NewsMedizinZusätzliche Dialyse verbessert Gesundheitszustand nicht signifikant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zusätzliche Dialyse verbessert Gesundheitszustand nicht signifikant

Dienstag, 20. März 2012

Washington – Zusätzliche Hämodialysesitzungen verbessern den gesundheitlichen Zustand von Patienten mit Nierenversagen nicht wesentlich im Vergleich zu Personen, die eine konventionelle Dialyse erhalten. Diese Entdeckungen machten Wissenschaftler um Yoshio Hall von dem Kidney Research Institute der University of Washington, indem sie die Gesundheitszustände von Personen mit sechs Hämodialysesitzungen pro Woche mit denen von Personen mit drei Sitzungen die Woche verglichen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler im Clinical Journal oft he American Society of Nephrology (doi: 10.2215/​CJN.10601011).

Weltweit leiden etwa zwei Millionen Menschen an Nierenversagen. Ein Großteil der Betroffenen ist auf eine langfristige Dialyse angewiesen und weist einen schlechten Gesundheitszustand und Fitness auf.

Anzeige

Forscher und Kliniker haben sich bislang gefragt, ob eine Frequenzerhöhung der Dialysebehandlungen den Gesundheitszustand und die Fitness der Betroffenen verbessern könnte.

Für ihre Studie teilten die Forscher ihre Probanden in zwei Gruppen ein. 245 Studienteilnehmer erhielten ihre Dialysesitzungen tagsüber, wohingegen 87 weitere Studienteilnehmer nachts hämodialysiert wurden.

In beiden Gruppen verglichen die Forscher die Fitness der Probanden anhand verschiedener Tests, wobei die Dialyse entweder drei- oder sechsmal die Woche stattfand. Die klinischen Untersuchungen der „Taggruppe“ fanden in Kliniken statt, wohingegen die „Nachtgruppe“ ihre Hämodialyse zu Hause durchführten.

In der Gruppe, die tagsüber eine Hämodialyse erhielt, konnten die Forscher zwar keine signifikanten Verbesserungen der Fitness nachweisen, die Probanden berichteten allerdings von einem subjektiven Gefühl der Verbesserung ihres Gesundheitszustandes. 

Die Wissenschaftler schlossen, dass die hochfrequente Hämodialyse möglicherweise die subjektiven Gesundheitszustände der Personen mit einem Nierenversagen verbessern könnte. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis zeige jedoch keinen Vorteil der sechsmaligen Hämodialyse pro Woche gegenüber der dreifachen Dialyse pro Woche. Es seien neue innovative Strategien vonnöten, um die Gesundheitszustände und die Fitness der Personen mit einem Nierenversagen langfristig zu verbessern. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. November 2019
Berlin – Rund die Hälfte aller Dialysepatienten in Deutschland ist zuckerkrank. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) hingewiesen. Für Diabetespatienten sei es „besonders
Hälfte der Dialysepatienten sind Diabetiker
11. November 2019
New York – Der urämische Pruritus, der die meisten Dialyse-Patienten quält, lässt sich durch Opiate lindern. Ein Opioid-Agonist, der nur die peripheren Kappa-Rezeptoren stimuliert, hat sich in einer
Peripherer Opioid-Agonist bessert Juckreiz bei Dialyse-Patienten
29. März 2019
Durham/North Carolina – US-Forscherinnen haben einen Dialyseshunt entwickelt, der aus menschlichem Gewebe besteht und nach der Implantation langsam in den Körper integriert wird, wie histologische
Dialyseshunt aus dem Bioreaktor in Studie langfristig haltbar
7. November 2018
Bad Homburg – Der Dialyseanbieter Fresenius Medical Care (FMC) hat im wichtigen US-Geschäft eine Sorge weniger. In Kalifornien lehnten die Menschen ein Bürgerbegehren über die Versorgung von
Fresenius Medical Care wird Problem in den USA los
28. September 2018
Protonenpumpenhemmer sind die sechsthäufigste Art von Medikamenten, die bei dialysepflichtigen Patienten verschrieben werden; Studien weisen jedoch darauf hin, dass ihre Verwendung mit einem erhöhten
Protonenpumpeninhibitoren könnten bei Dialysepatienten das Risiko für Knochenfrakturen erhöhen
18. Oktober 2017
Berlin – Fast ein Viertel der Patienten, die eine Nierenersatztherapie in einem Dialysezentrum erhalten, gibt an, dass die Entscheidung für dieses Verfahren vorrangig ihr Arzt getroffen hat. Das hat
Dialyse: Nephrologen mahnen zu detaillierter Patientenaufklärung
10. Oktober 2017
Berlin – Seit Mitte 2006 liefern alle Dialysezentren in Deutschland Daten zur Ergebnisqualität ihrer Arbeit an den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA). Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER