NewsAuslandFukushima-Jahrestag: Ärzte warnen vor Folgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Fukushima-Jahrestag: Ärzte warnen vor Folgen

Montag, 12. März 2012

Berlin – Vor schwerwiegende Folgen für Mensch und Umwelt wegen des Reaktorunfalls im japanischen Atomkraftwerk Fukushima Dai-ichi hat die deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) gewarnt.

Nach Angaben des französischen Instituts für Strahlensicherheit (IRSN) leben 70.000 Menschen weiterhin in den hoch kontaminierten 870 km² außerhalb der Evakuierungszone, 9.500 davon sind Kinder. In diesen Gebieten wurden die Menschen nach Berechnungen des IRSN im vergangenen Jahr einer Gesamtdosis von bis zu 200 Millisievert pro Person ausgesetzt. Das entspricht dem Zweihundertfachen der natürlichen Hintergrundstrahlung.

Anzeige
„Die größte gesundheitliche Gefahr nach einem solchen Atomunfall stellt jedoch die innere Verstrahlung durch radioaktiv verseuchte Nahrung und die Inhalation von radioaktivem Staub dar“, sagte der Kinderarzt Alex Rosen von der IPPNW zum Jahrestag des Unglücks. In Obst- und Gemüseproben sowie in Fleisch, Fisch, Algen, Reis, Milch, Tee und Leitungswasser seien die Strahlungswerte zum Teil sehr stark erhöht.

Die IPPNW teilt die Einschätzung der französischen IRSN, wonach die Menschen aus den verstrahlten Gebieten evakuiert werden sollten, denn sie seien einer so hohen Strahlenbelastung ausgesetzt, dass mit einer extrem hohen Krebsrate, Fehlgeburten, Missbildungen, genetischen Erkrankungen bei Neugeborenen sowie vielen anderen Leiden zu rechnen sei. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2019
Bremen – Das Bundesamt für Strahlenschutz finanziert eine Studie von Wissenschaftlern der Jacobs University Bremen zu den möglichen gesundheitlichen Auswirkungen des neuen Mobilfunkstandards 5G. Das
Wissenschaftler untersuchen Auswirkungen von 5G auf Zellen
27. November 2019
Berlin – Handy, Kernkraft oder Radon: Viele Deutsche wissen nicht, was die wichtigsten Quellen für Strahlung im Alltag sind und was für sie gefährlich sein könnte. Das ist das Ergebnis einer Umfrage,
Strahlenschutzamt: Deutsche beurteilen Strahlungsrisiken falsch
9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
Pilze sind 33 Jahre nach Tschernobyl immer noch radioaktiv belastet
12. September 2019
Kassel – Strahlenschäden durch Atomwaffentests der früheren Sowjetunion können bei Spätaussiedlern zu Versorgungsansprüchen in Deutschland führen. Dafür muss der Zusammenhang mit der radioaktiven
Versorgungsansprüche bei Strahlenschäden durch sowjetische Atomtests
27. August 2019
Berlin – Handystrahlung birgt nach derzeitigem Forschungsstand kaum gesundheitliche Risiken für Verbraucher. Zu diesem Schluss ist die Stiftung Warentest gekommen. Die Begutachtung neuer
Stiftung Warentest sieht bei Handystrahlung kaum Grund zur Sorge
23. August 2019
Berlin – Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. „Radon ist ein
Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor unterschätzter Gefahr durch Radon
28. Mai 2019
Dortmund – Immer mehr Beschäftigte sind durch neue Technologien einer gepulsten inkohärenten UV-Strahlung ausgesetzt. Ihr Schädigungspotenzial für die Haut hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER