Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unions-Expertin fordert Ende der Babyklappen

Montag, 5. März 2012

Berlin – Die CDU-Familienexpertin Ingrid Fischbach hat ein Ende der Babyklappen gefordert. In Deutschland sollten keine neuen Angebote mehr eröffnet werden und die bestehenden „allmählich auslaufen“. Die Vize-Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag plädierte in der Welt am Sonntag zugleich für „ein Gesetz für die vertrauliche Geburt“. Dabei entbinde eine Frau im Krankenhaus und ihre Daten blieben „einige Jahre lang unter Verschluss“. Eine gesetzliche Regelung der anonymen Geburt dagegen sei mit der Union nicht zu machen.

Nach einer Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) kamen seit 1999 mindestens 1.000 Kinder in Deutschland anonym zur Welt; in dem Papier ist aber auch die Rede von erheblichem Missbrauch und erheblichen Mängeln.

Zur Begründung ihrer Forderungen sagte Fischbach: „Ich habe früher über das Thema Babyklappen und anonyme Geburten anders gedacht.“ Doch die DJI-Studie habe „die Mängel bei der Kooperation der Träger mit den Jugendämtern sowie die Zahl von aus der Statistik 'verschwundenen' Kindern verdeutlicht“. Die stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion, Ekin Deligöz, sprach sich für schärfere Regeln aus. Bei den Angeboten der anonymen Kindesabgabe seien Verbesserungen dringend notwendig.

Der Deutsche Ethikrat forderte 2009 in einem Mehrheitsvotum, wegen der rechtlichen und ethischen Probleme die Babyklappen aufzugeben. Einer Minderheit erschien jedoch die Möglichkeit, das Leben von Kindern zu retten, hinreichend, um die Praxis als „«Ultima Ratio auch ohne rechtliche Grundlage“ zu tolerieren. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. April 2018
München – In Bayern sind bisher mindestens 39 Kinder bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen. Dies hat das bayerische Sozialministerium mitgeteilt. 2017 gab es 14 vertrauliche Geburten. Das sind
Bisher 39 vertrauliche Geburten in Bayern
9. März 2018
Berlin – Das Bundesfamilienministerium weist Ärzte und Hebammen mit einem Faktenblatt auf Aufgaben und Pflichten des „Gesetzes über die vertrauliche Geburt und den Ausbau der Hilfen für schwangere
Bundesfamilienministerium informiert Ärzte und Hebammen über vertrauliche Geburt
22. Februar 2018
Potsdam – Seit 2014 sind in Brandenburg mindestens acht Babys bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen, Tendenz steigend. Waren es 2014 und 2015 jeweils noch zwei Babys, kamen 2016 vier Babys
Vertrauliche Geburten auch in Brandenburgs Kreißsälen
9. Januar 2018
Erfurt – Die Zahl anonymer Geburten ist in Thüringen im vergangenen Jahr auf 69 gestiegen. Das teilte das Landessozialministerium Thüringen mit. Im vergangenen Jahr habe es zwei anonyme Geburten
Zahl der anonymen Geburten in Thüringen wächst konstant
8. Januar 2018
Stuttgart – Seit Einführung der Babyklappen im Jahr 2001 sind dort in Baden-Württemberg rund 90 Säuglinge abgegeben worden. Das sagte ein Sprecher des Sozialministeriums Baden-Württemberg in Stuttgart
90 Säuglinge in Baden-Württemberg in Babyklappen abgegeben
27. Dezember 2017
Schwerin – Schwangere, die ihr Kind nach der Geburt nicht selbst großziehen wollen, können in Deutschland seit 2014 anonym entbinden. In Mecklenburg-Vorpommern rechnet das Sozialministerium mit drei
Drei bis vier vertrauliche Geburten pro Jahr in Mecklenburg-Vorpommern
15. August 2017
Osnabrück – Angesichts einer gestiegenen Zahl von Kindstötungen direkt nach der Geburt fordert das Hilfswerk Terre des hommes mehr staatliche Unterstützung für Frauen in Not. „Um die Tötung und

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige