NewsMedizinBei Schlag­anfall-Prophylaxe vor allem auf Transfette achten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bei Schlag­anfall-Prophylaxe vor allem auf Transfette achten

Mittwoch, 7. März 2012

North Carolina – Ältere Frauen, in deren Ernährung Transfette eine große Rolle spielen, haben ein höheres Risiko für einen ischämischen Schlaganfall als Frauen, die sich transfettarm ernähren. Diese Erkenntnisse machten Wissenschaftler um Ka He von der UNC Public Health School. Sie veröffentlichten ihre Studienergebnisse in der Zeitschrift Annals of Neurology (DOI: 10.1002/ana.23555).

Es ließ sich jedoch gleichzeitig beobachten, dass das Schlaganfallrisiko bei den Frauen, die zwar Transfette aßen, aber gleichzeitig Acetylsalicylsäure (ASS) einnahmen, deutlich geringer ausfiel, als bei den Frauen, die kein ASS einnahmen. Transfette kommen hauptsächlich in Fertigbackmischungen, Chips, Plätzchen, Kuchen und frittierten Lebensmitteln vor.

Die Wissenschaftler schlossen in ihre Studie die Daten der Women’s Health Initiative Observational Study ein. Dies waren die Daten von 87.025 Frauen, die zwischen 50 und 79 Jahre alt waren. Insgesamt traten 1.049 Schlaganfälle in einem Beobachtungszeitraum von neun Jahren auf.

Anzeige

Die Frauen, deren Ernährung am meisten Transfette beinhaltete, hatten ein um etwa 39 Prozent höheres Risiko für einen ischämischen Schlaganfall als die Frauen, die sich transfettarm ernährten.

Dieses Risiko war noch höher, wenn die Frauen kein ASS einnahmen. So lag das Risiko für einen ischämischen Schlaganfall bei den Frauen, die kein ASS einnahmen und sich transfettreich ernährten, etwa 66 Prozent höher als bei den Frauen mit transfettarmer Ernährung.

Bei den Frauen, die über einen langen Zeitraum ASS einnahmen, konnten die Wissenschaftler keinen Zusammenhang zwischen einer transfettreichen Ernährung und dem Auftreten von Schlaganfällen entdecken. Diese Beobachtung ließ die Forscher schlussfolgern, dass die Einnahme von ASS möglicherweise dem erhöhten Schlaganfallrisiko durch die Einnahme von Transfetten entgegenwirken kann.

Die Frauen, die am meisten Transfette zu sich nahmen, waren auch mit höherer Wahr­scheinlichkeit Raucher, Diabetiker, betrieben weniger Sport und hatten einen niedrigeren sozioökonomischen Status. ASS senkt die Gefahr für einen Schlaganfall vermutlich aufgrund seiner antientzündlichen und thrombozytenaggregationshemmenden Eigenschaften.

Die Forscher konnten in ihrer Studie keine weiteren Zusammenhänge zwischen dem Essen von anderen Fetten und dem Auftreten ischämischer Schlaganfälle beobachten. Sie schlossen, dass ihre Studienergebnisse hervorheben, wie wichtig das Verzichten auf Transfette sei. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Chapel Hill – Epigenetische Veränderungen könnten erklären, weshalb die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) bei einigen Brustkrebspatientinnen mit einem längeren Überleben verbunden ist, bei anderen
Epigenetik könnte Wirksamkeit von ASS bei Brustkrebs beeinflussen
23. Januar 2019
London – Die regelmäßige Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) kann gesunde Menschen zwar vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Die mit der Einnahme verbundenen Blutungsrisiken heben die Vorteile
ASS: Nutzen und Risiken in der Primärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen vergleichbar
5. Oktober 2018
Boston – Die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS), der bereits eine präventive Wirkung gegen Darmkrebs zugeschrieben wird, könnte die Erkrankungsrate für Ovarialkarzinom und hepatozelluläres Karzinom
ASS könnte vor Ovarialkarzinom und Leberkrebs schützen
17. September 2018
Melbourne – Die weit verbreitete Hoffnung, dass die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) gesunde alte Menschen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs schützt, hat sich in einer großen
Primärprävention mit ASS: Studie sieht bei Senioren mehr Risiken als Nutzen
13. Juli 2018
London – Die tägliche Einnahme von 75 bis 100 mg Acetylsalicylsäure (ASS), die häufig zur Primär- oder Sekundärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verordnet wird, erreicht ihr Ziel laut einer
Studie: Low-dose ASS schützt nur normalgewichtige Menschen vor Schlaganfall und Herzinfarkt
26. September 2017
Uppsala – Das Absetzen von niedrig-dosierter Acetylsalicylsäure, die als „Kardio-ASS“ vielen Patienten nach einem Herzinfarkt oder zum Schutz vor einem Schlaganfall verordnet wird, war in einer
Absetzen von „Kardio-ASS“ kann Schlaganfall auslösen
7. Juli 2017
Hamburg – Einige Patienten, die Acetylsalicylsäure (ASS) dauerhaft als Gerinnungshemmer einnehmen, sollten diese Therapie vor einer Operation absetzen. Europäische und US-amerikanische Leitlinien
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER