NewsÄrzteschaftTeilzeitstellen und Kinderbetreuung entscheidend für Ärztinnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Teilzeitstellen und Kinderbetreuung entscheidend für Ärztinnen

Montag, 19. März 2012

Stuttgart – „Asoziale Arbeitszeiten“ hat die Ehren­präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes, Astrid Bühren, dem Arztberuf attestiert. Die Unvereinbarkeit von Beruf und Familie schrecke heute viele Medizinerinnen von einem Berufsweg am Krankenbett ab. Das sei umso bedeutender, weil von den Erstsemestern in der Medizin 70 Prozent weiblich seien, von den Berufseinsteigern 60 Prozent, so Bühren bei einer Podiumsdiskussion in Stuttgart.

Laut Doris Henne-Bruns, Ärztliche Direktorin der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationsmedizin des Universitätsklinikums Ulm, sei es durchaus möglich, mehr Teilzeitstellen anzubieten. „Natürlich kann ein Chirurg nicht nach vier Stunden gehen, wenn eine Operation acht Stunden dauert“, sagte sie, aber gebe auch die Möglichkeit, wochen- oder tageweise zu arbeiten.

Anzeige

Wichtig sei außerdem, die Kinderbetreuung in den Krankenhäusern weiter auszubauen. „Eine Klinik ist attraktiv für Arbeitnehmer, wenn sie sich keine Sorgen um die Kinderbetreuung machen müssen“, so Henne-Bruns. Dies sei in Zeiten, in denen Kliniken händeringend gut ausgebildete Ärzte suchten, unverzichtbar, aber noch immer kein Standard. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #74148
spanholtz
am Montag, 19. März 2012, 20:08

Praktisches Jahr in Teilzeit

Als Mitglied der Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein kann ich berichten, dass wir die Änderung der Approbationsordnung unterstützen, die eine Ableistung des PJ in Teilzeit vorsieht. Es ist geboten, dass sich Verantwortliche den Realitäten eines hauptsächlich weiblichen Ärztenachwuchs stellen, die - genau wie die männlichen Kollegen - den Begriff "work-life-balance" in ihren Wortschatz aufgenommen haben. Die Zeiten haben sich längst geändert und nun muss reagiert werden. In wenigen Jahren schon werden sonst Arztstellen an unattraktiven Kliniken nicht mehr zu besetzen sein.

Dr. med. T. A. Spanholtz, Fraktion VoxMed der Ärztekammer Nordrhein
LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Berlin – Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Gewerkschaften Verdi und der dbb Beamtenbund und Tarifunion haben die wieder aufgenommenen Tarifverhandlungen für Pflegekräfte
Tarifverhandlungen zu Sonderregelungen für kommunale Krankenhäuser ergebnislos beendet
5. Dezember 2019
Berlin – Der Anstieg der Arbeitsunfähigkeits(AU)-Tage aufgrund psychischer Störungen hält bei BKK-versicherten Arbeitnehmern unverändert an: sie haben sich seit 2008 mit 129 % mehr als verdoppelt.
BKKen fordern mehr Aktivitäten von Unternehmen zum Erhalt der psychischen Gesundheit der Mitarbeiter
3. Dezember 2019
Potsdam – An Brandenburgs Schulen haben die Fehlstunden, die durch Krankschreibungen von Lehrern verursacht wurden, im vergangenen Jahr den höchsten Stand seit zehn Jahren erreicht. Das geht aus einer
Viele Fehlstunden durch Krankheit von Lehrern in Brandenburg
28. November 2019
Berlin – Derzeit gibt es keine psychischen Erkrankungen, die als Berufskrankheit anerkannt sind. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag
Psychische Erkrankungen fehlen in der Liste der Berufserkrankungen
27. November 2019
Osnabrück – Nach den Schwächeanfällen zweier Bundestagsabgeordneter sollen die Nachtsitzungen im Parlament offenbar abgeschafft werden. „Wir haben uns im Kreis der parlamentarischen Geschäftsführer
Nachtsitzungen im Bundestag sollen abgeschafft werden
26. November 2019
Mainz – Rund 30 Pflegekräfte der Mainzer Universitätsklinik haben Staatssekretär Alexander Wilhelm (SPD) im Gesundheitsausschuss des Landtags Rheinland-Pfalz ihre Forderungen und eine Fotopetition
Pflegekräfte protestieren im Gesundheitsausschuss des Landtags Rheinland-Pfalz
25. November 2019
Dortmund – Jeder fünfte Vollzeitbeschäftigte in Deutschland hat mindestens einmal im Monat weniger als elf Stunden Ruhezeit zwischen Arbeitsende und dem nächsten Arbeitsbeginn. Zu diesem Ergebnis
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER