NewsÄrzteschaftTeilzeitstellen und Kinderbetreuung entscheidend für Ärztinnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Teilzeitstellen und Kinderbetreuung entscheidend für Ärztinnen

Montag, 19. März 2012

Stuttgart – „Asoziale Arbeitszeiten“ hat die Ehren­präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes, Astrid Bühren, dem Arztberuf attestiert. Die Unvereinbarkeit von Beruf und Familie schrecke heute viele Medizinerinnen von einem Berufsweg am Krankenbett ab. Das sei umso bedeutender, weil von den Erstsemestern in der Medizin 70 Prozent weiblich seien, von den Berufseinsteigern 60 Prozent, so Bühren bei einer Podiumsdiskussion in Stuttgart.

Laut Doris Henne-Bruns, Ärztliche Direktorin der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationsmedizin des Universitätsklinikums Ulm, sei es durchaus möglich, mehr Teilzeitstellen anzubieten. „Natürlich kann ein Chirurg nicht nach vier Stunden gehen, wenn eine Operation acht Stunden dauert“, sagte sie, aber gebe auch die Möglichkeit, wochen- oder tageweise zu arbeiten.

Anzeige

Wichtig sei außerdem, die Kinderbetreuung in den Krankenhäusern weiter auszubauen. „Eine Klinik ist attraktiv für Arbeitnehmer, wenn sie sich keine Sorgen um die Kinderbetreuung machen müssen“, so Henne-Bruns. Dies sei in Zeiten, in denen Kliniken händeringend gut ausgebildete Ärzte suchten, unverzichtbar, aber noch immer kein Standard. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #74148
spanholtz
am Montag, 19. März 2012, 20:08

Praktisches Jahr in Teilzeit

Als Mitglied der Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein kann ich berichten, dass wir die Änderung der Approbationsordnung unterstützen, die eine Ableistung des PJ in Teilzeit vorsieht. Es ist geboten, dass sich Verantwortliche den Realitäten eines hauptsächlich weiblichen Ärztenachwuchs stellen, die - genau wie die männlichen Kollegen - den Begriff "work-life-balance" in ihren Wortschatz aufgenommen haben. Die Zeiten haben sich längst geändert und nun muss reagiert werden. In wenigen Jahren schon werden sonst Arztstellen an unattraktiven Kliniken nicht mehr zu besetzen sein.

Dr. med. T. A. Spanholtz, Fraktion VoxMed der Ärztekammer Nordrhein
LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2020
Berlin – In der Coronapandemie kann es im Notfall erforderlich sein, dass positiv auf SARS-CoV-2 getestete Mitarbeiter von Krankenhäusern, Arztpraxen oder Pflegeheimen weiterarbeiten. Das sagte
SARS-CoV-2: Infizierte Gesundheitsfachkräfte sollen notfalls weiterarbeiten
10. November 2020
Hamburg/Bonn – Deutsche Intensivpflegende stellen sich darauf ein, dass die Intensivstationen den gesamten Winter über vorwiegend mit COVID-19-Patienten gefüllt sein werden. „Aktuell sind sechs
Intensivpflegekräfte stellen sich auf steigende Arbeitsbelastung ein
7. November 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat Verstöße der Krankenhäuser gegen das Arbeitszeitgesetz kritisiert. „Es kommt immer wieder zu Verstößen gegen die Regelungen in den Tarifverträgen des MB, die wir
MB: Viele Krankenhäuser verstoßen gegen das Arbeitszeitgesetz
3. November 2020
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Arbeitgeber aufgerufen, ihre Beschäftigten angesichts der verschärften Coronapandemie so oft wie möglich von zu Hause aus arbeiten zu lassen.
Gewerkschaft sieht Arbeitgeber bei Homeoffice gefragt
29. Oktober 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute dem Entwurf der Bundesregierung für ein zweites Familienentlastungsgesetz zugestimmt. Laut Gesetz werden das Kindergeld und die steuerlichen Kinderfreibeträge zum 1.
Bundestag beschließt Familienentlastungsgesetz
28. Oktober 2020
Stuttgart – Die Überlastung von Krankenhausärzten in Baden-Württemberg hat Folgen. Das zeigt eine Umfrage des Marburger Bunds (MB), die heute veröffentlicht worden ist. Demnach gaben mehr als 65
Krankenhausärzte sehen Patientensicherheit gefährdet
26. Oktober 2020
Berlin – Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rufen angesichts der hohen Coronainfektionszahlen zu verstärkter Arbeit im
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER