Ausland

Großteil der Franzosen für aktive Sterbehilfe

Dienstag, 13. März 2012

Paris – Eine große Mehrheit der Franzosen befürwortet laut einer Umfrage die Legalisierung von aktiver Sterbehilfe. Der Studie des Marktforschungsinstituts Harris Interactive für das französische Magazin Grazia zufolge erklärten 91 Prozent der Befragten, aktive Sterbehilfe sollte für Menschen mit unheilbaren Krankheiten und explizitem Wunsch gestattet sein.

Rund 40 Prozent befürworten den Angaben zufolge die Legalisierung von Sterbehilfe in allen Fällen. 51 Prozent seien der Meinung, Sterbehilfe müsse auf Patienten mit nicht zu lindernden Schmerzen beschränkt werden. Sieben Prozent der Befragten sprachen sich gegen eine Legalisierung aus.

Anzeige

Bei unheilbar kranken Patienten, die ihren Willen nicht mehr selbst äußern können, sollen nach Ansicht von 94 Prozent der Befragten Familienmitglieder und ein Ärztegremium über lebensbeendende Maßnahmen entscheiden. 86 Prozent der Befragten können sich der Umfrage zufolge im Fall einer schmerzhaften und unheilbaren Krankheit vorstellen, Sterbehilfe in Anspruch zu nehmen. Neun Prozent erklärten, sie würden die Ärzte nicht um Sterbehilfe bitten.

Vor einigen Tagen hatte eine Kampagne der Sterbehilfe-Vereinigung „Recht auf würdiges Sterben“ in Frankreich für Schlagzeilen gesorgt. Fotomontagen zeigten Staatspräsident Nicolas Sarkozy sowie die Politiker Marine Le Pen und Francois Bayrou im Krankenbett.

Sie alle hatten angekündigt, nach der Wahl das geltende Gesetz zu Sterbehilfe beibehalten zu wollen. Demnach ist passive Sterbehilfe erlaubt, wenn die Entscheidung nach Beratungen mit den Angehörigen von mindestens zwei Ärzten gemeinsam getroffen wird.

Nach einem Gesetz von 2005 ist aktive Sterbehilfe in Frankreich strafbar. Ärzte dürfen die Behandlung unheilbar Kranker jedoch stoppen oder begrenzen, wenn der Patient dies wünscht. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Karlsruhe will 2017 über Sterbehilfegesetz entscheiden
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) plant, die weit mehr als ein Dutzend Verfassungsbeschwerden gegen das neue Sterbehilfegesetz in diesem Jahr zu entscheiden. Dabei ist eine mündliche......
17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
17.02.17
Amsterdam – Niederländische Ärzte haben mit Blick auf die Sterbehilfe den Stellenwert der Patientenverfügung kritisiert. In keinem anderen Land der Welt werde so viel Gewicht auf die......
09.02.17
Amsterdam – 148 Ärzte in den Niederlanden haben eine Petition gegen aktive Sterbehilfe bei Demenzpatienten unterzeichnet. „Unsere moralische Abneigung, das Leben eines wehrlosen Menschen zu beenden,......
08.02.17
Brüssel – In Belgien hat es offenbar einen zweiten Fall von aktiver Sterbehilfe für einen Minderjährigen gegeben. Die nationale Evaluationskommission habe bestätigt, dass ein junger Wallone bereits im......
06.02.17
Hamburg – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat Bundestag, Bundesrat, Kanzleramt und Bundesjustizministerium aufgefordert, bis Ende des Monats Stellungnahmen zum Sterbehilfegesetz einzureichen.......
27.01.17
Amsterdam – Zum ersten Mal ist in den Niederlanden ein Arzt aufgrund aktiver Sterbehilfe an einer Demenzpatientin von der Sterbehilfe-Überprüfungs-Kommission (RTE) gerügt worden. Es habe nicht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige