NewsMedizinMorbus Alzheimer: Enzym-Blockade könnte kognitive Funktionen verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Alzheimer: Enzym-Blockade könnte kognitive Funktionen verbessern

Donnerstag, 1. März 2012

Cambridge – Ein Forscherteam aus den USA und der Schweiz hat einen neuen Ansatz zur Behandlung der Alzheimerdemenz entdeckt. In Nature (2012; doi: 10.1038/nature10849) berichten sie, wie sie in einem Mäusemodell durch die Ausschaltung eines Enzyms das Erinnerungsvermögen der Tiere steigern konnten. Ein ähnlicher Therapieansatz beim Menschen wäre vorstellbar.

Die Alzheimerdemenz ist vermutlich die Folge von Amyloid-Ablagerungen in den Hirnzellen. Die meisten derzeitigen Therapien und Impfstoffe versuchen deshalb, diese Ablagerungen zu stoppen oder sogar zu entfernen.

Die Gruppe um Li-Huei Tsai vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge geht einen anderen Weg. Die Forscher haben festgestellt, dass nicht allein die Ablagerungen die Demenz fördern. Es kommt in der Frühphase der Erkrankung auch zu aktiven Veränderungen im Zellstoffwechsel, die ebenfalls zur Entwicklung der Demenz beitragen. Dazu gehöre die Aktivierung von sogenannten Histondeacetylasen (HDAC).

Anzeige

HDAC sind als Gruppe von Enzymen dafür zuständig, dass die DNA im Zellkern auf Spulen, Histone, gewickelt wird. Durch die Deacetylierung verstärken die Enzyme die Bindung und verhindert dadurch, dass Gene der DNA abgelesen werden. In früheren Studien hatte Tsai nachweisen können, dass eines der Enzyme, HDAC2, ein wichtiger Regulator für Gene ist, die Lernfähigkeit und Gedächtnis beeinflussen.

Jetzt können die Forscher an einem Mäusemodell zeigen, dass die Alzheimerkrankheit mit einer vermehrten Bildung von HDAC2 im Hippocampus einhergeht. Daraufhin schalteten sie in einem Experiment die HDAC2 ab.

Sie bedienten sich dabei sogenannter Hairpin-RNA, kleine Genschnipsel, die die Messenger-RNA blockieren, so dass keine HDAC2-Enzyme mehr gebildet werden. Die Tiere erholten sich daraufhin von ihren Lerndefiziten. Mäuse mit weniger HDAC2 erinnerten sich beispielsweise besser an den Ort einer in einem trüben Wasserbecken versteckten Plattform, berichten die Forscher.

Hairpin-RNA werden derzeit nur in der Grundlagenforschung angewendet. Es gibt aber auch Wirkstoffe, die das Enzym HDAC blockieren. In den USA wurde mit Vorinostat kürzlich erstmals ein HDAC-Inhibitor in der Krebsbehandlung zugelassen. Für die Behandlung des Morbus Alzheimer ist das Mittel nach Ansicht der Autoren nicht geeignet, da seine Wirkung zu unspezifisch ist. Benötigt würden spezielle HDAC2-Inhibitoren, die erst noch synthetisiert werden müssen. Die dann folgende klinische Entwicklung würde sich vermutlich über mindestens zehn Jahre hinziehen, schreiben die Forscher. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Essen – Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hat dazu aufgerufen, Demenzkranken auf Augenhöhe zu begegnen. Das Leitbild des Handelns solle dabei sein, Menschen mit
Behandlung von Demenzkranken: „Eine mitfühlende Haltung entwickeln“
28. November 2019
Durham – Ein 6-monatiges Sportprogramm und eine gesunde DASH-Ernährung haben bei bewegungsarmen älteren Männern und Frauen in einer randomisierten klinischen Studie die kognitiven Fähigkeiten deutlich
Diät und Sport verbesserten in Studie kognitive Fähigkeiten um 8 Lebensjahre
25. November 2019
London – Der britische Premierminister Boris Johnson will im Falle eines Wahlsiegs die Finanzmittel für die Alzheimerforschung in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Pro Jahr sollen 83 Millionen
Britische Regierung verspricht im Wahlkampf mehr Geld für Alzheimerforschung
22. November 2019
Berlin – Immer mehr Menschen leiden hierzulande an Demenz. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und des Instituts für
Zahl der an Demenz erkrankten Patienten nimmt zu
18. November 2019
Ann Arbor – Fast die Hälfte der Teilnehmer einer Umfrage unter US-Bürgern gab ein erhöhtes subjektives Demenzrisiko an. Doch nur sehr wenige von ihnen fragten ihren Arzt nach präventiven Strategien.
Demenzprävention: Kreuzworträtsel wird ärztlichem Rat vorgezogen
18. November 2019
San Francisco – US-Forscher haben eine mögliche Ursache für die kognitiven Störungen von Menschen mit Down-Syndrom entdeckt, die den Weg für eine Behandlung ebnen könnte. Laut ihrem Bericht in Science
Down-Syndrom: Medikamente schützen im Tiermodell vor Demenz
15. November 2019
New York – Wer als Kind weder lesen noch schreiben lernt, erkrankt im Alter früher an einer Demenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Studie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008587). New
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER