Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unions-Expertin fordert Ende der Babyklappen

Montag, 5. März 2012

Berlin – Die CDU-Familienexpertin Ingrid Fischbach hat ein Ende der Babyklappen gefordert. In Deutschland sollten keine neuen Angebote mehr eröffnet werden und die bestehenden „allmählich auslaufen“. Die Vize-Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag plädierte in der Welt am Sonntag zugleich für „ein Gesetz für die vertrauliche Geburt“. Dabei entbinde eine Frau im Krankenhaus und ihre Daten blieben „einige Jahre lang unter Verschluss“. Eine gesetzliche Regelung der anonymen Geburt dagegen sei mit der Union nicht zu machen.

Nach einer Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) kamen seit 1999 mindestens 1.000 Kinder in Deutschland anonym zur Welt; in dem Papier ist aber auch die Rede von erheblichem Missbrauch und erheblichen Mängeln.

Zur Begründung ihrer Forderungen sagte Fischbach: „Ich habe früher über das Thema Babyklappen und anonyme Geburten anders gedacht.“ Doch die DJI-Studie habe „die Mängel bei der Kooperation der Träger mit den Jugendämtern sowie die Zahl von aus der Statistik 'verschwundenen' Kindern verdeutlicht“. Die stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion, Ekin Deligöz, sprach sich für schärfere Regeln aus. Bei den Angeboten der anonymen Kindesabgabe seien Verbesserungen dringend notwendig.

Der Deutsche Ethikrat forderte 2009 in einem Mehrheitsvotum, wegen der rechtlichen und ethischen Probleme die Babyklappen aufzugeben. Einer Minderheit erschien jedoch die Möglichkeit, das Leben von Kindern zu retten, hinreichend, um die Praxis als „«Ultima Ratio auch ohne rechtliche Grundlage“ zu tolerieren. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.08.17
Kinderhilfswerk: Zahl der getöteten Neugeborenen steigt
Osnabrück – Angesichts einer gestiegenen Zahl von Kindstötungen direkt nach der Geburt fordert das Hilfswerk Terre des hommes mehr staatliche Unterstützung für Frauen in Not. „Um die Tötung und......
12.07.17
Alternative zur Babyklappe: Fast 350 vertrauliche Geburten
Berlin – In den vergangenen drei Jahren hat es in Deutschland insgesamt 345 „vertrauliche Geburten“ gegeben. Gleichzeitig sank die Zahl der Säuglinge, die anonym in einer Babyklappe abgelegt wurden.......
29.04.15
Konzept der vertraulichen Geburt bewährt sich
Berlin – Die sogenannte vertrauliche Geburt bewährt sich. Dieses Fazit zieht die Diakonie Deutschland ein Jahr nach dem Inkrafttreten des „Gesetzes zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur......
04.05.14
Babyklappe: Berlin will Angebot aufrechterhalten
Berlin – An Berliner Babyklappen sind in den vergangenen Jahren fast 50 Kinder abgelegt worden. Das Hilfsangebot für verzweifelte Mütter, die ihr Kind oft ohne professionelle Hilfe geboren haben und......
18.03.14
Debatte über Babyklappe in China
Die Babyklappe in der Stadt Guangzhou /pa Peking – Der starke Andrang auf eine Babyklappe in Guangzhou hat in China eine heftige Diskussion über das Schicksal ungewollter und behinderter Kleinkinder......
30.07.13
Sozialverband warnt vor Risiken der Babyklappe
Berlin – Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge warnt vor den Risiken der Babyklappe und fordert von den Trägern der Einrichtung ein Mindestmaß an Qualität. Die unbegleitete Geburt......
10.06.13
Alternative zur Babyklappe: Grünes Licht für „vertrauliche Geburt“
Berlin – Der Bundestag hat den Weg für „vertrauliche Geburten“ freigemacht. Der Beschluss vom Freitag soll es Schwangeren ermöglichen, ihr Kind im Krankenhaus auf die Welt zu bringen und trotzdem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige