NewsHochschulenMitwachsende Herzklappe Option für herzkranke Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Mitwachsende Herzklappe Option für herzkranke Kinder

Dienstag, 13. März 2012

Hannover – Mitwachsende Herzklappen können Kindern mit angeborenem Herzfehler Operationen ersparen und ihnen dabei helfen, normal aufzuwachsen. „Früher bedeutete ein angeborener Herzfehler schwere körperliche Einschränkungen, mehrere Operationen und starke Medikamentennebenwirkungen. Heute gibt es durch die mitwachsenden Herzklappen Hoffnung auf ein unbeschwertes Leben“, sagte die Schirmherrin der Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren, Bundesministerin Ursula von der Leyen (CDU), bei einem Besuch in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Dort informierte sie sich über den Stand der Forschung zu mitwachsenden Herzklappen. Die Fördergemeinschaft unterstützt ein entsprechendes Forschungsprojekt von Axel Haverich, Direktor der MHH-Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie.

Derzeit transplantieren Ärzte bei undichten Herzklappen mechanische beziehungsweise biologische Ersatzklappen. Mechanische Klappen erfordern eine dauerhafte Blutverdünnung mit Hilfe von Medikamenten, was für Kinder gefährlich sein kann. Bei ihnen setzen die Ärzte deshalb meist menschliche oder tierische Herzklappen ein. Aber diese degenerieren, verlieren ihre Funktion und verkalken nach etwa acht bis zehn Jahren. Zudem wachsen sie nicht mit und machen daher eine erneute Operation erforderlich.

Anzeige

Ziel des Forschungsprojektes an der MHH ist, diese wiederholten Operationen durch eine mitwachsende Herzklappe überflüssig zu machen. Dazu werden in einer aufwendigen Prozedur menschliche Spenderklappen dezellularisiert, so dass nur das Kollagengerüst übrig bleibt.

Nach der Implantation werden die Klappen vom Empfängerorganismus besiedelt. „Der Organis­mus sieht in diesen sogenannten Homografts keine Fremdkörper mehr und so kommt es auch zu keinerlei Abstoßungsreaktion“, erklärte Haverich. Darüber hinaus entfallen die weiteren Operationen, denn die Herzklappen wachsen mit. Bislang konnten 47 Kinder mit dieser neuartigen Klappe versorgt werden. Ihre Haltbarkeit untersuchen Ärzte derzeit in einer europaweiten Studie an sieben Zentren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Leipzig – Bei dem Ersatz einer Aortenklappe mittel einer „Transcatheter Aortic Valve Implantation“ (TAVI) ist eine örtliche Betäubung genauso sicher wie eine Vollnarkose. Das berichten Wissenschaftler
Örtliche Betäubung bei TAVI genauso sicher wie Vollnarkose
15. September 2020
Utrecht – Der Verzicht auf Clopidogrel kann das Blutungsrisiko nach einem kathetergestützten perkutanen Aortenklappenersatz (TAVI) deutlich senken, ohne dass es zu einem Anstieg von ischämischen
TAVI: Clopidogrel erhöht Blutungsrisiken
19. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) nimmt ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge für kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf. Ein entsprechender Antrag des
G-BA startet Beratungen zu Mindestmengen bei TAVI
3. März 2020
Los Angeles – Eine kathetergestützte Implantation einer Aortenklappenstenose (TAVI) erzielt nach 5 Jahren gleich gute Ergebnisse wie eine offene Operation. Dies kam in einer größeren Vergleichsstudie
Aortenstenose: TAVI erzielt trotz häufiger Regurgitationen nach fünf Jahren gleich gute Ergebnisse wie Operation
19. November 2019
Seoul – Patienten mit Aortenstenose wird wegen der prozeduralen Risiken erst dann zu einem Klappenersatz geraten, wenn es zu Symptomen gekommen ist. In einer randomisierten Studie aus Korea erzielte
Aortenstenose: Frühe Operation senkt Sterberisiko bei asymptomatischen Patienten
2. August 2019
Pittsburgh – US-Forscher haben eine Technik für 3-D-Drucker entwickelt, mit der sich komplexe anatomische Strukturen bis hin zum Herz eines Neugeborenen aus Kollagen herstellen lassen. Ein in Science
3-D-Drucker stellt Ersatzteile für das menschliche Herz aus Kollagen her
23. Mai 2019
Charleston/South Carolina – Genetische Defekte in den Zilien, die nur während der Embryonalzeit aktiv sind, sind eine mögliche Ursache für den Mitralklappenprolaps, an dem einer von 40 Menschen im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER