NewsVermischtesChancen des Gesundheitsmarktes nicht verschlafen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Chancen des Gesundheitsmarktes nicht verschlafen

Donnerstag, 15. März 2012

Gelsenkirchen – Die Exporte der deutschen Gesundheitswirtschaft sollten erweitert werden. Das fordert das Institut Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische Hochschule) aus Gelsenkirchen. „Die Hälfte der deutschen Medizintechnik- und Pharma-Exporte geht an nur fünf Abnehmer, nämlich die USA und europäische Nachbarländer, während wachstumsstarke Länder wie Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika lediglich sieben Prozent des Exports beziehen“, sagte der IAT-Gesund­heitsökonom Stephan von Bandemer beim Gesundheitskongress des Westens in Köln. Insbesondere die angelsächsischen Länder seien in diesen Märkten derzeit besser aufgestellt.

Die Ausgangslage der deutschen Gesundheitswirtschaft ist aber nach Einschätzung von Bandemers gut und kann erfolgreich für die Außenwirtschaft genutzt werden. Allerdings sollten Medizintechnik- und Pharmaunternehmen enger mit den Dienstleistern aus den Bereichen Krankenhaus, Rehabilitation und Pflege bis hin zum Rettungsdienst zusammenarbeiten, rät der IAT-Wissenschaftler.

Vor einer Stagnation bei der Telemedizin warnt der Direktor des IAT, Josef Hilbert, auf dem Kongress. Deutschland habe eine sehr aktive, vielfältige und große Landschaft zur Entwicklung und Erprobung innovativer Internetlösungen zur Gesundheit. Es mangele aber an der flächendeckenden und dauerhaften Umsetzung. „Telemedizin in Deutschland leidet unter ‚Pilotitis‘ und produziert erschreckend viele erfolgreiche Rohrkrepierer“, so Hilbert.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Genf – Die Coronapandemie hat nach Einschätzung eines von WHO und Weltbank gegründeten Gremiums nie da gewesene zerstörerische Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft weltweit. Die Kosten der
Expertengremium: Billionenverluste durch Coronapandemie
26. August 2020
Berlin – Telemedizin und Corona-Warn-App oder Maskenbeschaffung und Forschungszusammenarbeit: In kaum einem anderen Wirtschaftszweig hat die aktuelle Pandemie so viele Innovationen und politische
COVID-19: Pandemie beschleunigt Innovationen im Gesundheitswesen
6. August 2020
Bad Neustadt/Saale – Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum hat im ersten Halbjahr bei steigendem Umsatz einen Verlust eingefahren. Dieser betrug unterm Strich 3,7 Millionen Euro nach einem
Rhön-Klinikum macht Verlust wegen Sonderfaktoren
5. August 2020
Venlo – Das niederländische Biotechunternehmen Qiagen hat im zweiten Quartal 2020 wegen der starken Nachfrage nach Coronatests Umsatz und Gewinn deutlich steigern können. Der Umsatz mit den
Qiagen dank Coronatests mit Gewinnverdopplung
30. Juli 2020
Bonn – Die Monopolkommission hat der Bundesregierung geraten, auch in der Krise die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb zu schaffen. „Der Druck zusammenzuarbeiten, ist recht hoch“, sagte der
Monopolkommission: Regeln für fairen Wettbewerb trotz Krise notwendig
15. Juli 2020
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Drägerwerk hat nach einem coronabedingt glänzend verlaufenen zweiten Quartal seine Jahresprognose erhöht. Der Umsatz dürfte nunmehr um Vergleich zum
Drägerwerk hebt Jahresprognose an
15. Juli 2020
Jena – Die Coronapandemie dürfte die Geschäftsentwicklung des Medizintechnikkonzerns Carl Zeiss Meditech auch im restlichen Geschäftsjahr beeinträchtigen. Das Unternehmen geht für das gesamte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER