Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Mitwachsende Herzklappe Option für herzkranke Kinder

Dienstag, 13. März 2012

Hannover – Mitwachsende Herzklappen können Kindern mit angeborenem Herzfehler Operationen ersparen und ihnen dabei helfen, normal aufzuwachsen. „Früher bedeutete ein angeborener Herzfehler schwere körperliche Einschränkungen, mehrere Operationen und starke Medikamentennebenwirkungen. Heute gibt es durch die mitwachsenden Herzklappen Hoffnung auf ein unbeschwertes Leben“, sagte die Schirmherrin der Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren, Bundesministerin Ursula von der Leyen (CDU), bei einem Besuch in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Dort informierte sie sich über den Stand der Forschung zu mitwachsenden Herzklappen. Die Fördergemeinschaft unterstützt ein entsprechendes Forschungsprojekt von Axel Haverich, Direktor der MHH-Klinik für Herz-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie.

Derzeit transplantieren Ärzte bei undichten Herzklappen mechanische beziehungsweise biologische Ersatzklappen. Mechanische Klappen erfordern eine dauerhafte Blutverdünnung mit Hilfe von Medikamenten, was für Kinder gefährlich sein kann. Bei ihnen setzen die Ärzte deshalb meist menschliche oder tierische Herzklappen ein. Aber diese degenerieren, verlieren ihre Funktion und verkalken nach etwa acht bis zehn Jahren. Zudem wachsen sie nicht mit und machen daher eine erneute Operation erforderlich.

Ziel des Forschungsprojektes an der MHH ist, diese wiederholten Operationen durch eine mitwachsende Herzklappe überflüssig zu machen. Dazu werden in einer aufwendigen Prozedur menschliche Spenderklappen dezellularisiert, so dass nur das Kollagengerüst übrig bleibt.

Nach der Implantation werden die Klappen vom Empfängerorganismus besiedelt. „Der Organis­mus sieht in diesen sogenannten Homografts keine Fremdkörper mehr und so kommt es auch zu keinerlei Abstoßungsreaktion“, erklärte Haverich. Darüber hinaus entfallen die weiteren Operationen, denn die Herzklappen wachsen mit. Bislang konnten 47 Kinder mit dieser neuartigen Klappe versorgt werden. Ihre Haltbarkeit untersuchen Ärzte derzeit in einer europaweiten Studie an sieben Zentren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.11.17
Biologische Herzklappen: Höhere Sterblichkeit bei jüngeren Patienten
Palo Alto – Mechanische Herzklappen sind trotz der Notwendigkeit einer oralen Antikoagulation und den damit verbundenen Risiken bei jüngeren Patienten weiterhin die bessere Wahl. Dies kam in einer......
25.10.17
Hypertonie erhöht Risiko auf Mitralinsuffizienz
Oxford – Eine arterielle Hypertonie begünstigt offenbar die Entwicklung einer Mitralinsuffizienz. Das Risiko war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in PLoS Medicine (2017; doi:......
20.10.17
Kinderchirurgie: Mitwachsende Herzklappen­implantate machen Fortschritte
Boston – Implantate am Herzen müssen Ärzte bei Kindern häufig auswechseln, wenn sie nicht mehr zum wachsenden umliegenden Gewebe passen. Am Boston Children’s Hospital und dem Brigham and Women’s......
26.09.17
Leitlinie zu Herzklappen­erkrankungen stärkt interdisziplinäre Herzteams
Berlin – Die Bedeutung eines interdisziplinären Austauschs und der Zusammenarbeit über die Fächergrenzen hinweg betont die aktualisierte Leitlinie „Management of valvular heart disease“ der European......
22.08.17
Mitralinsuffizienz: Neue Katheterbehandlung in klinischer Studie erfolgreich
Bern – Eine neue Katheterbehandlung kann eine Mitralinsuffizienz offenbar auch dann mildern, wenn eine offene Herzoperation für den Patienten zu riskant wäre und ein Mitralklappen-Clipping nicht......
18.08.17
TAVI: Filtersystem reduziert Schlaganfälle bei OP um 70 Prozent
Ulm – Tritt während einer OP am Herzen ein Schlaganfall auf, bedeutet das für den Patienten häufig Invalidität oder gar den Tod. Verwenden Mediziner während einer......
01.08.17
Neuer Forschungsverbund gegen kardiovaskuläre Implantatinfektionen
Rostock/Greifswald – Neue Konzepte für Prävention, Diagnostik und Therapie von kardiovaskulären Implantatinfektionen entwickeln Wissenschaftler im Rahmen des neuen Verbundvorhaben „Card-ii-Omics“. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige