NewsÄrzteschaftVerschleppte Arztbesuche wegen Praxisgebühr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Verschleppte Arztbesuche wegen Praxisgebühr

Dienstag, 6. März 2012

Kiel – Kritik an der Praxisgebühr hat der NAV-Virchowbund, Landesverband Schleswig-Holstein, geübt. „Knapp zwölf Prozent der Bevölkerung gehen nicht oder zu spät zum Arzt, weil für sie die Praxisgebühr eine zu hohe finanzielle Belastung darstellt. Dies betrifft vor allem einkommensschwache Schichten. Die später anfallenden Therapiekosten sind umso höher“, sagte der Landesgruppenvorsitzende Matthias Seusing.

Daher müsse die „Kassengebühr“, abgeschafft werden, forderte er. Mit der momentan sehr guten und auch absehbar komfortablen Finanzausstattung des Systems der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung sei die Streichung der rund 1,5 Milliarden, die den Kassen über die Arztpraxen zugutekämen, jetzt „sinnvoll, machbar und sozial richtig“, so Seusing.

Anzeige

Er wies daraufhin, dass die Gebühr die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen nicht steuere. Nach wie vor sei die Zahl der Arztkontakte pro Patient und Jahr mit rund 17 hierzulande überdurchschnittlich hoch. Problematisch sei außerdem der bürokratische Aufwand in den Praxen:

So müssten die zehn Euro sicher erfasst, in einer gesonderten Buchhaltung geführt, im EDV-System abgeglichen und im Fall von säumigen Zahlern angemahnt werden. Ein zusätzlicher Mehraufwand entsteht bei Notdiensten. Die Kosten dafür trage der Arzt selbst. Die Zeit, in der sich Praxismitarbeiter darum kümmerten, fehle den Patienten, so der Landesgruppen-Chef. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2020
Berlin – Knapp die Hälfte der Bürger fühlt sich bei der Arztsuche unzureichend informiert. Notwendig erachtete Angaben über Praxen müssten zudem häufig mühselig im Internet zusammengesucht werden oder
Knapp die Hälfte der Bürger fühlt sich bei der Arztsuche unzureichend informiert
23. September 2020
Kopenhagen – Ein plötzlicher Herzstillstand kommt für die Patienten meist unerwartet. Das bedeutet allerdings nicht, dass es keine Vorwarnzeichen gibt. Eine Analyse aus Dänemark, die auf der
Plötzlichem Herzstillstand gehen meistens Arztkontakte voraus
15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
Coronapandemie legt Schwachstellen bei Patientensicherheit offen
30. Juli 2020
Berlin – Abrechnungsfrühinformationen von 14 der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) zeigen, dass im Zeitraum vom 4. März bis zum 31. März 2020 rund 500.000 telefonische Beratungen mehr
Pandemiemanagement in Praxen: Deutlich mehr Beratung per Telefon und Video
27. Juli 2020
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte haben in der Coronakrise ihre Leistungsbereitschaft und ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Das hat heute Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der
COVID-19: Ambulanter Schutzwall hat funktioniert
2. Juli 2020
Berlin – In der Hochphase der Coronapandemie haben die niedergelassenen Ärzte mehr Hausbesuche gemacht als in der gleichen Zeit im Vorjahr. Das geht aus einer vorläufigen Datenanalyse des
Zahl der Hausbesuche in der Coronakrise gestiegen
24. Juni 2020
München – Der Freistaat Bayern will Allgemeinärzte in ländlichen Regionen künftig wirksamer unterstützen und besser vernetzen. Dazu erhalte das medizinische Versorgungsprojekt Landarzt-Manufaktur über
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER