NewsMedizinDarmkrebs: US-Verband fordert Screening ab 50
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebs: US-Verband fordert Screening ab 50

Dienstag, 6. März 2012

dpa

Philadelphia – Das American College of Physicians (ACP), der US-Fachverband der Internisten, empfiehlt die Darmkrebsvorsorge ab dem 50. Lebensjahr, überlässt den Ärzten bei Patienten mit normalem Risiko aber die Wahl zwischen Stuhltest, Sigmoidoskopie oder Koloskopie. Eine entsprechende Empfehlung wurde jetzt in den Annals of Internal Medicine (2012; 156: 378-386) publiziert.

Mehrere US-Fachgesellschaften haben in den letzten Jahren Leitlinien zur Darmkrebs­früh­erkennung herausgegeben. Dies hat allerdings nicht verhindert, dass nur etwa 60 Prozent aller Erwachsenen an einer Früherkennung in der einen oder anderen Form teilnehmen. Für die ACP ist dies ein bedauerlicher Umstand.

Anzeige

Für das Team um Amir Qaseem von der zweitgrößten Ärzteorganisation der USA mit Sitz in Philadelphia steht außer Zweifel, dass viele Darmkrebserkrankungen durch die rechtzeitige Entfernung verdächtiger Adenome vermieden werden können. Dem würden auch die anderen Fachgesellschaften zustimmen.

Das American College of Radiology, das Institute for Clinical Systems Improvement, die U.S. Preventive Services Task Force, die U.S. Multi-Society Task Force on Colorectal Cancer und die American Cancer Society hatten in den letzten Jahren Leitlinien veröffentlicht, die Qaseem und Mitarbeiter jetzt für die Internisten zusammengefasst haben.

Qaseem spricht sich für eine Früherkennung aus, die auf das individuelle Risiko abgestimmt sein sollte. Für Personen ohne Hinweis auf ein erhöhtes Risiko wird eine erste Früherkennung ab dem 50. Lebensjahr empfohlen. Als Screeningtests werden stuhlbasierte Tests, die flexible Sigmoidoskopie und die optische Koloskopie genannt.

Eine Vorgabe wird hier nicht gemacht. Die Koloskopie sei jedoch generell der Goldstandard für die Darm­krebs­früh­erken­nung, allerdings geht mit dieser Untersuchung ein geringes Risiko von Blutungen, Perforationen und Nebenwirkungen infolge der Darmvorbereitung einher.

Personen mit erhöhtem Risiko (positive Familienanamnese, positive Eigenanamnese, entzündliche Darm­er­krank­ung) sollten das Screening bereits mit 40 Jahren beginnen, beziehungsweise 10 Jahre früher als das Alter, in dem das jüngste Familienmitglied an Darmkrebs erkrankt war.

Bei Risikopersonen sollte nach Ansicht der ACP immer der optischen Koloskopie der Vorzug gegeben werden. Das Screening sollte bis zum Alter von 75 Jahren regelmäßig wiederholt werden, wobei als Intervalle für die Koloskopie 10 Jahre, für die flexible Sigmoidoskopie 5 Jahre und für den Stuhltest ein Intervall von einem Jahr empfohlen werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Das vor rund einem Jahr beschlossene neue Screening auf Zervixkarzinom soll wie geplant Anfang Januar 2020 starten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute beschlossen. Allerdings
Screening auf Gebärmutterhalskrebs soll wie geplant im Januar starten
4. Dezember 2019
Berlin – Die Früherkennung von Darmkrebs ist für Frauen zu kurz gehalten und sollte über das 75. Lebensjahr hinausgehen. Das erklärten Experten heute auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen
Darmkrebs: Vorsorgezeitraum für Frauen sollte verlängert werden
6. November 2019
Philadelphia – Obwohl die Koloskopie die vermutlich effektivste Darm­krebs­früh­erken­nung ist, empfiehlt das American College of Physicians regelmäßige Stuhltests oder die Kombination aus Sigmoidoskopie
US-Internisten plädieren für individuelles Darmkrebsscreening
30. Oktober 2019
Mannheim/Heidelberg – Der Rechtsstreit in der Heidelberger Bluttest-Affäre zwischen Uniklinikum und dem Chef der Universitäts-Frauenklinik, Christof Sohn, geht in eine neue Runde. Uniklinik und
Rechtsstreit in der Bluttestaffäre geht in neue Runde
28. Oktober 2019
Dresden – Nach Schätzung des Krebsregisters der ostdeutschen Länder werden etwa 3.700 Frauen in diesem Jahr in Sachsen neu an Brustkrebs erkranken. Damit betreffe fast jede dritte Krebsdiagnose bei
Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt für Brustkrebsvorsorge
8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
30. September 2019
Salzgitter – Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomografie (CT), die rechtlich unzulässig sind, nicht weiter angeboten werden dürfen.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER