NewsÄrzteschaftBÄK hält IGeL-Eindämmungs­gesetz für unnötig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

BÄK hält IGeL-Eindämmungs­gesetz für unnötig

Donnerstag, 22. März 2012

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) warnt vor einer Gängelung der Patienten durch die von der SPD ange­strebte Beschränkung der individuellen Gesundheits­leistungen (IGeL). Die SPD schieße weit über das Ziel hinaus, sagte BÄK-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rochell im Interview mit BÄK-Intern.

Rochell kritisierte unter anderem den SPD-Vorschlag, nach dem IGeL-Behandlungen nicht mehr am selben Behandlungstag mit GKV-Leistungen erbracht werden sollen. „Mit so einer Vorgabe würden nicht nur die Wartezeiten auf einen Arzttermin länger, die Patienten würden auch in absolut unakzeptabler Weise gegängelt“, so der Hauptgeschäftsführer.

Anzeige

Es reiche völlig aus, wenn IGeL-Behandlungen grundsätzlich nicht in direktem Zusammenhang mit den Leistungen der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung erbracht würden. „In dem Entwurf für ein Patientenrechtegesetz der Bundesregierung sind Vorgaben für IGeL enthalten, die den Patienten nützen, ohne IGeL per se zu verteufeln“, erklärte Rochell. Wenn der Gesetzgeber das umsetze, sei ein weiteres Gesetz unnötig.

Die Fraktion der SPD hatte diese Woche beschlossen, einen Antrag in den Bundestag mit dem Ziel einzubringen, Vertragsärzten die IGeL-Abrechnung zukünftig zu erschweren. In dem Antrag zum so genannten IGeL-Eindämmungsgesetz heißt es unter anderem: Es „verdichtet sich der Eindruck, dass bei der Erbringung dieser Leistungen nicht die medizinische Notwendigkeit im Vordergrund steht, sondern die wirtschaftlichen Interessen des Arztes“.

Zudem stelle der Missbrauch von IGeL durch Ärzte mittlerweile ein Problem dar. Laut SPD-Fraktion seien diese Rahmenbedingungen nicht länger hinnehmbar, da sie sowohl den Patienten als auch dem Vertrauensverhältnis zu ihren Ärzten und dem Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung schadeten. hil © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #545407
Haarspalter
am Freitag, 23. März 2012, 14:08

Notwendig, erforderlich, sinnvoll

Ich widerspreche: der Not durch akute oder chronische Erkrankungen wird durch gesetzliche Leistung begegnet. Dennoch sind viele IGeL sinnvoll und erforderlich. Wir sind nicht so geübt wie Politiker, hier auf der Klaviatur der Begriffe zu spielen.
Avatar #111918
wgbernhard
am Freitag, 23. März 2012, 10:06

Teilwahrheiten

Es ist völlig korrekt, dass IGeL von dern gesetzlichen Leistungen abgekoppelt werden müssen. Aber, mal grundsätzlich, IGel ist entweder notwendig für den Patienten oder überflüssig.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2019
Essen – Der Igel-Monitor sieht keinen Nutzen, aber mögliche Schäden der Heidelberg Retina Tomografie (HRT) zur Glaukomfrüherkennung. Die Bewertung durch die Wissenschaftler des Monitors lautet deshalb
Glaukomfrüherkennung: Igel-Monitor bewertet HRT mit „tendenziell negativ“
12. November 2019
Berlin – In ärztlichen Berufsverbänden und Ärztekammern sollten mehr junge Ärzte vertreten sein und gehört werden. Dafür setzt sich das Bündnis Junger Ärzte (BJÄ) mit einem „Zukunftspapier Medizin
Junge Ärzte wollen Zukunft des Gesundheitswesens mitbestimmen
25. September 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) soll nicht auf den Kosten für die Erstellung und Pflege der Informationsliste mit Kontakten zu Ärzten und Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen,
Schwangerschaftsabbrüche: Bund will Kosten für Informationsliste tragen
30. August 2019
Berlin – Tendenziell negativ – so bewertet der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) die Optische Kohärenztomografie (OCT), die Augenärzte als Individuelle
IGeL-Monitor zur Glaukom-Früherkennung entfacht Streit
31. Juli 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich in beiderseitigem Einvernehmen von Hauptgeschäftsführer Tobias Nowoczyn getrennt. Das teilte die BÄK jetzt mit. Die Aufgaben der Hauptgeschäftsführung
Neue Geschäftsführung bei der Bundesärztekammer
31. Mai 2019
Münster – Die Rahmenbedingungen ärztlichen Handelns in niedergelassenen Praxen und auch in Krankenhäusern müssen aus Sicht des neuen Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, dringend
Quartalsbezahlung medizinisch inhaltlich nicht gerechtfertigt
31. Mai 2019
Berlin – Frank Ulrich Montgomery, bisheriger Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), ist von den Abgeordneten des 122. Deutschen Ärztetages per Akklamation zum Ehrenpräsidenten der BÄK und des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER