NewsAuslandGroßbritannien: Ältere Menschen sehen legale Sterbehilfe skeptisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Großbritannien: Ältere Menschen sehen legale Sterbehilfe skeptisch

Freitag, 16. März 2012

London – Vor allem ältere Menschen in Großbritannien stehen einer Legalisierung von Sterbehilfe skeptisch gegenüber. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut ComRes im Auftrag der Anti-Sterbehilfe-Gruppe ALERT durchführte.

Demnach befürchteten rund 45 Prozent der Befragten über 65 Jahre, ältere oder behinderte Menschen könnten das Gefühl haben, ihr Leben sei weniger wert, wenn lebensbeendende Maßnahmen vom staatlichen Gesundheitssystem finanziert würden. 24 Prozent erklärten dagegen, die Betroffenen würden ihr Leben dadurch als wertvoller ansehen. Im Durchschnitt aller Altersgruppen waren 37 Prozent der Befragten der Meinung, das Leben könnte dadurch als weniger wert angesehen werden; 33 Prozent glaubten, es werde dadurch eher als wertvoller wahrgenommen.

Beihilfe zum Suizid ist in England ein Straftatbestand, der mit bis zu 14 Jahren Haft belegt werden kann. Obwohl mehr als 100 totkranke Briten in den vergangenen zehn Jahren ihr Leben in ausländischen Kliniken beendeten, wurde bislang niemand wegen Sterbehilfe strafrechtlich verfolgt.

Anzeige

Im Februar 2010 hatte die Staatsanwaltschaft zwar neue Richtlinien zum Umgang mit solchen Fällen verabschiedet; zu strafrechtlichen Konsequenzen für die betreffenden Freunde und Angehörigen der Getöteten hat dies jedoch bislang nicht geführt.

Anfang Januar hatte die „Commission on Assisted Dying“ unter Leitung des früheren Generalstaatsanwalts und Lordkanzlers Lord Falconer einen Vorstoß für eine Liberalisierung der Sterbehilfe veröffentlicht.

Demnach sollen Volljährige, die unheilbar krank sind und eine Lebenserwartung von weniger als einem Jahr haben, einen assistierten Suizid wählen können. Voraussetzung sei, dass die Betreffenden nicht geistig beeinträchtigt seien und die Sterbeabsicht mit zwei unabhängigen Ärzten erörtert werde. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Perth – Westaustralien hat als zweiter australischer Bundesstaat die Beihilfe zum Suizid für todkranke Menschen legalisiert. Nach dem Repräsentantenhaus hat heute das Oberhaus in Perth mit 24 zu 11
Westaustralien legalisiert Sterbehilfe für Todkranke
25. November 2019
Paris – Der für das Ende der Behandlung des französischen Komapatienten Vincent Lambert (1976-2019) zuständige Arzt muss sich morgen wegen unterlassener Hilfeleistung vor Gericht verantworten. „Es ist
Arzt von Komapatient Lambert vor Gericht
22. November 2019
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion hat Eckpunkte für ein liberales Sterbehilfegesetz vorgelegt. „Zu einem selbstbestimmten Leben eines Menschen gehört auch, die Entscheidung zu treffen, sein Leben zu
FDP legt Eckpunkte für Sterbehilfe-Gesetz vor
19. November 2019
Köln – Das generelle Verbot des Erwerbs von Betäubungsmitteln zur Selbsttötung ist nach Überzeugung des Verwaltungsgerichts Köln nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Die Kölner Richter setzten daher
Recht auf Selbsttötung: Verwaltungsgericht ruft Bundesverfassungsgericht an
1. November 2019
Berlin – Die 70. Generalversammlung des Weltärztebundes (WMA) hat in einer Deklaration die Ablehnung von Euthanasie und ärztlich unterstütztem Selbstmord bekräftigt. Danach liegt Euthanasie dann vor,
Weltärztebund bestätigt Ablehnung des ärztlich assistierten Suizids und der Euthanasie
1. November 2019
Moskau – In Russland wird über die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe diskutiert. Die orthodoxe Kirche des Landes hat dazu eine klare Position: „Das Leben und der Tod eines Menschen liegen in
Sterbehilfe-Debatte sorgt in Russland für Kontroversen
30. Oktober 2019
Brüssel – Die flämischen Liberalen (Open VLD) haben in Belgien eine neue Debatte über aktive Sterbehilfe für alte Menschen ohne unheilbare Krankheit angestoßen. Die Vorsitzende der Partei, Gwendolyn
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER