NewsPolitikUnions-Expertin fordert Ende der Babyklappen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unions-Expertin fordert Ende der Babyklappen

Montag, 5. März 2012

Berlin – Die CDU-Familienexpertin Ingrid Fischbach hat ein Ende der Babyklappen gefordert. In Deutschland sollten keine neuen Angebote mehr eröffnet werden und die bestehenden „allmählich auslaufen“. Die Vize-Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag plädierte in der Welt am Sonntag zugleich für „ein Gesetz für die vertrauliche Geburt“. Dabei entbinde eine Frau im Krankenhaus und ihre Daten blieben „einige Jahre lang unter Verschluss“. Eine gesetzliche Regelung der anonymen Geburt dagegen sei mit der Union nicht zu machen.

Nach einer Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) kamen seit 1999 mindestens 1.000 Kinder in Deutschland anonym zur Welt; in dem Papier ist aber auch die Rede von erheblichem Missbrauch und erheblichen Mängeln.

Anzeige

Zur Begründung ihrer Forderungen sagte Fischbach: „Ich habe früher über das Thema Babyklappen und anonyme Geburten anders gedacht.“ Doch die DJI-Studie habe „die Mängel bei der Kooperation der Träger mit den Jugendämtern sowie die Zahl von aus der Statistik 'verschwundenen' Kindern verdeutlicht“. Die stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion, Ekin Deligöz, sprach sich für schärfere Regeln aus. Bei den Angeboten der anonymen Kindesabgabe seien Verbesserungen dringend notwendig.

Der Deutsche Ethikrat forderte 2009 in einem Mehrheitsvotum, wegen der rechtlichen und ethischen Probleme die Babyklappen aufzugeben. Einer Minderheit erschien jedoch die Möglichkeit, das Leben von Kindern zu retten, hinreichend, um die Praxis als „«Ultima Ratio auch ohne rechtliche Grundlage“ zu tolerieren. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. April 2020
Schwerin − In den beiden Babyklappen in Mecklenburg-Vorpommern werden pro Jahr im Durchschnitt jeweils ein bis zwei Neugeborene abgegeben. Das teilten die Helios Kliniken in Schwerin und das
Babyklappen in Mecklenburg-Vorpommern selten genutzt
3. Juni 2019
Halle – Nur wenige Frauen in Sachsen-Anhalt haben im vergangenen Jahr die Möglichkeit einer vertraulichen Geburt genutzt. Nach Zahlen des Landesverwaltungsamts in Halle kamen 2018 sechs Babys auf
Kaum vertrauliche Geburten in Sachsen-Anhalt
14. Mai 2019
Berlin – Seit Mai 2014 können Schwangere in Not, die ihr Kind anonym zur Welt bringen wollen, mit medizinischer Hilfe entbinden. Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) zog heute eine positive
Giffey wertet Gesetz zur vertraulichen Geburt als Erfolg
13. Mai 2019
Berlin – Seit der Einführung der vertraulichen Geburt vor fünf Jahren sind bundesweit 570 Kinder auf diesem Wege zur Welt gekommen. Das geht aus einer Analyse des Bundesfamilienministeriums hervor,
Vertrauliche Geburt 570-mal genutzt
23. Januar 2019
Erfurt – Noch immer entscheiden sich nur sehr wenige Frauen in Thüringen für eine anonyme Geburt. 2018 gab es – wie auch schon im Vorjahr – zwei anonyme Geburten im Freistaat, wie ein Sprecher des
Zwei anonyme Geburten in Thüringen im vergangenen Jahr
13. November 2018
Hannover/Bremen – 70 Neugeborene sind bisher in die sechs Babykörbchen in Niedersachsen und Bremen anonym gelegt worden. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die die Träger mitteilten. Die
Bisher 70 Säuglinge in Babykörbchen in Niedersachsen und Bremen
10. Oktober 2018
Hamburg – Erst ein Neugeborenes ist in diesem Jahr in einer Babyklappe in Hamburg abgegeben worden. Das geht aus der Senatsantwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bürgerschaftsfraktion hervor. Auch im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER