NewsMedizinLeukämie: Überlebensrate bei Kindern weiter gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leukämie: Überlebensrate bei Kindern weiter gestiegen

Dienstag, 13. März 2012

Denver – Obwohl in den letzten Jahren keine neuen Medikamente eingeführt wurden, haben sich die Heilungschancen der akuten lymphoblastischen Leukämie (ALL) im Kindes- und Jugendalter weiter verbessert. Laut einer Auswertung von US-Daten im Journal of Clinical Oncology (2012; doi: 10.1200/JCO.2011.37.8018) überleben heute neun von zehn Patienten die Erkrankung.

Die Therapie der ALL im Kindesalter ist eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Unbehandelt verläuft die Erkrankung tödlich. In den 60er Jahren lag die 5-Jahresüberlebensrate noch bei unter 10 Prozent. Der Durchbruch kam mit der Einführung der Chemotherapie mit Methotrexat, Cytarabin und 6-Mercaptopurin: Zwischen 1985 und 1994 stieg die 5-Jahresüberlebensrate auf 77 Prozent. Zwischen 1990 und 1994 überlebten bereits 84 Prozent. Heute, das heißt bei einer Behandlung in den Jahren 2000 bis 2004, ist die 5-Jahresüberlebensrate auf knapp über 90 Prozent angestiegen, wie die Gruppe um Stephen Hunger vom University of Colorado Cancer Center in Denver mitteilt.

Anzeige

Hunger hat die Daten der Children's Oncology Group ausgewertet. Dieser Zusammenschluss von pädiatrischen Onkologen behandelt in den USA etwa 55 Prozent aller Kinder und Jugendlichen, die an einer ALL erkranken. Alle diese Kinder werden in klinische Studien einbezogen – dieser hohe Anteil ist eine weitere Besonderheit in der Krebstherapie – mit dem Ziel, die Therapieergebnisse weiter zu optimieren. In den letzten Jahren wurden keine neuen Medikamente eingeführt. Die Grundprinzipien der Therapie haben sich laut Hunger wenig geändert. Es sei jedoch gelungen, die Therapie besser auf die Patienten anzupassen und die Risiken zu minimieren.

Ein wesentliches Risiko der Therapie sind tödliche Infektionen. Sie sind der Grund, warum die Ergebnisse sich bei Säuglingen in der letzten Dekade nicht verbessert haben. In der Altersgruppe unter einem Jahr überlebt nach wie vor nur jedes zweite Kind die ALL. In der letzten Dekade konnte zwar die Häufigkeit von Todesfällen an Rezidiven der ALL in dieser Altersgruppe von 43 auf 27 Prozent gesenkt werden.

Die Intensivierung der Therapie hatte jedoch einen Anstieg der therapiebedingten Todesfälle von 4 auf 14 Prozent zur Folge, berichtet Hunger. Probleme bereitet den Forschern weniger die Leukämie als das im ersten Lebensjahr noch unterentwickelte Immunsystem, das den Säugling unter der Therapie gegenüber Infektionen hilflos macht. Hunger hofft allerdings, dass auf diesem Gebiet weitere Fortschritte möglich sind. Die Onkologen möchten die Überlebensrate auf deutlich über 90 Prozent steigern. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2019
Montreal – Kanadische Forscher haben einen Wachstumsfaktor entdeckt, der die Mobilisierung von Stammzellen aus Nabelschnurblut erleichtert. Eine erste klinische Phase 1/2-Studie in Lancet Haematology
Leukämie: Stammzellagonist UM171 erleichtert Verwendung von Nabelschnurblut
1. November 2019
Philadelphia – Der Kinase-Hemmer Gilteritinib hat bei Patienten mit rezidivierender oder refraktärer akuter myeloischer Leukämie (AML), die Mutationen im Treibergen FLT3 aufweisen, häufiger als eine
Gilteritinib verlängert Leben bei refraktärer/rezidivierender AML
17. Oktober 2019
Freiburg – Aktive oder passive Impfungen könnten ein Ansatz sein, um das Risiko von Graft-versus-Host-Immunreaktionen nach einer Stammzelltransplantation zu senken. Das berichten Wissenschaftler um
Impfung möglicher Ansatz gegen Graft-versus-Host-Immunreaktion
18. September 2019
Berlin – Neue Krebstherapien mit gentechnologisch veränderten Immunzellen sollten nur unter sehr kontrollierten Bedingungen in die Versorgung eingeführt werden, weil sie risikoreich und außerdem sehr
Ersatzkassen und Ärzte fordern Erprobung teurer Zelltherapien in spezialisierten Zentren vor Einführung in die Regelversorgung
23. August 2019
London – Wer eine Krebserkrankung überlebt hat, ist deshalb noch lange nicht gesund. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie im Lancet (2019; doi: 10.1016/S0140-6736(19)31674-5) zeigt, dass viele
Krebsüberlebende haben erhöhtes Risiko auf venöse Thromboembolien und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
2. August 2019
Palo Alto – Eine Kombination aus dem BTK-Inhibitor Ibrutinib und dem CD20-Antikörper Rituximab hat in einer randomisierten offenen Vergleichsstudie zur Erstbehandlung der chronischen lymphatischen
CLL: Kombination ohne Zytostatikum verbessert Therapieergebnisse
21. Juni 2019
Paris – Von Hochspannungsleitungen geht der französischen Gesundheitsbehörde Anses zufolge ein „mögliches“ Leukämierisiko für Kinder aus. Die Experten raten in einer heute veröffentlichten Analyse
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER