NewsPolitikMinisterin Steffens kritisiert Benachteiligung der Ärzte in NRW
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ministerin Steffens kritisiert Benachteiligung der Ärzte in NRW

Freitag, 16. März 2012

Köln – Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Bündnis 90/Grüne) hat die Honorierung der Ärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) kritisiert. Im Rahmen des „Gesundheitskongresses des Westens“ sagte sie, die finanzielle Benachteiligung der Ärzte in NRW gegenüber Ärzten in anderen Bundesländern sei „indiskutabel“.

„Ich sehe das genauso wie die Ärzte“, sagte Steffens. Geringere Mittel für die Versorgung seien ein „knallharter Wettbewerbsnachteil im Kampf um Talente“. „Ich werde das nicht akzeptieren. Die Ärzte wissen mich dabei an ihrer Seite, denn Konvergenz ist auch eine Frage der Gerechtigkeit“, so die Ministerin.

Peter Potthoff, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo), verwies auf die Notwendigkeit, bessere Arbeitsbedingungen für Ärzte zu schaffen. „Wer möchte, dass sich junge Ärzte in NRW niederlassen, muss endlich auf dringende Wünsche der Ärzteschaft eingehen“, sagte Potthoff. Ärzte müssten entlastet werden. „Die Praxen sind überfrachtet mit Dingen, die nichts mit dem Arztberuf zu tun haben.“

Anzeige

Ein wichtiger Aspekt beim Wettbewerb um Ärztenachwuchs sei auch die Honorierung, bei der die Arbeitsbedingungen in NRW schlechter seien als in anderen Bundesländern. „Ich erwähne hier das Stichwort Konvergenz. Es liegt auf der Hand, dass junge Ärzte dorthin gehen, wo es ein höheres Regelleistungsvolumen gibt“, so der KV-Vorsitzende. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Bonn – Die Entscheidung des Bundeskartellamtes, den Zusammenschluss zweier Krankenhäuser in Gütersloh zu untersagen, ist bei den beiden Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen (NRW) auf Unverständnis
Ärztekammern warnen vor Blockade der Krankenhausplanung durch Kartellbehörden
22. November 2019
Düsseldorf – Die soziale Lage der Menschen in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich nach jüngsten Zahlen des Arbeitsministerium erstmals seit Jahren in Kernbereichen verbessert. Nachdem das Armutsrisiko
Generelles Armutsrisiko in Nordrhein-Westfalen gesunken
20. November 2019
Düsseldorf – Das Landeskabinett in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die Errichtung einer Pflegekammer beschlossen. Das teilte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann heute mit. Ein Gesetzentwurf soll noch
Kabinett beschließt Pflegekammer in Nordrhein-Westfalen
12. September 2019
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen sich künftig auf bestimmte Leistungen spezialisieren. NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte heute eine Kehrtwende
Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen sich spezialisieren
9. August 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen intensiver nutzen. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat dazu heute gemeinsam mit den
Virtuelles Krankenhaus: Nordrhein-Westfalen will fachärztliche Expertise digital bündeln
24. Juli 2019
Düsseldorf – Ab 2020 gilt in Nordrhein-Westfalen (NRW) ein neuer Landesrahmenvertrag für die Eingliederungshilfe von Menschen mit Behinderungen. Er regelt die Unterstützungsleistungen für zirka
Standards für mehr Selbstbestimmung behinderter Menschen in Nordrhein-Westfalen
18. Juli 2019
Bielefeld – Die Universität Bielefeld kooperiert beim Aufbau des Universitätsklinikums Ostwestfalen-Lippe (OWL) mit dem Evangelischen Klinikum Bethel, dem Klinikum Bielefeld und dem Klinikum Lippe.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER