Ärzteschaft

Fachgesellschaft will Diskussion um Burnout versachlichen

Montag, 12. März 2012

Berlin – Vor einem unkritischen Gebrauch des Begriffs „Burnout“ für sämtliche psychische Störungen, die im Zusammenhang mit einer Arbeitsbelastung stehen, hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in einem Positionspapier gewarnt.

„Burnout ist laut der Internationalen Klassifikation von Erkrankungen (ICD-10) keine medizinische Diagnose. Auch in Zukunft wird Burnout bei der anstehenden Revision zur ICD-11 absehbar keine Krankheitsdiagnose sein“, so die DGPPN. Burnout komme lediglich im Anhang des ICD-10 vor, nämlich unter „Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen“.

Anzeige

Dennoch habe der Begriff „Burnout“ für Diagnostik und Therapie eine Bedeutung: Das Erleben von Burnout könne ein Risikozustand sein, der zu Erkrankungen wie Depression, Alkoholmissbrauch, Angststörungen, chronisches Schmerzsyndrom, Tinnitus, Bluthochdruck oder chronische Infektionskrankheiten führe. Andererseits sei ein Burnout mitunter auch das Früh-Symptom oder die Folge von Krankheiten wie Psychosen, Multiple Sklerose oder Tumorerkrankungen.

Die umfassende Anwendung des Begriffs habe einerseits zu einem offeneren Umgang mit psychischen Erkrankungen geführt. Betroffenen falle es erkennbar leichter, ohne Scham über ihre psychischen Erkrankungen zu sprechen, so die DGPPN. Aber oftmals werde Burnout mit der schweren und nicht selten lebensgefährlichen Krankheit der Depression gleichgestellt. Damit drohe eine besorgniserregende Unter- oder Fehlversorgung der Betroffenen, heißt es in dem Positionspapier.

Nur eine gründliche medizinische Untersuchung könne eine zugrundeliegende Krankheit erfassen und gezielt behandeln. Diese differenzierende Diagnostik sei bei erlebtem Burnout unbedingt notwendig, denn für alle zugrundeliegenden Krankheiten gebe es gesicherte Therapien, die den Patienten nicht vorenthalten werden dürften. Für Burnout ohne gleichzeitig bestehende Erkrankung existiert laut DGPPN aber keine nach den Regeln der evidenzbasierten Medizin wirksam nachgewiesene Therapien oder Prävention. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 13. März 2012, 15:36

Stigmatisierung, Bagatellisierung oder Merkantilismus?

Beim "Burnout"-Syndrom sind eher die Lebensbedingungen der Patienten krankmachend. Bei psychischen Erkrankungen (ICD 10-GM, F-Gruppe) ist es meistens umgekehrt.

Dass ein "Burn-out-Diagnostik Institut" in München diesen populären Symptomkomplex mit griffiger Bezeichnung unter "www.burn-out-muenchen.de" aufgreift, macht mich skeptisch. Wird da etwa in einem fach- und privatärztlich extrem überversorgten Gebiet versucht, einen "Facharzt für Burnout" zu etablieren, oder geht es wirklich um die Verbesserung der medizinischen und vertragsärztlichen Versorgung?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM (z. Zt. Mauterndorf/A)

ahierl
am Montag, 12. März 2012, 22:57

Burn-out-Diagnostik Institut München

"...Nur eine gründliche medizinische Untersuchung könne eine zugrundeliegende Krankheit erfassen und gezielt behandeln. Diese differenzierende Diagnostik sei bei erlebtem Burnout unbedingt notwendig..."
Besser könnte ich unseren Zielauftrag nicht beschreiben.
www.burn-out-muenchen.de

Nachrichten zum Thema

13.02.17
München – Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München haben eine neue Population von Neuronen im Gehirn identifiziert, die (mit)verantwortlich für die Reaktion auf chronischen......
18.01.17
Wie Stress das kardiovaskuläre Risiko erhöht
Boston – Menschen, die eine hohe Aktivität in der Amygdala aufweisen, könnten ein erhöhtes Risiko haben, einen Schlaganfall oder andere kardiovaskuläre Ereignisse zu erleiden. Im Lancet berichten die......
11.01.17
Rostock – Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) will psychische Belastungen am Arbeitsplatz stärker thematisieren und aus der „gesellschaftlichen Tabuzone“ holen. Psychische......
30.12.16
Gute Vorsätze: Handy-Verzicht, weniger Stress und mehr Sport
Hamburg – Öfter auf Handy oder Internet verzichten, weniger Stress und mehr Zeit für die Familie: An guten Vorsätzen für das neue Jahr mangelt es nicht, wie eine kürzlich in Hamburg veröffentlichte......
09.12.16
München – Sogenannte MicroRNAs (miRNAs), die regulieren, ob Gene aktiv werden oder nicht haben offenbar einen wichtigen Einfluss auf den Umgang mit Stress. Das berichten Wissenschaftler des......
08.12.16
Medizinstudium: Depressionen und Suizidgedanken häufiger als in Allgemeinbevölkerung
Boston – Jeder vierte Medizinstudierende leidet einer Meta-Analyse im US-amerikanischen Ärzteblatt (2016; 316: 2214-2236) zufolge unter Depressionen, jeder zehnte hatte sich sogar mit dem Gedanken an......
25.11.16
Berlin – Mehr als die Hälfte der Deutschen leidet regelmäßig unter Stress. Arbeitsverdichtung, die Durchdringung des Alltags mit neuen Technologien oder persönliche Probleme tragen dazu bei, dass die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige