NewsAuslandGlobaler Fonds will effizienter werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Globaler Fonds will effizienter werden

Freitag, 9. März 2012

Berlin – Der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria muss nach Aussage seines neuen Chefs effizienter werden. „Wegen der Wirtschaftskrise verlangen die Geber viel mehr für ihr Geld“, sagte Gabriel Jaramillo der Zeitung Die Welt vom Freitag.

Der Fonds müsse mehr auf Disziplin und Risikoabschätzung achten, so der Kolumbianer. „Wir wissen, dass wir eine Verantwortung gegenüber den Steuerzahlern haben. Sie erwarten, dass wir Leben retten, aber sie wollen auch wissen, wo ihr Geld bleibt.“ Diese Botschaft komme aber inzwischen an. So wolle Spanien, das seit 2010 ausgesetzt hat, wieder Beiträge zahlen; Japan und der Unternehmer Bill Gates wollten ihre Zahlungen erhöhen.

Anzeige

Daneben zähle der Fonds „sehr auf Berlin“, sagte Jaramillo. Er freue sich, dass Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) heute die erste Tranche von 50 Millionen Euro freigegeben habe. Mit Blick auf das bisherige Empfängerland China erklärte der frühere Finanzmanager, als mächtiger Global Player solle das Land nach einer Übergangszeit kein Geld mehr bekommen. Als künftige Geberländer nannte er auch die bisherigen Empfänger Brasilien, Mexiko, die Türkei und Südkorea.

Jaramillo bekleidet seit 1. Februar den neuen Posten eines Generaldirektors, der nach Korruptionsskandalen um den Fonds geschaffen worden war. Deutschland hatte Anfang 2011 seine Zahlungen zunächst eingefroren. Mit 200 Millionen Euro jährlich ist die Bundesrepublik der viertgrößte Zahler für den Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria.
© kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER