NewsMedizinDarmkrebs: US-Verband fordert Screening ab 50
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebs: US-Verband fordert Screening ab 50

Dienstag, 6. März 2012

dpa

Philadelphia – Das American College of Physicians (ACP), der US-Fachverband der Internisten, empfiehlt die Darmkrebsvorsorge ab dem 50. Lebensjahr, überlässt den Ärzten bei Patienten mit normalem Risiko aber die Wahl zwischen Stuhltest, Sigmoidoskopie oder Koloskopie. Eine entsprechende Empfehlung wurde jetzt in den Annals of Internal Medicine (2012; 156: 378-386) publiziert.

Mehrere US-Fachgesellschaften haben in den letzten Jahren Leitlinien zur Darmkrebs­früh­erkennung herausgegeben. Dies hat allerdings nicht verhindert, dass nur etwa 60 Prozent aller Erwachsenen an einer Früherkennung in der einen oder anderen Form teilnehmen. Für die ACP ist dies ein bedauerlicher Umstand.

Anzeige

Für das Team um Amir Qaseem von der zweitgrößten Ärzteorganisation der USA mit Sitz in Philadelphia steht außer Zweifel, dass viele Darmkrebserkrankungen durch die rechtzeitige Entfernung verdächtiger Adenome vermieden werden können. Dem würden auch die anderen Fachgesellschaften zustimmen.

Das American College of Radiology, das Institute for Clinical Systems Improvement, die U.S. Preventive Services Task Force, die U.S. Multi-Society Task Force on Colorectal Cancer und die American Cancer Society hatten in den letzten Jahren Leitlinien veröffentlicht, die Qaseem und Mitarbeiter jetzt für die Internisten zusammengefasst haben.

Qaseem spricht sich für eine Früherkennung aus, die auf das individuelle Risiko abgestimmt sein sollte. Für Personen ohne Hinweis auf ein erhöhtes Risiko wird eine erste Früherkennung ab dem 50. Lebensjahr empfohlen. Als Screeningtests werden stuhlbasierte Tests, die flexible Sigmoidoskopie und die optische Koloskopie genannt.

Eine Vorgabe wird hier nicht gemacht. Die Koloskopie sei jedoch generell der Goldstandard für die Darm­krebs­früh­erken­nung, allerdings geht mit dieser Untersuchung ein geringes Risiko von Blutungen, Perforationen und Nebenwirkungen infolge der Darmvorbereitung einher.

Personen mit erhöhtem Risiko (positive Familienanamnese, positive Eigenanamnese, entzündliche Darm­er­krank­ung) sollten das Screening bereits mit 40 Jahren beginnen, beziehungsweise 10 Jahre früher als das Alter, in dem das jüngste Familienmitglied an Darmkrebs erkrankt war.

Bei Risikopersonen sollte nach Ansicht der ACP immer der optischen Koloskopie der Vorzug gegeben werden. Das Screening sollte bis zum Alter von 75 Jahren regelmäßig wiederholt werden, wobei als Intervalle für die Koloskopie 10 Jahre, für die flexible Sigmoidoskopie 5 Jahre und für den Stuhltest ein Intervall von einem Jahr empfohlen werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Berlin – Im Rahmen des IGeL-Monitors wurden Ultraschalluntersuchungen zur Früherkennung von Gebärmutterkörperkrebs mit „tendenziell negativ“ sowie Ultraschall zur Früherkennung von Eierstockkrebs
IGeL-Monitor bewertet Ultraschalluntersuchungen negativ
17. November 2020
Köln – Ein Lungenkrebsscreening mittels einer Niedrigdosis-Computertomografie (Low-Dose-CT) kann Raucher davor bewahren, an Lungenkrebs zu sterben. Für manche von ihnen verlängert sich dadurch
Raucher können von Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT profitieren
16. November 2020
Heidelberg/Bonn – Vor Einschränkungen bei der Diagnostik und Therapie von Krebskrankheiten während der aktuellen Coronapandemie warnen das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), die Deutsche
Krebsverbände warnen vor Einschränkungen bei der onkologischen Versorgung
16. November 2020
Frankfurt – Versicherte verschiedener Betriebskrankenkassen (BKKen) mit einer familiären Belastung für Brust- oder Eierstockkrebs können sich ab sofort am Zentrum für familiären Brust- und
Gendiagnostik bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs in Frankfurt
9. November 2020
Boston – In den US-Bundesstaaten, die den Affordable Care Act, besser bekannt als Obamacare, genutzt haben, um mehr ärmeren Menschen den Zugang zur staatlichen Gesundheitsversorgung Medicaid zu
Obamacare hat Sterberate bei drei Krebsarten im frühen Stadium gesenkt
4. November 2020
Washington – Nach der American Cancer Society rät jetzt auch die US Preventive Services Task Force (USPSTF), die das Ge­sund­heits­mi­nis­terium berät, der Bevölkerung bereits ab dem Alter von 45 Jahren zu
Darmkrebs: US-Gremien raten ab 45 Jahren zur Vorsorge
27. Oktober 2020
Berlin – Das Mammografiescreeningprogramm können aktuell nur Frauen bis zum 69. Lebensjahr nutzen. Eine Anhebung dieser Altersgrenze auf 75 wurde gestern im Petitionsausschuss des Bundestages
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER