NewsÄrzteschaftÄrztekammer Westfalen-Lippe kritisiert Geschäftsgebaren der PKV
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Westfalen-Lippe kritisiert Geschäftsgebaren der PKV

Freitag, 16. März 2012

Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat darauf hingewiesen, dass unter der aktuellen Diskussion um die Zukunft der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) besonders das duale Versicherungssystem leide. Daran sei die PKV nicht ganz schuldlos, so ÄKWL-Präsident Theodor Windhorst.

„Im Gegenteil: Die PKV-Akteure diskreditieren gerade ihr eigenes Geschäftsmodell“, erklärte der Kammerpräsident. Im Fokus der Kritik stehen laut Windhorst zu Recht die ständig steigenden Beiträge für Privatversicherte: „Die Versicherten werden mit Billigbeiträgen in die PKV gelockt, anschließend sehen sie sich dauernden und konsequenten Höherstufungen von bis zu 70 Prozent ausgesetzt.“

Das sei Bauernfängerei auf hohem Niveau. Die Altversicherten würden gezwungen, für eine ausgeglichene Bilanz zu sorgen. „Sie subventionieren damit das schlechte Geschäftsmodell der PKV, das auf immer neue Gutverdiener mit geringem Krankheitsrisiko abstellt und sind die Feuerwehr für die Budgets“, kritisierte Windhorst.

Anzeige

Nach Meinung des Kammerpräsidenten müsse sich die PKV nicht wundern, wenn sie derzeit infrage gestellt werde. Denn es sei eine „GKVisierung der PKV“ zu verfolgen. „Wenn sich aber PKV und gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung immer mehr angleichen, sind wir auf dem Weg zu einer Einheitsversicherung – wer braucht dann noch die PKV“, so Windhorst.

In der aktuellen Diskussion hatte die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hingegen die Bedeutung der PKV für das deutsche Gesundheitswesen betont. „Die Koexistenz von gesetzlicher und privater Kran­ken­ver­siche­rung zählt zu den Stärken des deutschen Gesundheitssystems“, sagte deren Präsident Frank Ulrich Montgomery. Dieses Zwei-Säulen-System habe in der Vergangenheit die Nachteile staatlicher Systeme mit langen Wartelisten, Einschränkungen der Patientensouveränität und Zweiklassenmedizin vermieden. „Wir fordern Politiker aller Parteien auf, die PKV im Interesse eines langfristig funktionsfähigen und finanzierbaren Gesundheitswesens nachhaltig zu stärken, anstatt sie durch Diskussion um einen einheitlichen Versicherungsmarkt zu unterminieren“, sagte Montgomery. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104249
Senbuddy
am Samstag, 17. März 2012, 09:16

Wenn beide Systeme gleiche Voraussetzungen und....

....gleiche Zielsetzungen hätten, wären PKVen effizienter als GKVen.
Das lässt sich leicht durch Zahlen belegen:

1. Personal

Die Barmer GEK als größte GKV hat ca. 441 Versicherte pro Mitarbeiter (8,6 Mio Versicherte auf 19.500 Mitarbeiter, Wikipedia). Die DKV als zweitgrößte PKV hat ca. 900 Versicherte pro Mitarbeiter (911.000 Vollversicherte, 1.040 Mitarbeiter; Wikipedia), wobei die DKV-Mitarbeiter aber auch noch ca. 3,5 Mio Zusatzversicherte bearbeiten.

Fazit: Die personelle Effizienz ist in der PKV ist um ein vielfaches höher als in der GKV. Jeder weiß, was die GKVen für ausufernde Bürokratie im Gesundheitswesen verursachen.


2. Beitragsbezogen

Alle PKVen zusammen nehmen pro Vollversichertem EUR 227,- mtl. ein (EUR 24,2 Mrd für 8,9 Mio Vollversicherte, PKV-Verband 2011). Zusätzliche Steuerzuschüsse gibt es keine.

Die Barmer GEK nimmt pro Versichertem EUR 213,- mtl. ein (22 Mrd Einnahmen für 8,6 Mio Versicherte ein). Beitragseinnahmen sind dabei nur 16 Mrd, der Rest sind Zuschüsse aus Steuern (oder auch Provisionseinnahmen für Vermittlung privater Zusatztarife....).

Das Inkasso ist aber bei den GKVen den Arbeitgebern aufgebürdet, die Leistungsabrechnung großenteils den Kammern. Ansonsten verwaltet man sich weitgehend selbst.

Außerdem werden bei den PKV 28 % aller Ausgaben (12.6 Mrd von 43 Mrd EUR, PKV-Verband 2011) in Alterungsrückstellungen gesteckt. Und die sind in den o.g. EUR 227,- schon drin.

Und die PKVen haben zur Zeit ca. 160 Mrd Rücklagen (d.h. auch ohne Einnahem sind die Ausgaben mehrerer Jahre gesichert). Die GKVen haben in dieser Hinsicht noch nicht mal Rücklagen für 3 Monate.

Fazit: Die Beiträge der GKVen sind im Durchschnitt vergleichbar hoch, sie werden nur bei den GKVen wesentlich ineffizienter genutzt. Hätten die PKVen ähnlich hohe Steuerzuschüsse wie die GKVen und würden sie auch keine Alterungsrückstellungen bilden, wären die Durchschnittsbeiträge deutlich niedriger.


3. Leistungen

Die meisten PKV-Mitglieder sind es, weil sie es wollen. Man möchte die bekanntermaßen besseren Leistungen haben. Und das kann man aus meiner Sicht jedem gönnen.


Leider werden von unbedarften Populisten meist GKV und PKV direkt vergleichen. Das ist aber Äpfel mit Birnen vergleichen.

Natürlich gibt es eine Menge sozialpolitischer Gründe für die Aufrechterhaltung des GKV - Systems. Schließlich ist die Ausgestaltung der Beträge ja eine riesige Umverteilungsmaschinerie "von oben nach unten". Ob das aber tatsächlich die Aufgabe von Kran­ken­ver­siche­rungen sein sollte (und nicht besser im Steuersystem und in der Sozialhilfe aufgehoben wäre), lasse ich jetzt dahin gestellt.

Jedenfalls von zwei Systemen das deutlich effizientere so zu "verteufeln", wie es der Herr Windhorst tut, zeugt von wenig Zahlenkenntnis und viel einseitigem Populismus.

Tatsache ist ja, dass einige PKV-Versicherte für ihre guten Leistungen mehr bezahlen als gleich alte oder sozial gleich gestellte GKV- Versicherte für Ihre weniger guten. Was aber umgekehrt natürlich genauso so gilt ! Der Durchschnitt belegt es ja.

Diese Unterschiede liegen aber nicht - wie so oft dargestellt - an einer angeblichen "grundsätzlichen Leistungs-Unfähigkeit der PKVen", sondern an den Zielsetzungen und Rahmenbedingungen der Systeme.

Aus volkswirtschaftlicher Effizienz heraus sollte man die PKVen nicht abschaffen, eher das Gegenteil wäre sinnvoll. Man sollte sie leichter zugänglich machen und auch für Alte und Kinder bezuschussen.

Eines muss man dabei allerdings bedenken: Es gäbe viele GKV-Mitarbeiter, die dann ohne Job wären (ohne Arbeit sind sie nach den obigen Zahlen ja offensichtlich schon..). Und vielleicht gäbe es auch ein paar Kammer - Präsidenten ohne Job. Aber das wäre auch nicht so schlecht...

Viele Grüße
S.
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Berlin – In der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist die Beitragsbelastung der Versicherten pro Kopf in den vergangenen zehn Jahren stärker gestiegen als in der privaten Kran­ken­ver­siche­rung
PKV-Institut: Beitragsbelastung in GKV stärker gestiegen als in PKV
21. November 2019
Berlin – Versicherte, die in der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) im Basistarif versichert sind, werden der Bundesregierung zufolge ärztlich und zahnärztlich verlässlich versorgt. 2017 und 2018 habe
Versorgung Versicherter im PKV-Basistarif gewährleistet
4. Oktober 2019
Gütersloh/Berlin – Für eine Neugestaltung der Finanzierung von gesetzlich und privat Versicherten plädiert die Bertelsmann-Stiftung im Rahmen einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie. Autoren der
Neuer Vorstoß zum Angleich der Honorarsysteme für gesetzlich und privat Versicherte
24. September 2019
Berlin – Das Nebeneinander der gesetzlichen (GKV) und privaten (PKV) Kran­ken­ver­siche­rung wird von Gesundheits- und Rechtsexperten nach wie vor unterschiedlich bewertet. Das zeigte sich gestern in
Grundsatzstreit über gesetzliche und private Kran­ken­ver­siche­rung
17. September 2019
Berlin – Der Selbsthilfeverband diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe hat an private Krankenversicherer appelliert, Diabetespatienten gegenüber gesetzlich Krankenversicherten nicht zu benachteiligen
Privatversicherte beim kontinuierlichen Glukosemonitoring mitunter schlecht versorgt
10. September 2019
Berlin – Der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) hat einen Venture-Kapital-Fonds namens „heal capital“ gegründet und mit 100 Millionen Euro ausgestattet. Mit dem Fonds wollen die
PKV gründet Start-Up-Fonds für digitale Gesundheitsanwendungen
27. August 2019
Stuttgart – Die Grünen in Baden-Württemberg setzen sich für die Einführung des Hamburger Modells in dem Bundesland ein. Danach sollen Beamte künftig freier wählen können, ob sie sich privat oder
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER