflichtendes Endoprothesenregister (EPRD) könnte rund zehntausend Patienten belastende Wechseloperationen ersparen und Einsparungen in Höhe von bis zu rund 100 Millionen
Massive Einsparpotenziale durch Pflicht-Endoprothesenregister
22. Oktober 2014
Berlin – Als „eine der erfolgreichsten chirurgischen Errungenschaften der Nachkriegszeit“ bewerten Orthopäden und Unfallchirurgen die Gelenkersatztherapie in Deutschland. Mehr als 90 Prozent aller
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER