NewsPolitikUniversitätsklinika protestieren gegen Lohnforderungen von 8,9 Prozent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Universitätsklinika protestieren gegen Lohnforderungen von 8,9 Prozent

Montag, 19. März 2012

Stuttgart – Gegen Lohnforderungen der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi von 6,9 Prozent oder mindestens 250 Euro pro Monat wehren sich die Universitätsklinika in Baden-Württemberg. Da mehr als 90 Prozent der nichtärztlichen Mitarbeiter 250 Euro erhalten würden, entspreche diese Forderung tatsächlich einer durchschnittlichen Lohnerhöhung um 8,9 Prozent und liege damit deutlich über den aktuellen Forderungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst, hieß es aus Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm.

Von den Krankenkassen sei dagegen lediglich eine Steigerung der Uniklinika-Budgets um höchstens 1,48 Prozent zu erwarten, so dass die Umsetzung der geforderten Tarifsteigerung die Uniklinika finanziell gefährden würde. „Bereits heute erhalten die Mitarbeiter der Universitätsklinika, die nach einem eigenen Tarifvertrag der Uniklinika entlohnt werden, Vergütungen, die zwischen 3,7 bis 7 Prozent über den Vergütungen im öffentlichen Dienst in anderen Krankenhäusern liegen“, erklärt Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg und Verhandlungsführerin für die baden-württembergischen Uniklinika in dieser Tarifrunde.

Sie wies darauf hin, dass sich die wirtschaftliche Situation der Uniklinika im vergangenen Jahr gravierend verschlechtert habe. So konnten die Uniklinika in Freiburg und Heidelberg nur mit Mühe ein negatives Ergebnis vermeiden, Tübingen und Ulm hätten das vergangene Geschäftsjahr mit einem spürbaren Verlust abgeschlossen. Die Forderung von Verdi bedeutete zusätzliche Personalkosten von 76 Millionen Euro pro Jahr. „Diese Forderung kann in der gegenwärtigen Situation der Krankenhausfinanzierung nicht realisiert werden“, so Gürkans Fazit vor den Auftaktverhandlung am 23. März in Stuttgart. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) dringt auf eine baldige Entscheidung über höhere Löhne für Pflegekräfte in Deutschland. Es gebe zwei mögliche Wege zu diesem Ziel, bekräftigte Spahn
Spahn will schnell Klarheit über künftige Pflegelöhne
12. Dezember 2019
Wiesbaden – Die Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen haben 2018 im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich ohne Sonderzahlungen 2,2 Prozent mehr verdient. Das geht aus Zahlen des Statistischen
Gehälter im Gesundheitswesen um 2,2 Prozent gestiegen
9. Dezember 2019
Berlin – Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Gewerkschaften Verdi und der dbb Beamtenbund und Tarifunion haben die wieder aufgenommenen Tarifverhandlungen für Pflegekräfte
Tarifverhandlungen zu Sonderregelungen für kommunale Krankenhäuser ergebnislos beendet
6. Dezember 2019
Mainz – Bei unterbesetzten Schichten sollen Pflegekräfte an der Mainzer Universitätsmedizin künftig mit einem Freizeitausgleich für ihre Mehrarbeit entschädigt werden. Auf diesen Belastungsausgleich,
Mainzer Universitätsmedizin und Verdi einigen sich auf Tarifvertrag
4. Dezember 2019
Berlin – Die Tarifverhandlungen für Ärzte an Universitätskliniken sind vorerst ohne Ergebnis geblieben. Beide Seiten – die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) und die Tarifgemeinschaft deutscher
Tarifgespräche für Ärzte an Universitätskliniken vertagt
3. Dezember 2019
Hannover – Die Tarifverhandlungen für rund 20.000 Ärzte in 23 Universitätskliniken sind heute in Hannover fortgesetzt worden. Die zweite Runde der Gespräche zwischen der Ärztegewerkschaft Marburger
Tarifverhandlungen für Ärzte an Universitätskliniken gehen weiter
28. November 2019
Mainz – Die Mainzer Universitätsmedizin und Verdi haben sich auf zentrale Schritte zur Entlastung vor allem von Pflegekräften geeinigt und damit vorerst einen Streik am größten Klinikum in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER