NewsÄrzteschaftMontgomery betont Bedeutung der PKV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Montgomery betont Bedeutung der PKV

Donnerstag, 15. März 2012

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die Bedeutung der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) für das deutsche Gesundheitswesen betont. „Die Koexistenz von gesetzlicher und privater Kran­ken­ver­siche­rung zählt zu den Stärken des deutschen Gesundheitssystems“, sagte deren Präsident Frank Ulrich Montgomery heute in Berlin. Dieses Zwei-Säulen-System habe in der Vergangenheit die Nachteile staatlicher Systeme mit langen Wartelisten, Einschränkungen der Patientensouveränität und Zweiklassenmedizin vermieden.

Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn hatte gestern in einem Interview mit der Welt die PKV kritisiert: Sie habe teilweise „existenzielle Probleme“. Stetig steigende Kosten führten zu steigenden Beiträgen. „Von neun Millionen Privatversicherten sind über vier Millionen Beamte und Pensionäre und knapp zwei Millionen Selbstständige. Der Polizeibeamte oder der Taxifahrer sind aber nicht reich. Für sie sind Beitragssteigerungen von 30, 50 oder 70 Prozent binnen weniger Jahre eine enorme Belastung. Das ist mittlerweile eine sozialpolitische Frage“, so Spahn in dem Interview.

Montgomery wies hingegen darauf hin, dass die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung in erheblichem Maße von der PKV profitiere. „Wir fordern Politiker aller Parteien auf, die PKV im Interesse eines langfristig funktionsfähigen und finanzierbaren Gesundheitswesens nachhaltig zu stärken, anstatt sie durch Diskussion um einen einheitlichen Versicherungsmarkt zu unterminieren“, sagte er.

Auch die Mittelstandsvereinigung (MIT) der Union ist strikt gegen die Öffnung der privaten Kran­ken­ver­siche­rung für alle Bürger. Diesen Vorstoß des CDU-Politikers Jens Spahn bezeichnete der MIT-Vorsitzende Josef Schlarmann am Donnerstag als populistisch, unausgegoren und gegen die Werte der Union gerichtet. Spahn bringe das bewährte Zwei-Säulen-System aus Gesetzlicher und privater Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) in Verruf.

Konsequenz aus Spahns Vorschlag wäre ein vereinheitlichtes Versicherungssystem, eine „Bürgerversicherung light”, sagte Schlarmann. Der Mittelstand wolle jedoch Wettbewerb um Leistungen, Preise und Qualität. Derzeit sei die PKV das einzige Versicherungssystem, in dem Rücklagen für die demografische Entwicklung gebildet würden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 16. März 2012, 09:42

Bedeutung der PKV

Da kann ich normalerdoktor nur zustimmen. Die PKV gehört nicht „reformiert“, sondern abgeschafft. Sie zockt ihre wehrlosen älteren Mitglieder ab und wird von den niedergelassenen Ärzten zur Querfinanzierung von Kassenpatienten missbraucht. Was wir brauchen ist eine Einheitskasse für alle, für deren Beiträge sämtliche Einkünfte herangezogen werden und die keine starre Beitragsbemessunggrenze kennt.
Avatar #648603
normalerdoktor
am Freitag, 16. März 2012, 05:15

Schämen muss man sich!

...als Arzt für so einen Präsidenten und seine Kollegen. Unverhohlen wird der Erhalt eines Versicherungssystems gefordert welches soziale Ungerechtigkeit befördert und die Wohlhabenden und sehr Wohlhabenden aus ihrer sozialen Verantwortung entlässt. Durch solche beschämenden Positionierungen für den Geldbeutel der Ärzteschaft wird einmal mehr das Bild der nimmersatten und nur am Eigennutz interessierten Ärzte befördert. Aber wir haben wohl den Präsidenten, den wir verdienen...
LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Der Geschäftsführer der Dievini Hopp BioTech Holding, Friedrich von Bohlen und Halbach, geht davon aus, dass DNA- und mRNA-basierte Impfstoffe schnell und günstig adaptiert werden können, um
Auch nach den ersten Coronaimpfungen bleiben offene Fragen
24. November 2020
Berlin – Sanktionen sind das falsche Mittel, um Ärzten zu begegnen, die Vorbehalte gegen die Digitalisierung in Praxen und den Anschluss an der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) haben. Das hat der Präsident
Reinhardt: „Jetzt ist nicht die Zeit für Sanktionen“
16. November 2020
Berlin – Vor den Beratungen von Bund und Ländern zur Coronalage in Deutschland forderte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, eine stärkere Unterstützung für die Krankenhäuser. Viele
Ärztepräsident fordert mehr Hilfe für Kliniken gegen Überlastung
5. November 2020
Berlin – Die Große Koalition will den Notlagentarif in der privaten Kran­ken­ver­siche­rung reformieren. Das geht aus einem Änderungsantrag für ein Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung
Koalition plant Reform des Notlagentarifs in der PKV
5. November 2020
Berlin – Angesichts der aktuell weiterhin durch die Pandemie bestimmten Lage „wird die Politik nicht umhin kommen, Deutschlands Krankenhäuser – wenn auch präziser und passgenauer als im Frühjahr –
Politik muss Rahmen gegen Kommerzialisierung der Medizin schaffen
3. November 2020
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) Klaus Reinhardt hat wegen der steigenden Zahlen von SARS-CoV-2 vor einer Überlastung des Gesundheitswesens gewarnt. „Wir müssen jetzt die Notbremse
Reinhardt bewertet Lockdown als angemessen
28. Oktober 2020
Berlin – Die Unisexregel bei der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) hat seit dem Jahr 2013 dazu geführt, dass sich die Wechselrate von der gesetzlichen in die private Kran­ken­ver­siche­rung zwischen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER